Polizei, Kriminalität

Nr.

05.07.2017 - 14:01:50

Polizei Bremen / Nr. 0372

Bremen - - Ort: Bremen-Blumenthal, Hechelstraße, Am Schützenplatz, Betonstraße Zeit: 04. Juli 2017, 14:30 - 15:45 Uhr

In drei Fällen haben unbekannte Trickdiebe in Bremen-Blumenthal mit der gleichen Masche versucht, in Häuser zu gelangen. Der Tatverdächtige bot jeweils an, Gartenarbeit zu verrichten und versuchte unter einem Vorwand, in die Wohnungen der Opfer zu gelangen. Es ist nicht auszuschließen, dass es sich in den drei Fällen um denselben Täter handelt. Am Dienstagnachmittag klingelte ein Mann an der Haustür einer 77 Jahre alten Frau in der Hechelstraße. Er gab zunächst an, das Auto der Rentnerin kaufen zu wollen, verwickelte sie in ein Gespräch und wurde so in die Wohnung gelassen. Nachdem der Trickdieb dort etwas getrunken hatte und sich die Räumlichkeiten zeigen ließ, notierte er seinen Namen "Toni" und eine Handynummer auf einem Zettel und verabschiedete sich. Kurze Zeit später stellte die 77-Jährige fest, dass Bargeld aus ihrer Handtasche gestohlen worden war. Die angegebene Telefonnummer war nicht existent. Im nächsten Fall bot ein Mann einer 64 Jahre alten Frau in der Straße Am Schützenplatz an, für sie im Garten zu arbeiten. Nach kurzer Zeit bat er um ein Glas Wasser und wollte die Toilette aufsuchen. Die Frau brachte ihm ein Glas Wasser nach draußen. In einem Nebengebäude konnte er die Toilette nutzen. So gelangte der Tatverdächtige nicht in das Wohnhaus. Nach Abschluss der Gartenarbeit notierte er den Namen "Toni" auf einem Zettel und hinterließ diesen zusammen mit einer nicht vergebenen Telefonnummer bei der 64-Jährigen. Gestohlen wurde in diesem Fall nichts. Die gleiche "Gartenarbeits-Masche" versuchte ein Unbekannter einige Zeit später in der Betonstraße. Eine 72 Jahre alte Frau nahm das Angebot an und ließ den Mann in ihrem Garten arbeiten, während sie zurück ins Haus ging. Nach kurzer Zeit kam der vermeintliche Gärtner zu ihr ins Haus und bat um ein Glas Wasser. Auch in diesem Fall reagierte die Seniorin richtig und brachte dem Mann das Wasser nach draußen, ohne ihn in die Wohnung zu lassen. Nachdem die Frau den Mann mit einem geringen Betrag entlohnt hatte, schrieb dieser ihr noch den Namen "Toni" und eine Telefonnummer auf einen Zettel. Dann verabschiedete er sich. Auch diesmal wurde nichts entwendet. Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben: Ca. 25 - 35 Jahre alt, etwa 170 cm groß, dunkler Teint, kurze, schwarze Haare, bekleidet mit einem T-Shirt und einer graublauen Hose. In einem Fall war der Tatverdächtige mit einem schwarzen Herrenrad unterwegs. Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0421-362 38 88 entgegen. Die Polizei weist darauf hin, niemals fremde Personen in die Wohnung zu lassen. Im Zweifelsfall sollte die Polizei über den kostenlosen Notruf 110

OTS: Polizei Bremen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/35235 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_35235.rss2

Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Bremen Pressestelle Telefon: 0421/362 12114 Fax: 0421/362 3749 pressestelle@polizei.bremen.de http://www.polizei.bremen.de http://www.polizei-beratung.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...