Polizei, Kriminalität

Neumühl: Um Parkplatz gestritten - Reifen zerstochen

13.06.2018 - 18:06:38

Polizei Duisburg / Neumühl: Um Parkplatz gestritten - Reifen ...

Duisburg - An der Alexstraße nahe eines Supermarktes stritten sich am Samstag (9. Juni) eine Autofahrerin und der Fahrer eines weißen VW Polo um einen Parkplatz. Der Mann stellte seinen Wagen schlussendlich gegen 9:20 Uhr in die Parktasche. Als er rund 15 Minuten später wieder kam, waren seine Autoreifen zerstochen und platt. Zeugen erzählten den alarmierten Polizisten, dass ein unbekannter Mann ohne Helm mit einem schwarzen Motorrad angefahren kam, an dem geparkten Auto die Reifen zerstach und wieder wegfuhr. Der Fremde ist zwischen 30 und 40 Jahre alt und circa 1,80 Meter groß bei sportlich kräftiger Statur. Er hatte einen Drei- bis Fünftage-Bart, kurze, leicht kräuselige dunkle Haare, die beidseitig abrasiert waren. Auffällig sind seine Tätowierungen, die an einem Arm bis zum Handgelenk verlaufen. Das Motorrad soll einem Cruiser ähneln, hat eine laute, einseitig angebrachte Doppelrohrauspuffanlage, rote Blinkerleuchten und ein seitlich montiertes Kennzeichen. Zeugenhinweise nimmt das Kriminalkommissariat 15 unter 0203 280-0 entgegen.

OTS: Polizei Duisburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50510 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50510.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Duisburg - Pressestelle - Polizeipräsidium Duisburg Telefon: 0203/2801041 Fax: 0203/2801049

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...