Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Nach Diebstahl von Autoemblemen: Geschädigte gesucht

26.06.2020 - 12:51:24

Polizeiinspektion Anklam / Nach Diebstahl von Autoemblemen: ...

Greifswald - Am vergangenen Dienstag (23. Juni 2020) teilte gegen 6.40 Uhr ein Hinweisgeber der Polizei mit, dass ein Mann soeben das Emblem seines BMW, welcher in der Heinrich-Hertz-Straße abgestellt war, gestohlen hätte. Der Mann soll sich zunächst in Richtung Lomonossowallee begeben haben, konnte durch den Geschädigten jedoch wenig später eingeholt und festgehalten werden. Anschließend händigte der Beschuldigte das gestohlene BMW-Emblem aus, ergriff jedoch die Flucht, als die Polizei eingetroffen war.

Die eingesetzten Beamten des Greifswalder Reviers konnten den 21-jährigen Deutschen nach kurzer Verfolgung stellen und ihn mit dem Vorwurf des Diebstahls konfrontieren. Im Rahmen einer Durchsuchung konnten im Rucksack des Beschuldigten weitere Embleme bzw. Kühlerfiguren (insgesamt sieben Stück) der Automarken Mercedes und Audi sowie auch Werkzeug festgestellt werden. Mittlerweile haben sich bereits drei Geschädigte im Zusammenhang mit gestohlenen Emblemen bei der Polizei gemeldet. Die Polizei bittet daher: Wem in den vergangenen Tagen ebenso ein solches Emblem vom Auto gestohlen worden ist, möchte sich bitte bei der Polizei in Greifswald unter 03834-5400 melden.

Da es außerdem zuvor bereits mehrfach zu Sachbeschädigungen an Fahrzeugen und Diebstählen von KFZ-Kennzeichen im Bereich Schönwalde I gekommen ist, vermuteten die Kollegen hier einen Zusammenhang. Im Rahmen der weiteren Befragung räumte der Mann schließlich ein einige Kennzeichen - unter anderem auch ein Paar polnische Kennzeichen - entwendet zu haben. Nach eigenen Aussagen könne der Mann sich jedoch nicht mehr erinnern, wo er die Taten begangen hätte und auch nicht, wohin er die Schilder anschließend entsorgt hatte.

Während der Befragung hatten die Beamten zudem den Eindruck, dass der 21-Jährige unter Einfluss von Alkohol und/oder Drogen stehen könnte. Ein erster Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,47 Promille. Ebenso gab der Mann an, zuvor Cannabis konsumiert zu haben - ein anschließend im Revier Greifswald durchgeführter Urintest ergab ein positives Ergebnis auf THC und Amphetamine. Der Mann muss sich nun wegen Diebstahls, Sachbeschädigung sowie auch wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Zeugen, die weitere Angaben zum Sachverhalt machen können, werden gebeten, sich an die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder aber direkt an das Polizeihauptrevier Greifswald unter 03834-5400 zu wenden.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Anklam Pressestelle Katrin Kleedehn Telefon: 039712513040 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108768/4635206 Polizeiinspektion Anklam

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...