Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Nr.: 0003--Mit Alkohol und Drogen gegen Laternenmast--

02.01.2020 - 14:11:34

Polizei Bremen / Nr.: 0003--Mit Alkohol und Drogen gegen ...

Bremen -

-

Ort: Bremen-Schwachhausen, Bürgermeister-Spitta-Allee Zeit: 1.1.20, 10 Uhr

Ein offenbar betrunkener und unter Drogeneinfluss stehender 34 Jahre alter Autofahrer verursachte am Neujahrsmorgen einen Verkehrsunfall in Schwachhausen. Dabei hinterließ er eine Spur der Verwüstung. Die Polizei zog seinen Führerschein ein.

Der 34-Jährige befuhr die Bürgermeister-Spitta-Allee in Richtung Schwachhauser Heerstraße mit vermutlich hoher Geschwindigkeit. In einer langgezogenen Rechtskurve verlor er die Kontrolle über den SUV-Mazda und kam nach links von der Fahrbahn ab. Dabei stieß er gegen die Bordsteinkante, überfuhr diese und fuhr frontal auf einem dortigen Grünstreifen gegen einen Laternenmast. Anschließend schleuderte das Auto gegen einen Baum, drehte sich mehrfach und kollidierte auf der Gegenfahrbahn mit einem am Fahrbahnrand parkenden Wagen. Nach diesem Zusammenstoß kam der Mazda schließlich zum Stillstand. Durch umherfliegende Trümmerteile wurde ein weiteres Fahrzeug beschädigt.

Der stark nach Alkohol riechende Unfallverursacher war zunächst nicht ansprechbar und im Fahrzeug eingeklemmt. Er konnte von Ersthelfern befreit werden und kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Er stand vermutlich unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen, ein erster Drogentest verlief positiv. Dem 34-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen, sein Führerschein zur Vorbereitung der Einziehung beschlagnahmt. Gegen ihn wurden Ermittlungen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet.

Das Fahrzeug des 34-Jährigen wurde komplett zerstört und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtschaden von mehreren zehntausend Euro.

Rückfragen bitte an:

Pressestelle Polizei Bremen Franka Haedke Telefon: 0421/362-12114/-115 Fax: 0421/362-3749 pressestelle@polizei.bremen.de http://www.polizei.bremen.de http://www.polizei-beratung.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/35235/4481984 Polizei Bremen

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Vorfall in Gelsenkirchen - Tödliche Polizeischüsse: Ermittlungen wegen Totschlags. Was wirklich passierte, ist noch immer nicht klar. Auch nicht, ob die Schüsse wirklich aus Notwehr fielen. Die tödlichen Schüsse eines Polizeianwärters auf einen mit einem Messer bewaffneten Mann in Gelsenkirchen sorgten für Aufsehen. (Politik, 16.01.2020 - 08:08) weiterlesen...

Gefährlich, aber erlaubt - Schreckschusspistolen immer beliebter. Und hören sich auch fast so an. Darin dürfte der Reiz liegen, den Schreckschusspistolen vor allem auf manche Männer ausüben. Sie sehen genauso aus wie echte Waffen. (Politik, 15.01.2020 - 07:58) weiterlesen...

Silvester-Ausschreitungen in Leipzig: Staatsanwaltschaft prüft Videos. «Nur dann können wir umfangreich prüfen», sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz der dpa. Er bat darum, die Mitschnitte den Ermittlern vollständig und im Original zur Verfügung zu stellen. «Wir werden diese Aufnahmen prüfen.» Man werde dann auch versuchen, das Material mit technischen Hilfsmitteln aufzubereiten, um möglichst viel aus den Aufnahmen herauszubekommen. Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Videos werden geprüft. Zugleich appelliert sie an Geschädigte, Anzeige zu erstatten. Was geschah in der Silvesternacht in Connewitz? Die Leipziger Staatsanwaltschaft will neue Videos von den Ausschreitungen prüfen. (Politik, 12.01.2020 - 17:58) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Staatsanwalt prüft Videos Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 17:32) weiterlesen...