Polizei, Kriminalität

Mitteilungen aus dem Landkreis Sigmaringen

07.12.2018 - 16:36:56

Polizeipräsidium Konstanz / Mitteilungen aus dem Landkreis ...

Konstanz -

--

Krauchenwies

Schwerer Verkehrsunfall

Drei verletzte Personen sowie Sachschaden von rund 9.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am heutigen Freitagmorgen gegen 10.30 Uhr an der Einmündung K 8273 / L 456 ereignet hat. Ein 74-jähriger Opel-Lenker befuhr die K 8273 aus Richtung Wald und wollte auf die Landesstraße nach links einbiegen. Hierbei übersah er eine von Krauchenwies kommende, vorfahrtsberechtigte 38-jährige Audi-Fahrerin. Bei der Kollision wurden der 74-Jährige und seine 72-jährige Beifahrerin schwer, die Audi-Lenkerin leicht verletzt. Vom Rettungsdienst mussten die Verletzten ins Krankenhaus gebracht werden. Neben dem Notarzt und den Rettungsdiensten war auch die Freiwillige Feuerwehr Pfullendorf mit fünf Fahrzeugen und 22 Kräften im Einsatz. Die beiden Pkw, an denen jeweils Totalschaden entstand, wurden von Abschleppdiensten aufgeladen und abtransportiert. Für die Dauer der Rettungsmaßnahmen und der polizeilichen Verkehrsunfallaufnahme musste die Landesstraße bis gegen 13.15 Uhr voll gesperrt werden.

Mengen

Sachbeschädigung durch Säure

Zeugen sucht die Polizei zu einer Sachbeschädigung, die am Montag zwischen 14.00 Uhr und 18.00 Uhr in der Rosenstraße begangen wurde. Ein unbekannter Täter schüttete eine säureartige Flüssigkeit in die Lufteinlassöffnungen eines auf einem Firmenparkplatz abgestellten Daimler Benz. Der angerichtete Schaden beläuft sich auf rund 3.000 Euro. Personen, die den Vorfall beobachtet haben oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich an den Polizeiposten Mengen, Tel. 07572/5071, zu wenden.

Bad Saulgau

Betrug durch Gewinnversprechen

Nur kurz freuen konnte sich eine 75-jährige Frau über einen angeblichen Gewinn über 49.000 Euro, der Ihr von einem Herrn Ritter telefonisch versprochen worden war. Um den Gewinn auszahlen zu können, forderte der Anrufer 1.000 Euro vorab in Form von Wertgutscheinen. Die Seniorin kaufte daraufhin die Gutscheine und gab die dazugehörigen Codes telefonisch dem Anrufer durch. Am folgenden Tag meldete sich erneut ein Mann und teilte mit, dass sich der Gewinnbetrag auf 94.000 Euro erhöht habe und forderte für die Auszahlung dieser neuen Summe nochmals den Erwerb von Gutscheinkarten. Dieser Aufforderung kam die Geschädigte nicht nach und informierte die Polizei.

Die Polizei warnt vor dieser Betrugsmasche und rät:

- Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Legen Sie den Hörer auf, wenn Ihnen etwas merkwürdig erscheint.

- Sprechen Sie am Telefon niemals über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.

- Übergeben/Überweisen Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen.

- Sprechen Sie mit Ihrer Familie oder anderen Vertrauten über den Anruf.

- Wenn Sie unsicher sind: Rufen Sie die Polizei unter der 110 (ohne Vorwahl) oder Ihre örtliche Polizeidienststelle an. Nutzen Sie nicht die Rückruffunktion.

Weitere Informationen unter: www.polizei-beratung.de

Pfullendorf

Versuchter Wohnungseinbruch

Möglicherweise gestört wurde ein unbekannter Täter, der am Donnerstag zwischen 15.00 Uhr und 20.00 Uhr versuchte, in ein Einfamilienhaus in der Ochsensteige einzubrechen. Der Unbekannte hatte bereits die Windfangtür aufgehebelt und versucht, die Wohnungstür gewaltsam zu öffnen, dann aber von seinem Vorhaben abgelassen. Außerdem wurde ein Fenster mit einem Stein beschädigt. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro. Personen, die in der fraglichen Zeit Verdächtiges beobachtet haben oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Pfullendorf, Tel. 07552/2016-0, zu melden.

Deggelmann, Tel. 07531/995-1014

OTS: Polizeipräsidium Konstanz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110973 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110973.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Konstanz Telefon: 07531 995-0 E-Mail: konstanz.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 18:00) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in Frankfurter Polizei - LKA ermittelt. Das Landeskriminalamt hat sich eingeschaltet, die Politik ist alarmiert, auch Kollegen der beschuldigten Beamten sind besorgt. Das Ausmaß der Vorwürfe ist nicht klar. Schon vor einer Woche war bekannt geworden, dass fünf Beamte aus dem Frankfurter 1. Revier suspendiert wurden. Sie sollen sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei ziehen weitere Kreise. (Politik, 17.12.2018 - 15:58) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei entdeckt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 15:28) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizisten: Gewerkschaft «erschüttert». Der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow sprach von «skandalösen Taten» und forderte «das kompromisslose Entfernen aus dem Polizeidienst», falls sich die Vorwürfe bestätigen. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt Hessen ermitteln gegen fünf Beamte, die sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben sollen. Berlin - Die Gewerkschaft der Polizei ist erschüttert und erbost über ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei. (Politik, 17.12.2018 - 13:50) weiterlesen...