Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Polizei, Kriminalität

Nach Schussabgabe in Dortmund - Zeugen gesucht

13.06.2019 - 14:26:56

Polizei Dortmund / Nach Schussabgabe in Dortmund - Zeugen gesucht

Dortmund - Lfd. Nr.: 0653

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Dortmund und des Polizeipräsidiums Dortmund:

Wie bereits berichtet, kam es am gestrigen Mittwoch (12. Juni) gegen 10 Uhr an der Weißenburger Straße in Dortmund zu einer Schussabgabe. Der Tatverdächtige wurde gestern festgenommen. Im Zuge der Ermittlungen hat eine Zeugin ausgesagt, sie habe gegen 11.30 Uhr in einem Bus der Linie 452 oder 453 an der Haltestelle Kreuzstraße ein Gespräch zwischen zwei Jugendlichen wahrgenommen, die sich über den Fund einer Schusswaffe unterhalten hätten. Die Jugendlichen werden gebeten, sich bei dem Polizeipräsidium Dortmund unter der Rufnummer 0231-132-7441 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden, um einen Übergabeort für die Waffe - von der nicht bekannt ist, ob überhaupt ein Zusammenhang mit der Tat vom 12.06.2019 besteht - zu vereinbaren. Zudem sucht die Staatsanwaltschaft und die Polizei die Twitter-Nutzerin "JennyimWesten", die unmittelbar vor der Tat in der U-Bahn Kontakt mit dem Beschuldigten gehabt haben soll. Diese Zeugin wird ebenfalls gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Zuständige Staatsanwältin ist Sandra Lücke, 0231-926-26123.

Siehe dazu:

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/4295699

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/4295267

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/4295006

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/4294987

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund Pressestelle Sven Schönberg Telefon: 0231-132 1024 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de https://dortmund.polizei.nrw/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Kleines Mädchen tot - Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Das Mädchen war erst sechs. Hilfskräfte, Polizei und Bevölkerung sind schockiert von den Taten. Taucher haben in einem See auf Zypern das siebte Opfer eines Serienmörders geborgen. (Politik, 13.06.2019 - 10:52) weiterlesen...

Suche nach dem Serienmörder - Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Die Kaltblütigkeit des Täters und die Untätigkeit der Behörden schockieren. Nun wurde eine weitere Leiche gefunden. Drei Jahre lang konnte ein Serienmörder auf Zypern unbemerkt töten. (Politik, 13.06.2019 - 09:10) weiterlesen...

Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Taucher fanden sie in einem Koffer, der in einem Baggersee versenkt worden war. Dies berichtet der Staatsrundfunk. Es handle sich allen Anzeichen nach um die Leiche eines sechsjährigen Mädchens. Dies müsse aber noch gerichtsmedizinisch bestätigt werden, hieß es. In der für die Insel beispiellosen Mordserie steigt die Zahl der bisher gefundenen Opfer damit auf sieben. Nikosia - Bei der Suche nach den Opfern eines Serienmörders auf der Mittelmeerinsel Zypern hat die Polizei eine weitere Leiche entdeckt. (Politik, 13.06.2019 - 04:56) weiterlesen...

Pistorius will Zuverlässigkeitsprüfung für Polizeianwärter. Der «Neuen Osnabrücker Zeitung» sagte der SPD-Politiker: «Wir müssen uns bei allem Vertrauen in die Unbescholtenheit die Frage stellen, ob wir alles tun, um zu verhindern, dass Reichsbürger, Extremisten oder auch Menschen mit Clanhintergrund in den Polizeidienst kommen.» Für einen Datenaustausch im Rahmen dieser Zuverlässigkeitsüberprüfung müssten jedoch rechtliche Grundlagen geschaffen werden. Hannover - Bewerber für die Polizei sollten laut Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius verstärkt auf extremistische Gesinnung oder Verbindungen zur Clan-Kriminalität überprüft werden. (Politik, 11.06.2019 - 10:52) weiterlesen...