Auto, Verkehr

Mythos oder Wirklichkeit? - Erhöhte Unfallgefahr am Freitag, dem 13.

09.04.2018 - 11:07:41

Gothaer Finanzholding AG / Mythos oder Wirklichkeit? - Erhöhte ...

Köln - Anmoderationsvorschlag: Abergläubische Leute sollten sich in den kommenden Tagen/heute warm anziehen, denn der Unglückstag schlechthin steht vor der Tür - Freitag, der 13. Dann heißt es, besonders vorsichtig die Treppe hinuntergehen, aufpassen beim Autofahren und Achtung, wenn Sie mit gefährlichen Gegenständen hantieren, denn die Unfallgefahr ist am Freitag, dem 13. ja erfahrungsgemäß besonders hoch. Oder ist das doch eher Quatsch? Helke Michael berichtet. Sprecherin: Zwei Mal gab es im vergangenen Jahr einen Freitag, den 13. Schaut man sich die Statistik für den 13. Januar an, könnte man meinen, dass etwas dran ist am Aberglauben.

O-Ton 1 (Florentin Bub, 10 Sek.): "Denn am 13. Januar 2017 hatten wir in unserer Statistik 1.738 Schäden verbucht. Und das sind schon etwa drei Mal mehr als an einem normalen Freitag."

Sprecherin: Erklärt Florentin Bub - Sprecher der Gothaer Versicherung, der aber auch gleich wieder relativiert.

O-Ton 2 (Florentin Bub, 23 Sek.): "An diesem Tag, also dem 13. Januar, hatten wir mit 'Egon' ein Sturmtief, das über Deutschland zog. Ja, und schon wenn man den nächsten Freitag, den 13. Oktober 2017, vergleicht, dann wird ganz schnell klar, dass das nur ein kleiner Ausreißer nach oben war. Denn am 13. Oktober hatten wir grade mal 500 Schäden. Und auch wenn man sich die vermeintlichen Unglückstage der ganzen letzten Jahre anschaut, dann kann man nicht wirklich von einer auffälligen Schadenhäufung den Tagen sprechen."

Sprecherin: Freitag, der 13., ist also ein Tag wie jeder andere auch. Wirklichen Einfluss auf die Anzahl der Schäden haben eigentlich nur extreme Wetterereignisse wie Gewitter, Hochwasser und Stürme.

O-Ton 3 (Florentin Bub, 13 Sek.): "Die meisten können sich wahrscheinlich auch noch lebhaft an Orkan 'Friederike' am Jahresanfang erinnern, der da mit Windgeschwindigkeiten bis über 200 km/h über den Brocken gefegt ist. Und allein 'Friederike' hat in unserer Statistik für um die 17.000 Schäden gesorgt."

Sprecherin: Trotzdem trauen viele einem Freitag, dem 13. nicht über den Weg. Den schlechten Ruf verdankt dieses Datum einerseits dem großen Börsencrash im Jahr 1929, dem 'schwarzen Freitag', anderseits...

O-Ton 4 (Florentin Bub, 16 Sek.): "...kommt auch noch ein bisschen christlicher Aberglaube hinzu: Jesus wurde an einem Freitag gekreuzigt, Adam und Eva wurden an einem Freitag aus dem Paradies vertrieben. Ja, und die Zahl 13 gilt ja ohnehin in vielen Kulturen als schlechtes Omen, quasi als 'Teufelsdutzend'. Und an einem Freitag, dem 13. kommen eben alle diese Dinge zusammen."

Abmoderationsvorschlag: Dass an einem Freitag, dem 13. mehr Unfälle als sonst passieren, ist also ein Mythos und hat nichts mit der Realität zu tun. In diesem Jahr gibt es aber zwei Mal diese angeblich unheilvolle Konstellation - jetzt im April und dann nochmal im Juli. Wenn Sie sich aber doch lieber absichern wollen, finden Sie alle Infos unter gothaer.de.

OTS: Gothaer Finanzholding AG newsroom: http://www.presseportal.de/nr/125581 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_125581.rss2

Pressekontakt: Florentin Bub Tel.: 0221/308-34532 Mail: florentin_bub@gothaer.de

- Querverweis: Das Manuskript liegt in der digitalen Pressemappe zum Download vor und ist unter http://www.presseportal.de/dokumente abrufbar -

- Querverweis: Audiomaterial ist unter http://www.presseportal.de/audio abrufbar -

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

581 geschwärzte Seiten - KBA muss in Sachen VW-Rückrufanordnung Akteneinsicht gewähren. Das Amt hatte dies zunächst verweigert - zu Unrecht, wie das Verwaltungsgericht Schleswig befand. Erfolg für die Deutsche Umwelthilfe: Das Kraftfahrtbundesamt muss Schriftverkehr mit VW im Zusammenhang mit der Rückrufaktion im Abgasskandal herausgeben. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 17:45) weiterlesen...

581 geschwärzte Seiten - VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren. Jetzt hat das Verwaltungsgericht in Schleswig entschieden: Komplett geschwärzte Akten gehen gar nicht. Die Deutsche Umwelthilfe geht im Abgasskandal weiter gerichtlich gegen das Kraftfahrtbundesamt vor. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 17:04) weiterlesen...

Volkswagen im Prozess dabei - VW-Abgasskandal: Umwelthilfe verklagt KBA auf Akteneinsicht. Jetzt muss das Verwaltungsgericht in Schleswig über die Forderung auf Akteneinsicht verhandeln. Weitere Klagen sind vor Gerichten anhängig. Die Deutsche Umwelthilfe geht im Abgasskandal weiter gerichtlich gegen das Kraftfahrtbundesamt vor. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 13:14) weiterlesen...

Minister fordert Zeitplan - Scheuer pocht im Dieselskandal auf Software-Updates. «Ich mache gerade Druck, dass bis Ende 2018 auch wirklich alle versprochenen 5,3 Millionen Autos nachgebessert werden», sagte er der «Süddeutschen Zeitung» (SZ). Berlin - Im Dieselskandal pocht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer auf die freiwilligen Software-Updates für Millionen Autos. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 06:43) weiterlesen...

Scheuer pocht im Dieselskandal auf Software-Updates. Er mache gerade Druck, dass bis Ende 2018 auch wirklich alle versprochenen 5,3 Millionen Autos nachgebessert werden, sagte Scheuer der «Süddeutschen Zeitung». Bei den rund 2,5 Millionen VW-Autos, für die eine Pflicht gelte, sei man fast durch, so Scheuer. Für die anderen freiwillig geplanten Updates habe er die Hersteller jetzt darüber informiert, dass sie einen Zeitplan vorlegen müssten, bis wann sie an das Kraftfahrtbundesamt liefern. Berlin - Im Dieselskandal pocht Verkehrsminister Andreas Scheuer auf die freiwilligen Software-Updates für Millionen Autos. (Politik, 20.04.2018 - 01:10) weiterlesen...

Kritik an Branche - Altmaier fordert Kurswechsel in der Autoindustrie. Beim Aufbau einer Batteriezellen-Fertigung in Europa will er Tempo machen. Kurz nach dem Chefwechsel bei Volkswagen findet Wirtschaftsminister Altmaier deutliche Worte an die Autoindustrie. (Wirtschaft, 16.04.2018 - 12:46) weiterlesen...