Polizei, Kriminalität

Nötigung im Straßenverkehr, Unfallflucht

14.08.2017 - 15:06:50

Polizei Eschwege / Nötigung im Straßenverkehr, Unfallflucht

Eschwege - Zu einer dreisten Nötigung im Straßenverkehr und anschließender Unfallflucht ist es gestern zwischen 16.30h und 17.00h auf der B 487 zwischen Hessisch Lichtenau und Spangenberg gekommen. Eine 65-jährige Autofahrerin aus Hessisch Lichtenau fuhr gegen 16.30h auf der Retteröder Straße stadtauswärts. An der Einmündung zur B 487 musste sie verkehrsbedingt anhalten. Sie musste vier Motorräder (Crossmaschinen) passieren lassen, ehe sich eine Lücke auftat. Sie bog dann nach rechts auf der B 487 in Richtung Spangenberg ein. Ein fünftes Motorrad (ebenfalls Crossmaschine)folgte nach der Lücke. Die Motorräder vor dem Pkw der Frau verlangsamten plötzlich ohne Grund ihre Geschwindigkeit. Anschließend setzte sich ein Motorradfahrer links neben den Pkw, einer rechts neben den Pkw und ein Motorradfahrer hinter den Pkw der 65-jährigen. Das vierte Motorrad blieb vor dem Pkw und bestimmte das Tempo. Laut Aussagen der Frau wechselten die Motorradfahrer ständig die Positionen und umkreisten so den Pkw der Frau. Bei Gegenverkehr ließen sich die seitlichen Motorradfahrer zurückfallen bzw. fuhren nach vorne. Nach Beendigung des Gegenverkehrs ging das "Spiel" wieder von vorne los. Nach der Ortschaft Schnellrode konnte die Frau überholen, wurde jedoch kurze Zeit später wieder eingeholt und umzingelt. Der Motorradfahrer der sich nun links neben dem Pkw befand schlug jetzt mit der Faust gegen die Scheibe der Fahrertür. Die 65-jährige fuhr dann in die Ortschaft Spangenberg und dort in Richtung Marktplatz, in der Hoffnung die Motorradfahrer los zu werden. Ihren Angaben nach folgten ihr die Motorräder jedoch weiterhin. Hierbei sollen sie sogar zum Teil über die Gehwege gefahren sein. Erst als die Frau ihr Handy erkennbar hoch hielt, entfernten sich die Motorradfahrer. Bei den Motorrädern handelte es sich um blaue und rote Crossmaschinen. Die Kennzeichen konnte die Frau nicht ablesen, da diese total verdreckt waren. Alle fünf Fahrer trugen einen Motorradhelm, sodass eine Beschreibung nicht möglich war. An einem der Helme war seitlich eine Helmkamera angebracht. Die Fahrer hatten gelb-grüne Halstücher, zum Teil kariert, umgebunden. Laut Aussagen der 65-jährigen haben im Spangenberg auf dem Marktplatz mehrere Passanten gestanden, die diesen Vorfall auf jeden Fall beobachtet haben. Später stellte die Frau dann einen frischen Lackschaden im Bereich der Fahrertür fest. Ihrer Ansicht nach ist es wohl zu einer Berührung mit dem Motorrad des Fahrers gekommen, der gegen die Scheibe der Fahrertür geschlagen hat. Hinweise auf die Identität der Fahrer an die Polizei Hessisch Lichtenau unter 05602/9393-0.

Pressestelle PD Werra-Meißner, PHK Lingner

OTS: Polizei Eschwege newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44151 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44151.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Werra-Meißner Niederhoner Str. 44 37268 Eschwege Pressestelle

Telefon: 05651/925-123 E-Mail: poea.werra.meissner@polizei-nordhessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...