Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Offenbar Unfall verursacht und geflüchtet - Zeugen gesucht

13.01.2020 - 13:21:29

Polizeipräsidium Stuttgart / Offenbar Unfall verursacht und ...

Stuttgart-Vaihingen/-Möhringen - Ein 43 Jahre alter Fahrer eines Alfa Romeo hat am Samstagvormittag (11.01.2020) in der Nord-Süd-Straße offenbar durch Ausbremsen einen Auffahrunfall verursacht und ist anschließend geflüchtet. Der 43-Jährige fuhr gegen 09.50 Uhr mit seinem Alfa Romeo Giulietta in der Nord-Süd-Straße Richtung Österfeldtunnel auf dem rechten von zwei Fahrstreifen. Vor dem Tunnel ließ er offenbar einen 75-jährigen Mercedes-Fahrer nicht vom linken auf den rechten Fahrstreifen einscheren. Der 75-Jährige scherte daraufhin hinter dem 43-Jährigen ein und betätigte anschließend die Lichthupe und Hupe. Darauf bremste der 43-Jährige abrupt bis zum Stillstand ab. Der 75-Jährige bremste ebenfalls bis zum Stillstand ab, ein dahinter befindliches Auto fuhr jedoch auf den Mercedes des 75-Jährigen auf. Der 43-Jährige beschleunigte im Anschluss und flüchtete. Ein Zeuge nahm mit dem Auto die Verfolgung auf. Der 43-Jährige überholte im Tunnel trotz Überholverbot, um das Auto des Zeugen abzuschütteln. Wenige Minuten später entdeckte der Zeuge das Auto des Flüchtigen in der Industriestraße erneut. Der 43-Jährige bemerkte dies und flüchtete über den Parkplatz eines Baumarktes, bevor er in der Industriestraße erneut andere Fahrzeuge überholte um den Zeugen abzuschütteln. Der Zeuge brach daraufhin die Verfolgung ab. Polizeibeamte suchten die Halteranschrift des flüchtigen Fahrzeugs auf. Angehörige überredeten dann den Flüchtigen, sich beim Polizeirevier zu stellen. Die Beamten beschlagnahmten den Führerschein des 43-Jährigen und, da er uneinsichtig wirkte, auch den Autoschlüssel. Bei dem Unfall entstand nach ersten Schätzungen Sachschaden in Höhe von rund 10.000 Euro. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier 4 Balinger Straße unter der Rufnummer +4971189903400 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Stuttgart Pressestelle Telefon: 0711 / 8990 - 1111 E-Mail: stuttgart.pressestelle@polizei.bwl.de Bürozeiten: Montag bis Freitag 06.30 Uhr bis 18.00 Uhr

Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: 0711 8990-3333 E-Mail: stuttgart.pp@polizei.bwl.de

http://www.polizei-bw.de/

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/4490161 Polizeipräsidium Stuttgart

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Vorfall in Gelsenkirchen - Tödliche Polizeischüsse: Ermittlungen wegen Totschlags. Was wirklich passierte, ist noch immer nicht klar. Auch nicht, ob die Schüsse wirklich aus Notwehr fielen. Die tödlichen Schüsse eines Polizeianwärters auf einen mit einem Messer bewaffneten Mann in Gelsenkirchen sorgten für Aufsehen. (Politik, 16.01.2020 - 08:08) weiterlesen...

Gefährlich, aber erlaubt - Schreckschusspistolen immer beliebter. Und hören sich auch fast so an. Darin dürfte der Reiz liegen, den Schreckschusspistolen vor allem auf manche Männer ausüben. Sie sehen genauso aus wie echte Waffen. (Politik, 15.01.2020 - 07:58) weiterlesen...

Silvester-Ausschreitungen in Leipzig: Staatsanwaltschaft prüft Videos. «Nur dann können wir umfangreich prüfen», sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz der dpa. Er bat darum, die Mitschnitte den Ermittlern vollständig und im Original zur Verfügung zu stellen. «Wir werden diese Aufnahmen prüfen.» Man werde dann auch versuchen, das Material mit technischen Hilfsmitteln aufzubereiten, um möglichst viel aus den Aufnahmen herauszubekommen. Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Videos werden geprüft. Zugleich appelliert sie an Geschädigte, Anzeige zu erstatten. Was geschah in der Silvesternacht in Connewitz? Die Leipziger Staatsanwaltschaft will neue Videos von den Ausschreitungen prüfen. (Politik, 12.01.2020 - 17:58) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Staatsanwalt prüft Videos Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 17:32) weiterlesen...