Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Nach Unfall in Handfesseln zur Blutprobe

25.06.2020 - 13:41:46

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis / Nach Unfall in ...

Meinerzhagen - In Handfesseln und gegen ihren erheblichen Widerstand brachten Polizeibeamte heute Nacht eine 21-jährige Autofahrerin nach einem Unfall zur Blutprobe auf die Wache.

Kurz vor 1.30 Uhr war die junge Meinerzhagenerin Am Stadion rückwärts gegen einen anderen Pkw, einen Zaun und einen Busch gefahren. Als der Streifenwagen eintraf, schwankte eine lallende Frau mit einer deutlichen Alkoholfahne auf die Beamten zu. Zeugen berichteten, die junge Fahrerin wolle flüchten. Immerhin konnte sie den Unfallhergang schildern. Ein freiwilliger Atemalkoholtest vor Ort bestätigte den naheliegenden Verdacht.

Bis dato war die 21-Jährige kooperativ. Als ihr die Beamten jedoch erklärten, dass sie zu einer Blutprobe mit zur Wache kommen müsse, schlug die Stimmung um. Sie weigerte sich, in den Streifenwagen einzusteigen. Die Fiesta-Fahrerin behauptete, sie kriege im Polizei-Fahrzeug (Ford S-Max) Platzangst. Sie ging stattdessen immer weiter weg vom Unfallort. Außerdem mischte sich ihr männlicher Begleiter ein. Während Zeugen den aufgebrachten Mann festhielten, versuchten die Streifenbeamten, die junge Frau am Arm zu greifen. Darauf wehrte sie sich durch Schläge. Die Polizeibeamten brachten sie zu Boden und legten ihr gegen ihren erheblichen Widerstand Handfesseln an. Auf dem Weg zum Streifenwagen trat sie die Beamten und versuchte, sich loszureißen. Unterwegs beschimpfte und beleidigte sie die Polizisten. Auf der Wache verteilte sie weiter Tritte. Nach den Blutproben und einer ärztlichen Untersuchung wurde sie am frühen Morgen entlassen. Ihren Führerschein musste sie auf der Wache lassen. Die Polizei untersagte ihr bis auf Widerruf das Führen von Kraftfahrzeugen und schrieb Anzeigen wegen Beleidigung, vorsätzlicher einfacher Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und einer Verkehrsunfallflucht in Verbindung mit Alkohol am Steuer. Die Polizeibeamten schätzen den Gesamtschaden auf rund 10.500 Euro. Der beim Atemalkoltest festgestellte Wert liegt bereits im Bereich, der eine Entziehung der Fahrerlaubnis möglich macht.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis Pressestelle Polizei Märkischer Kreis Telefon: +49 (02371) 9199-1220 bis -1222 E-Mail: pressestelle.maerkischer-kreis@polizei.nrw.de http://maerkischer-kreis.polizei.nrw

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65850/4634173 Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...