Polizei, Kriminalität

Nr.: 0038--20-Jähriger flüchtet vor Verkehrskontrolle--

14.01.2019 - 13:36:59

Polizei Bremen / Nr.: 0038--20-Jähriger flüchtet vor ...

Bremen -

-

Ort: Bremen-Walle, Hansestraße Zeit: 13.01.19, 4.15 Uhr

Ein 20 Jahre alter Autofahrer entzog sich am frühen Sonntagmorgen einer Verkehrskontrolle. Der Fahrer konnte nach einem selbst verschuldeten Unfall in Walle vorläufig festgenommen werden. Er war offensichtlich betrunken.

Die Besatzung eines Videowagens wollte den Renault-Fahrer kontrollieren, nachdem er mit hoher Geschwindigkeit und in Schlangenlinien von der Innenstadt durch die Neustadt, über die B6/Oldenburger Straße in Richtung Walle gefahren war. An einer Fußgängerampel am Rembertiring kam es zu einem Beinahe-Unfall, als zwei Passanten die Straße überquerten. Sie konnten sich nur durch einen schnellen Sprint in Sicherheit bringen, sonst wären sie vom Renault erfasst worden. Der Fahrer ignorierte die anschließenden Haltesignale des Streifenwagens, beschleunigte und entzog sich der Kontrolle. Sein Weg führte weiter mit hoher Geschwindigkeit über die B6/Oldenburger Straße in Richtung Hans-Böckler-Straße. Dort erhöhte er sein Tempo bei erlaubten 50 km/h auf 140 km/h. Die nachfahrenden Einsatzkräfte fuhren auf Sichtweite hinterher, um eine Gefährdung Unbeteiligter zu minimieren. Auf regennasser Fahrbahn verlor der Fahrer beim Abbiegen in die Hansestraße in der Rechtskurve die Kontrolle über seinen Wagen und kollidierte mit einem Ampelmast.

Der 20 Jahre alte Mann konnte von Einsatzkräften nun widerstandslos festgenommen werden. Er blieb unverletzt. Der Bremer stand unter dem Verdacht, Alkohol und Drogen zu sich genommen zu haben. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. In dem Auto fanden die Beamten Gegenstände mit Drogenanhaftungen. Bei ihm wurde an einem Polizeirevier eine angeordnete Blutentnahme durchgeführt.

Die Polizei ermittelt wegen Gefährdung des Straßenverkehrs (Trunkenheitsfahrt) und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Für die Dauer der Bergung musste die Hansestraße gesperrt werden.

OTS: Polizei Bremen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/35235 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_35235.rss2

Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Bremen Franka Haedke Telefon: 0421/362-12114/-115 Fax: 0421/362-3749 pressestelle@polizei.bremen.de http://www.polizei.bremen.de http://www.polizei-beratung.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...

Nach Attacke auf Schwangere stirbt Ungeborenes. Wie die Ermittler mitteilten, war die 25-Jährige durch die Stiche am Freitagabend lebensbedrohlich verletzt worden und musste notoperiert werden. Ihr Zustand sei inzwischen stabil. Der mutmaßliche Täter, ein 25-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan, habe sich nach kurzer Flucht der Polizei gestellt. Er sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird unter anderem versuchter Mord vorgeworfen. Bad Kreuznach - Bei einer Attacke auf eine schwangere Frau in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach ist das Ungeborene so schwer verletzt worden, dass es kurze Zeit später gestorben ist. (Politik, 12.01.2019 - 19:50) weiterlesen...