Kriminalität, Polizei

Oberhausen - Vom 20.01. bis zum 22.01.2023 sind gleich vier Seniorinnen und Senioren unter Vorspiegelung falscher Tatsachen um ihre Ersparnisse gebracht worden.

23.01.2023 - 12:21:05

Vermögen verloren - Vier ältere Menschen in Oberhausen betrogen. Bei zweifelhaften Geldforderungen Unbekannter rufen Sie direkt bei der Polizei an, lieber einmal zuviel, als einmal zuwenig.

Am 20.01. erstattete eine Frau (92) aus Buschhausen Anzeige, da ein Unbekannter über einen Zeitraum von mehreren Wochen eine hohe Summe Geld (fünfstellig) "geliehen" hatte.

Am gleichen Tag wurde ein Mann (83) aus Kleve von einem falschen Polizeibeamten angerufen und nach Oberhausen gelockt. Dieser erklärte ihm, seine Frau hätte einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht und er solle eine Kaution (fünfstellig) hinterlegen. Ein Treffpunkt in Oberhausen wurde vereinbart und das Geld übergeben.

Einen Tag später am 21.01. meldete sich erneut ein falscher Polizeibeamter bei einem Mann (88) aus Alstaden. Angeblich solle bei dem Mann eingebrochen werden und die Polizei hole Wertsachen und Geld ab, um einen Diebstahl zu vermeiden.

Bei einer Frau (69) aus Alstaden meldete sich jemand per WhatsApp. Die Frau glaubte, es handele sich um ihre Tocher und überwies Geld (vierstellig) auf ein unbekanntes Konto.

Tipps der Polizei:

Wichtige Hinweise gibt es bei der Kriminalprävention Oberhausen und den Seniorensicherheitsberatern in Oberhausen unter 0208 826-4511: - Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht mit Namen melden oder nur behaupten sie seien Verwandte (Sohn/Tochter/Enkel/...). - Raten Sie nicht, wer anruft, fordern Sie Anrufer dazu auf, den Namen zu nennen. - Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann. - Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen bekannt. - Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. - Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. - Besprechen Sie die Übergabe von Geld oder Wertsachen vorher persönlich mit Familienangehörigen oder Ihnen nahe stehenden Personen oder rufen sie die Polizei an. - Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an Unbekannte.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Oberhausen
Pressestelle
Telefon: 0208/826 22 22
E-Mail: pressestelle.oberhausen@polizei.nrw.de
https://oberhausen.polizei.nrw

Original-Content von: Polizeipräsidium Oberhausen übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/52c080

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Forderung nach Reformen bei Trauerfeier für Tyre Nichols. Es werden auch politische Forderungen laut. Vizepräsidentin Harris drängt auf Reformen bei der Polizei. Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners Tyre Nichols trauern viele Menschen in den USA. (Ausland, 01.02.2023 - 22:57) weiterlesen...

Serienmorde in Schwäbisch Hall? Polizei äußert sich. Die Polizei im Norden Württembergs schöpft Verdacht, sie ermittelt und durchsucht. Eine Pressekonferenz ist angekündigt. Drei tote Seniorinnen, alle aus derselben Region, alle drei Opfer von Gewalt. (Unterhaltung, 01.02.2023 - 10:13) weiterlesen...

Trauer am Jahrestag der Polizistenmorde in Kusel. Wer andere beschütze, verdiene selbst Schutz, macht Bundesinnenministerin Nancy Faeser klar. Vielerorts haben Menschen der beiden Polizisten gedacht, die in der Pfalz erschossen wurden. (Unterhaltung, 31.01.2023 - 15:15) weiterlesen...

Weitere Entlassungen nach brutalem Polizeieinsatz in Memphis Nach dem tödlichen Polizeieinsatz gegen den Afroamerikaner Tyre Nichols wurden bereits fünf Polizisten aus dem Dienst entlassen - nun folgen weitere personelle Konsequenzen. (Unterhaltung, 31.01.2023 - 04:55) weiterlesen...

Weiterer US-Polizist nach brutalem Einsatz freigestellt Nach dem tödlichen Polizeieinsatz gegen den Afroamerikaner Tyre Nichols wurden bereits fünf Polizisten aus dem Dienst entlassen - nun folgt eine weitere Suspendierung. (Unterhaltung, 30.01.2023 - 19:41) weiterlesen...

Vor einem Jahr: Die Polizistenmorde bei Kusel. Nun jährt sich die Tat. Vor Ort überwiegt immer noch Trauer. Die Bundesinnenministerin sprach von «Hinrichtung», der Richter von «Menschenjagd»: Der Gewalttod zweier Polizisten erschütterte viele. (Unterhaltung, 30.01.2023 - 17:07) weiterlesen...