Polizei, Kriminalität

Mitteilung der Polizei

22.03.2017 - 10:12:06

Polizeiinspektion Neubrandenburg / Mitteilung der Polizei

Neubrandenburg - Am 16.03.2017 um 07:30 Uhr sind zwei besorgte Mütter im Polizeihauptrevier Neubrandenburg erschienen, um einen Sachverhalt mitzuteilen. Ihren Angaben zufolge wurden ihre beiden neunjährigen Töchter in der Fischerstraße am 15.03.2017 gegen 14:30 Uhr von einem 52-jährigen Mann gefragt, ob sie kurz auf seinen Hund aufpassen könnten. Dann sind sie mit dem 52-Jährigen zunächst einkaufen und dann zum Spielen in den Garten des Mannes gegangen. Gegen 18:15 Uhr sind die beiden Mädchen mit dem Hund zu der einen Mutter gegangen. Gemeinsam mit den Kindern brachten sie den Hund zurück zu seinem Herrchen. Der Mann machte einen ruhigen Eindruck und sagte sofort, dass es wohl keine gute Idee vom ihm war. Als die eine Mutter am Abend einen Zettel mit Namen, Anschrift und Telefonnummer des 52-jährigen Hundebesitzers in der Hosentasche ihrer Tochter fand, wurde sie sehr besorgt und entschloss sich, zur Polizei zu gehen. Nach Aussagen des Kindes hat sie den Zettel von dem Hundebesitzer bekommen, falls sie noch einmal mit dem Hund spielen möchte.

Durch die Beamten des Kriminalkommissariats Neubrandenburg wurden umfangreiche Ermittlungen durchgeführt. Im Ergebnis dessen haben sich keine Anhaltspunkte für eine Straftat oder ein anzügliches Verhalten ergeben. Nach bisherigem Ermittlungsstand wollte der 52-Jährige den beiden Mädchen lediglich das Spielen mit dem Hund ermöglichen. Der Hundebesitzer wurde durch die Beamten darauf hingewiesen, sich in solchen Situationen zurückhaltender zu verhalten.

Am 20.03.2017 wurde der Pressestelle der Polizeiinspektion Neubrandenburg bekannt, dass über soziale Netzwerke unter den Eltern von Grundschülern Nachrichten verschickt werden, in welchen vor einem Mann mit Foto gewarnt wird, der mit fremden Kindern verschwindet. Dabei handelt es sich um jenen 52-Jährigen, der sich nach unseren bisherigen Ermittlungen in keiner Weise strafbar gemacht hat. In diesen Nachrichten werden die Eltern aufgefordert, ihre Kinder - speziell vor diesem Mann - zu warnen.

Wir als Polizei können das Verhalten der Eltern in diesem Fall nicht gut heißen. Natürlich sollen Eltern ihre Kinder sensibilisieren - "Gehe nicht mit Fremden mit!" ist ein Thema, was immer präsent ist und auch in unserer präventiven polizeilichen Arbeit in den Kindertagesstätten und Grundschulen eine große Rolle spielt. Gleichzeitig warnen wir aber vor derartigen Verbreitungen von Vorurteilen über die sozialen Netzwerke, da zum einen die Persönlichkeitsrechte verletzt und zum anderen der Betroffene verunglimpft werden könnte.

OTS: Polizeiinspektion Neubrandenburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108770 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108770.rss2

Rückfragen bitte an:

Diana Mehlberg Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5007 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...