Polizei, Kriminalität

Nach Straßenraub geflüchtet - Zeugen gesucht

11.01.2019 - 20:16:27

Polizeipräsidium Stuttgart / Nach Straßenraub geflüchtet - Zeugen ...

Stuttgart-Ost - Drei bislang unbekannte Täter haben am Freitag (11.01.2019) einen zehnjährigen Schüler am Ostendplatz überfallen. Dabei raubten die jugendlichen und offensichtlich unter Alkoholbeeinflussung stehenden Täter eine Sporttasche und einen Schulrucksack. Das Räubertrio drohte dem Schüler gegen 14.05 Uhr, ihn mit einer Bierflasche zu schlagen. Danach händigte der Schüler den Tätern den Rucksack aus. Als er weitergehen wollte, wurde er von einem Täter an der Schulter gezogen, worauf er zu Boden stürzte und die Tasche fallen ließ. Hierbei nahmen die Täter die Tasche an sich. Danach flüchteten sie in Richtung Lukasplatz. Der Sportrucksack ist schwarz und von der Marke Aguro. Die Sporttasche ist blau mit einem schwarzen Lederstreifen. Der erste Täter war zirka 15 bis 16 Jahre alt und zirka 170 bis 175 Zentimeter groß. Er hatte ein osteuropäisches Erscheinungsbild, kurze, hellblonde Haare und Akne. Er trug eine schwarz-blaue Jack-Wolfskin-Jacke, einen roten Pullover mit der Aufschrift "East 1890", blaue Jeans und einen grün-schwarzen Rucksack. Der zweite Täter war zirka 14 bis 15 Jahre alt und zirka 160 Zentimeter groß. Er hatte ein südländisches Aussehen, eine dünne Statur, kurze, schwarze Haare und trug ein schwarzes Langarmshirt und eine schwarze Hose. Der dritte Täter war zirka 15 Jahre alt und zirka 165 Zentimeter groß. Er hatte ein mitteleuropäisches Erscheinungsbild, dunkelblonde Haare und ein Muttermal auf der linken Wange. Er trug eine Brille, eine blau-graue North-Face-Jacke, einen hellbraunen Pullover und eine blaue Hose. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

OTS: Polizeipräsidium Stuttgart newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110977 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110977.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Stuttgart Pressestelle Telefon: 0711 8990-1111 E-Mail: stuttgart.pressestelle@polizei.bwl.de Bürozeiten: Montag bis Freitag 06.30 Uhr bis 18.00 Uhr

Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: 0711 8990-3333 E-Mail: stuttgart.pp@polizei.bwl.de

http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...