Polizei, Kriminalität

Nr.: 0763 --Trickdiebe als falsche Polizisten unterwegs--

04.12.2018 - 12:46:51

Polizei Bremen / Nr.: 0763 --Trickdiebe als falsche Polizisten ...

Bremen -

-

Ort: Bremen-Neustadt, Moselstraße, Theodor-Storm-Straße Zeit: 28.11.18, 17:00 Uhr bis 03.12.18, 15:20 Uhr

In der Bremer Neustadt waren in den zurückliegenden Tagen Trickdiebe unterwegs, die sich als Polizisten ausgaben. In einem Fall entwendeten die Täter dabei Schmuck und Bargeld, in einem anderen scheiterten die Betrüger an der aufmerksamen Reaktion einer Seniorin. Die Polizei Bremen sucht nun Zeugen, die Hinweise zu den verdächtigen Personen geben können.

Am gestrigen Montag zeigte die Schwester einer 74-jährigen Bremerin an, dass diese bereits am vergangenen Mittwoch Opfer von zwei Trickdieben geworden ist. Dabei hatten die beiden Männer die Seniorin am späten Nachmittag auf dem Heimweg vom Einkaufen verfolgt und unmittelbar vor der Haustür in der Moselstraße angesprochen. Die Täter gaben sich als Polizisten aus und baten um Einlass in die Wohnung. Hier fragten sie nach Schmuckkästchen und ließen sich die Schlafzimmerschranktür öffnen. Die falschen Polizisten verließen die Wohnung und kündigten an, dass sie noch einmal wiederkommen würden. Im Laufe des Abends erschienen zwei weitere Männer an der Wohnung der Seniorin. Auch diese gaben sich als Polizisten aus und gaben vor, eine Anzeige aufnehmen zu müssen. Im Nachhinein konnte festgestellt werden, dass Schmuck sowie Bargeld entwendet wurde.

Am gestrigen Nachmittag versuchten sich zwei Männer Zugang zu einem Mehrparteienhaus in der Theodor-Storm-Straße zu verschaffen. Dabei gaben die Männer gegenüber einer 71jährigen Bremerin vor, Polizeibeamte der Kriminalpolizei zu sein. Die falschen Polizisten sagten, dass sie zu einer Bewohnerin des Hauses müssten. Die Bremerin wurde jedoch misstrauisch und forderte die beiden Männer auf, zu verschwinden. Als die Frau zudem lautstark um Hilfe rief und ein Nachbar hinzukam, ergriffen die beiden Männer die Flucht. Dabei stiegen sie in eine silberfarbene Limousine und fuhren in Richtung Kirchweg davon.

Die beiden Männer wurden wie folgt beschrieben: 25-30 Jahre alt, 1,70 - 1,80 m groß, schwarze Haare, dunkler Teint, einer trug ein Basecap.

Wer Hinweise zu den beiden Männern sowie der silbernen Limousine geben kann oder am vergangenen Mittwoch verdächtige Beobachtungen in der Moselstraße gemacht hat, wird gebeten, sich bei dem Kriminaldauerdienst unter 0421 362-3888 zu melden.

Die Polizei rät zudem, grundsätzlich keine unbekannten Personen in die Wohnung zu lassen. Fordern Sie von angeblichen Polizisten immer einen Dienstausweis. Wenn Sie sich unsicher sind, ob der Dienstausweis echt ist: Rufen Sie den Notruf der Polizei an und lassen Sie sich den Einsatz der Polizisten bestätigen. Die Polizei wird Sie auch niemals fragen, wo Sie Ihre Wertsachen aufbewahren.

OTS: Polizei Bremen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/35235 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_35235.rss2

Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Bremen Pressestelle Robert Linke Telefon: 0421 361-12114 pressestelle@polizei.bremen.de http://www.polizei.bremen.de http://www.polizei-beratung.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Sondersitzung im Landtag - Hessens Innenminister: Kein «rechtes Netzwerk» bei Polizei. In einer Sondersitzung im Landtag geht es um eine mutmaßlich rechtsextreme Chat-Gruppe der Frankfurter Polizei und neue Vorfälle. Die neue schwarz-grüne Koalition in Hessen steht - doch der CDU-Innenminister gerät unter Druck. (Politik, 19.12.2018 - 15:56) weiterlesen...

Hessens Innenminister: Kein «rechtes Netzwerk» bei Polizei. Nach Ermittlungen zu einer Chat-Gruppe in der Frankfurter Polizei werden drei weitere Vorfälle in anderen Dienststellen untersucht. Das bestätigte Hessens Innenminister Peter Beuth auf einer Sondersitzung des Innenausschusses in Wiesbaden. Bei den neuen Vorfällen - zwei weitere Beamte wurden diese Woche vom Dienst suspendiert - gibt es bisher aber keine Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wie in Frankfurt. Wiesbaden - Die Affäre um mögliche Rechtsextremisten in der hessischen Polizei weitet sich aus. (Politik, 19.12.2018 - 15:50) weiterlesen...

Hessische Polizei-Affäre - Sechster Beamter suspendiert. Der vergangene Woche aus dem Dienst entfernte Mann habe zu der Gruppe gehört, die über einen Messenger-Dienst rechtsextreme Inhalte ausgetauscht haben soll, sagte Hessens Innenminister Peter Beuth bei einer Sondersitzung des Innenausschusses. Er betonte, dass es nach seinen Erkenntnissen kein rechtes Netzwerk in der hessischen Polizei gebe. Wiesbaden - In der Affäre um eine mutmaßliche rechtsextreme Chatgruppe in der Frankfurter Polizei ist ein sechster Beamter suspendiert worden. (Politik, 19.12.2018 - 14:12) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk? - Hessische Polizei-Affäre - Sechster Beamter suspendiert Wiesbaden - In der Affäre um eine mutmaßliche rechtsextreme Chatgruppe in der Frankfurter Polizei ist ein sechster Beamter suspendiert worden. (Politik, 19.12.2018 - 14:04) weiterlesen...

Rechtsextremismus - Affäre um Frankfurter Polizisten im Landtags-Innenausschuss. Aber ist das alles? In Wiesbaden soll der Innenausschuss die Ausmaße des Polizei-Affäre ans Licht bringen. Wegen rechter Botschaften und Symbole in einer Chatgruppe von Polizisten wird ermittelt. (Politik, 19.12.2018 - 07:18) weiterlesen...

Rechtsextremes Netzwerk? - Vorwürfe gegen Frankfurter Polizisten im Landtagsausschuss Wiesbaden - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßlich rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigen heute (10.00 Uhr) den Innenausschuss des hessischen Landtags. (Politik, 19.12.2018 - 05:32) weiterlesen...