Polizei, Kriminalität

Nachmeldung: Vollsperrung der B105 nach Verkehrsunfall

14.01.2019 - 13:56:48

Polizeiinspektion Stralsund / Nachmeldung: Vollsperrung der ...

B105/Wiepkenhagen - Am heutigen Tag, dem 14.01.2018, ereignete sich in den frühen Morgenstunden auf der B105 bei Wiepkenhagen ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Lkw. Die Bundesstraße musste in diesem Bereich voll gesperrt und der Verkehr umgeleitet werden. Die Polizeiinspektion Stralsund berichtete in einer Erstmeldung über diesen Verkehrsunfall: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108767/4164895.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der 57-jährige Fahrer eines Pkw Renault gegen 06:45 Uhr die B105 aus Richtung Stralsund kommend, als er zwischen den Einmündungen der Ortschaften Bartelshagen II und Altenwillershagen offenbar aufgrund einer Windböe die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und auf die Gegenfahrbahn geriet. Dort stieß der von der Insel Rügen stammende Mann mit einem entgegenkommenden Lkw mit Auflieger zusammen, infolgedessen der Pkw Renault von der Straße abkam und im Straßengraben zum Stehen kam. Der 57-Jährige erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Der 51-jährige Fahrer des Lkw Volvo, welcher ebenfalls von der Insel Rügen stammt, wurde leichtverletzt in ein Krankenhaus gefahren.

Die B105 musste für den Zeitraum der Verkehrsunfallaufnahme, bei der die Beamten des Polizeirevieres Ribnitz-Damgarten u.a. durch die Dekra unterstützt wurden, voll gesperrt werden. Gegen 10:00 Uhr waren die polizeilichen Maßnahmen beendet und die Strecke wieder frei.

Sowohl der Pkw als auch das Lkw-Gespann wurden durch ein Abschleppunternehmen geborgen. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden wird derzeit auf 90.000 Euro geschätzt.

OTS: Polizeiinspektion Stralsund newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108767 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108767.rss2

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeiinspektion Stralsund Öffentlichkeitsarbeit Stefanie Peter Telefon: 03831/245 204 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...