Polizei, Kriminalität

Nordhorn - Ersthelferin bei Unfall schwer verletzt

07.12.2018 - 14:56:35

Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim / Nordhorn - ...

Nordhorn - Heute Morgen kam es um 07:45 Uhr zu gleich zwei Verkehrsunfällen an der Denekamper Straße bzw. am Frensdorfer Ring. Eine Person zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Ein 47-jähriger Autofahrer bog von der Bahnhofstraße in Richtung Frensdorfer Ring ab. Hierbei übersah er eine 48-jährige Frau, die an der grünen Fußgängerampel die Fahrbahn überquerte. Es kam zum Zusammenstoß, wodurch die Frau zu Boden stürzte und sich leichte Verletzungen zuzog.

Im Anschluss ereignete sich an nahezu gleicher Stelle ein folgenschwerer Unfall. Eine 48-jährige Autofahrerin sah die verletzte Radfahrerin am Boden liegen und beabsichtigte Erste Hilfe zu leiste. Die Frau war zuvor mit ihrem Auto auf der Denekamper Straße unterwegs und bog mit ihrem Wagen auf den Stadtring ab. Die Nordhornerin ließ ihren Wagen mitten auf der Fahrbahn des Stadtringes stehen und eilte der Verletzten zur Hilfe, ohne auf den Verkehr zu achten. Dabei stieß sie mit einem Mercedes zusammen, der die Denekamper Straße in Richtung Bahnhofstraße befuhr. Die Frau wurde auf die Fahrbahn geschleudert, wo sie mit einem weiteren PKW zusammenstieß. Die 48-jährige Ersthelferin zog sich dabei schwere Verletzungen zu und wurde mit dem Rettungswagen in das Nordhorner Krankenhaus gebracht. Der 19-jährige Fahrer des Mercedes erlitt einen Schock und wurde ebenfalls ins Krankenhaus gebracht. An dem Mercedes entstand Sachschaden in Höhe von ca. 2500 Euro.

Insgesamt waren bei den Unfällen vier Rettungswagen sowie ein Notarztwagen vor Ort. Die Polizeidienststellen aus Lingen und Emlichheim unterstützen die Nordhorner Polizei bei der Unfallaufnahme. Während der Unfallaufnahme war die Kreuzung voll gesperrt. Der Verkehr aus Richtung Bahnhofstraße wurde auf den Stadtring abgeleitet. Die Polizei verzeichnete dabei mehrere Autofahrer, die trotz Absperrmaßnahmen in den Kreuzungsbereich hineinfuhren. Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang ausdrücklich darum, polizeiliche Absperrmaßnahmen zu beachten, um die Arbeit sämtlicher Rettungskräfte nicht zu behindern und appeliert an das Wohlverhalten im Straßenverkehr, insbesondere an Unfallorten.

OTS: Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/104234 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_104234.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim Ines Kreimer Pressesprecherin Telefon: 0591 87 - 204 E-Mail: pressestelle@pi-el.polizei.niedersachsen.de http://www.pi-el.polizei-nds.de

Außerhalb der Geschäftszeiten wenden Sie sich bitte an die örtlich zuständige Polizeidienststelle.

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...