Polizei, Kriminalität

Nettetal-Lobberich: Einbrüche in Einfamilienhäuser

24.05.2017 - 16:11:55

Kreispolizeibehörde Viersen / Nettetal-Lobberich: Einbrüche in ...

Nettetal-Lobberich: - Wohnungseinbrecher trieben im Laufe der Nacht ihr Unwesen in Nettetal-Lobberich. Die Kripo geht von einem Tatzusammenhang aus: Sowohl an der Haus- als auch an der Terrassentür eines Einfamilienhauses auf der Sperberstraße zeugten Hebelspuren vom vergeblichen Bemühen des/der Einbrecher(s), Einlass ins Haus zu finden. Erfolgreicher waren die Diebe in zwei Einfamilienhäusern in Dyck. Im ersten Fall gelangten sie geräuschlos ins Haus, während die Bewohner schliefen. Die Haustür war lediglich zugezogen und nicht abgeschlossen, so dass sie problemlos aufgehebelt werden konnte. Die Diebe erbeuteten Schmuck, Brillen, Kamera, Smartphones und ein Tablet. Im zweiten Fall waren zwar die empfohlenen Sicherungen (abschließbare Fenstergriffe) vorhanden, allerdings stand ein Flügel des Doppelfensters auf Kipp, die Fenstergriffe waren nicht abgeschlossen und die Schlüssel steckten. Damit war der Einstieg ins Haus ebenfalls problem- und geräuschlos möglich, so dass die schlafenden Bewohner ebenfalls nichts von den ungebetenen Gästen mitbekamen. Auch hier erbeuteten die Diebe Bargeld, Smartphone und Notebook. Hinweise auf den oder die Täter, auch auf möglicherweise in Lobberich zur Nachtzeit herumschleichende Personen oder Fahrzeuge erbittet das KK 2 unter der Rufnummer 02162/377-0. Einmal mehr appelliert die Polizei: Ersparen Sie sich den materiellen Schaden, aber auch das Unsicherheitsgefühl, wenn Fremde in ihrem Haus waren und Ihre Privatsphäre verletzt und Ihre Sachen durchwühlt haben. Sichern Sie Ihr Eigentum, schließen Sie zur Nachtzeit und bei Abwesenheit die Haustüren so oft um wie möglich, umso größer wird der zu brechende Widerstand. Nutzen Sie Ihre vorhandenen Sicherungseinrichtungen und denken Sie daran: Auf Kipp stehende Fenster sind offene Fenster./ah (652)

OTS: Kreispolizeibehörde Viersen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65857 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65857.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Viersen

Pressestelle Antje Heymanns Telefon: 02162/377-1191 Fax: 02162/377-1199 E-Mail: pressestelle.viersen@polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...