Polizei, Kriminalität

Nachtrag zum Pressebericht Nr.

12.01.2019 - 03:06:37

Kreispolizeibehörde Heinsberg / Nachtrag zum Pressebericht Nr. ...

Kreis Heinsberg - Wegberg-Wildenrath - Mann tot in Firmengebäude gefunden -

Am 11. Januar (Freitag) arbeitete ein 34-jähriger Mann aus Aachen in einer Firma an der Fridrich-List-Allee. Als er am Abend zur verabredeten Zeit nicht nach Hause kam, begab sich seine 37-jährige Ehefrau in Begleitung ihres 3-jährigen Kindes und eines 33-jährigen Fahrers nach Wildenrath. Während das Kind im Fahrzeug blieb, gingen die beiden Erwachsenen gegen 20.20 Uhr in das Gebäude. Dort fanden sie den 34-Jährigen leblos vor und informierten den Rettungsdienst. Die kurze Zeit später eintreffenden Rettungskräfte begaben sich ebenfalls in die Firma und mussten feststellen, dass offenbar Gas ausgetreten war. Sie konnten die Frau und den Mann ins Freie bringen, für den 34-Jährigen kam jedoch jede Hilfe zu spät. Vor Ort konnte nur noch sein Tod festgestellt werden. Nach ersten Auskünften der Ärzte schweben die 37-jährige Frau und der 33-jährige Mann in Lebensgefahr und auch vier Rettungskräfte wurden verletzt. Diese sechs Personen und das unverletzte Kind wurden in eine Klinik gebracht. Die polizeilichen Ermittlungen zur Todesursache und dem Grund des Gasaustritts sind aufgenommen und dauern weiter an.

OTS: Kreispolizeibehörde Heinsberg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65845 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65845.rss2

Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Heinsberg Pressestelle Telefon: 02452 / 920-0 E-Mail: pressestelle.heinsberg@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/heinsberg

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...