Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizeimeldungen, Kriminalität

Nach der Abschiebung des libanesischen Clanchefs Ibrahim Miri hat CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak angekündigt, dass es bei einer erneuten Rückkehr eine konsequente Strafverfolgung geben werde.

25.11.2019 - 11:54:41

Ziemiak: Miri droht bei Rückkehr Gefängnisstrafe

"Die Behörden haben es deutlich gemacht: Taucht er hier wieder auf, dann droht ihm eine Gefängnisstrafe. Und das muss dann auch konsequent verfolgt werden. Also: Kommt Herr Miri wieder hier her, dann geht er in den Knast", sagte Ziemiak in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen".

Auch SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil machte deutlich, dass "die Rechtslage eine Inhaftierung hergibt". Wichtig sei, dass "der Staat sich nicht alles gefallen" lasse. "Gegen Clans muss man konsequent vorgehen, da darf sich der Staat nicht auf der Nase herumtrampeln lassen. Notfalls sind wir als SPD auch bereit darüber zu reden, an welcher Stelle man nachschärfen muss", sagte Klingbeil in der "Bild"-Sendung. FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg setzt auf eine entsprechende Anpassung der Gesetze: "Wir müssen schon mehr darüber reden, geltendes Recht anzupassen, wenn es nötig ist." Eine Wiedereinreise zu verhindern, sei "Aufgabe der Bundesregierung und des Bundesinnenministerium". Miri war am Samstag erneut aus Deutschland abgeschoben worden. Miri ist nach Angaben der deutschen Sicherheitsbehörden das Oberhaupt eines kriminellen Familienclans. Er war bereits im Juli abgeschoben worden, reiste Ende Oktober mit Hilfe von Schleppern aber illegal wieder nach Deutschland ein. Daraufhin wurde er in Bremen festgenommen und saß in Abschiebehaft.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

BMI will im Kampf gegen Clans das Aufenthaltsgesetz verschärfen Im Kampf gegen die Clan-Kriminalität will das Bundesinnenministerium das Aufenthaltsgesetz verschärfen. (Polizeimeldungen, 06.12.2019 - 00:05) weiterlesen...

FDP-Europapolitiker für Rückkehr zu Vertrauensverhältnis mit Russland Der europapolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und stellvertretende Vorsitzende der deutsch-russischen Parlamentariergruppe, Michael Georg Link, hat sich die Rückkehr eines kooperativen Verhältnisses mit Russland gewünscht. (Polizeimeldungen, 05.12.2019 - 13:52) weiterlesen...

LKA: Drogenmüll belastet Umwelt in Nordrhein-Westfalen Kriminelle aus den Niederlanden laden ihre Abfälle aus der Drogenproduktion in der Natur in Nordrhein-Westfalen ab. (Polizeimeldungen, 05.12.2019 - 08:53) weiterlesen...

Tiergarten-Mord: Schuster für verschärftes Vorgehen gegen Russland Der Vorsitzende des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestages (PKGr), Armin Schuster (CDU), hat ein schärferes Vorgehen gegen Russland gefordert für den Fall, dass sich die Tötung eines Georgiers im Berliner Tiergarten als Mord im Auftrag der russischen Regierung erweisen sollte. (Polizeimeldungen, 05.12.2019 - 05:01) weiterlesen...

Tiergarten-Mord: Lambsdorff verlangt mehr Klarheit Der stellvertretende vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Alexander Graf Lambsdorff, hat die Bundesregierung aufgefordert, im Fall des im Berliner Ortsteil Tiergarten ermordeten Georgiers für mehr Klarheit zu sorgen. (Polizeimeldungen, 05.12.2019 - 01:02) weiterlesen...

CDU-Innenexperte sieht Verhältnis zu Russland schwer belastet CDU-Innenexperte Armin Schuster sieht das deutsche Verhältnis zu Russland schwer belastet, wenn die Ermittlungen des Generalbundesanwalts eine russische Verantwortung für den Mord an einem georgischen Staatsbürger im Berliner Tiergarten feststellen. (Polizeimeldungen, 05.12.2019 - 00:01) weiterlesen...