Polizei, Kriminalität

Mutmaßlicher Einbrecher bleibt auf seiner Flucht stecken

14.08.2017 - 17:36:50

Polizei Dortmund / Mutmaßlicher Einbrecher bleibt auf seiner ...

Dortmund - Lfd. Nr.: 0882

Vielleicht hätte er vorher eine Diät machen sollen... Dann wäre die vergangene Nacht (13./14. August) für einen mutmaßlichen Einbrecher eventuell anders ausgegangen. Weil er zwischen einer Regentonne und einem Gartenzaun stecken blieb, musste er nach einem Einbruchsversuch hilflos warten, bis die Polizei eintraf.

Es war gegen 4.40 Uhr, als mehrere Anwohner der Thielenstraße und des Pothmorgenwegs durch Geräusche geweckt wurden. Einerseits war das Bellen von zwei Hunden zu hören, andererseits hörte ein Anwohner, wie offenbar an der Regenrinne seines Hauses hantiert wurde. Sofort alarmierten sie die Polizei. Den eintreffenden Beamten bot sich ein recht ungewöhnliches Bild. Denn auf einem der aneinander angrenzenden Grundstücke steckte zwischen einer Regentonne und einem Zaun ein Mann fest. Aus eigenen Stücken konnte er sich ganz offensichtlich nicht mehr aus seiner misslichen Lage befreien. Dies erledigten daher die Beamten für ihn und zogen ihn heraus.

Vor Ort konnten sie zudem klären, was offenbar zuvor geschehen war. Den ersten Ermittlungen zufolge war der Mann in den Garten eines Hauses an der Thielenstraße gelangt. Dort öffnete er demnach zuerst eine Gartenlaube und durchsuchte diese und versuchte anschließend, gewaltsam die Rollläden eines Fensters zu entfernen. Dies misslang jedoch. Gestört wurde er in seinem Eifer anschließend vermutlich durch den Hund des Hauses, der laut zu bellen anfing. Über einen angrenzenden Garten flüchtete der Mann daraufhin auf das Grundstück eines Hauses am Pothmannsweg, wo er offenbar versuchte, über eine Regentonne zu flüchten. Begleitet vom Bellen eines weiteren Hundes...

Und damit wären wir wieder am Ausgangspunkt dieser Geschichte. Denn hier geschah das Missgeschick, das den 26-jährigen polizeibekannten Mann in die Arme der Beamten trieb.

Ihre Hilfe beim Verlassen seines "Gefängnisses" dankte er diesen jedoch keineswegs. Im Gegenteil. Auf der Fahrt in ein Krankenhaus, in dem der Tatverdächtige auf mögliche Verletzungen hin untersucht wurde, als auch im Krankenhaus selbst sowie auf der anschließenden Fahrt ins Polizeigewahrsam beleidigte und bespuckte er die Beamten. Zu seiner Freilassung führte dies nicht. Der 26-Jährige wird noch heute einem Haftrichter vorgeführt.

OTS: Polizei Dortmund newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund Pressestelle Nina Vogt Telefon: 0231-132 1026 Fax: 0231-132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de https://dortmund.polizei.nrw

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...