Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Neun Wohnungseinbrüche zum Jahreswechsel

02.01.2020 - 17:21:34

Polizei Mönchengladbach / Neun Wohnungseinbrüche zum Jahreswechsel

Mönchengladbach - Zwei Einfamilienhäuser in Geistenbeck auf dem Gotzweg sind Ziel von Einbrechern gewesen. Am Neujahrstag erstatten die Geschädigten Strafanzeige. In einem Fall versuchten die Täter die Haustüre aufzuhebeln und den Profilzylinder zu ziehen, gelangten aber nicht ins Haus. Im zweiten Fall kamen die Täter durch ein aufgehebeltes Kellerfenster ins Haus und durchsuchten das Objekt. Vermutlich verließen sie das Grundstück über den Garten.

In fünf Fällen machten sich die Einbrecher an Türen zu schaffen. Auf der Brunnenstraße gelangten sie am 01.01.2020 zwischen 6.45 und 7.45 Uhr in eine Wohnung und entwendeten Bargeld.

Zwischen Silvester, 19.00 Uhr und Neujahr, 18.00 Uhr, brachen unbekannte Täter in Hardterbroich-Pesch auf der Johannesstraße in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses ein. Sie traten die Türe ein und entwendeten u.a. eine Spielkonsole. In Lürrip auf der Maurus-Ahn-Straße traten Einbrecher ebenfalls eine Türe einer Wohnung ein. Hier klauten sie Bargeld. Im Bereich Schmölderpark, auf der Feldstraße, versuchten Täter eine Haustüre aufzuhebeln, scheiterten aber. In Eicken auf der Alsstraße gelangten Täter in der Silvesternacht auf bislang ungeklärte Weise in ein Mehrfamilienhaus und drangen dort in eine Wohnung ein. Auch sie hatten die Türe aufgehebelt.

In Windberg (Walther-Wolff-Straße) und in Hockstein (Waidmannweg) haben Einbrecher sich an Fenstern zu schaffen gemacht. Im ersten Fall hebelten sie auf der Terassenseite ein Fenster auf und drangen von dort in das Haus ein. Im zweiten Fall blieb es beim Versuch. Hier hatten die Täter zunächst erfolglos versucht ein Fenster aufzuhebeln und dann ein anderes Fenster eingeschlagen. Dadurch wurden Nachbarn aufmerksam und die Täter flüchteten unerkannt. Eine Täterbeschreibung liegt nicht vor.

Die Polizei Mönchengladbach bittet um sachdienliche Hinweise an 02161-29-0 (wr)

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizei Mönchengladbach Pressestelle

Telefon: 02161/29 10 222 Fax: 02161/29 10 229 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/30127/4482465 Polizei Mönchengladbach

@ presseportal.de