Polizei, Kriminalität

Mit zwei Äxten auf die Beamten zu

12.11.2017 - 11:36:40

Polizei Düren / Mit zwei Äxten auf die Beamten zu

Düren - Nur knapp entging am Samstagabend ein 33 Jahre alter Dürener der zwangsweisen Unterbringung in eine stationäre fachpsychiatrische Behandlung. Der Einsatz zeigt aber wieder mal, dass Polizeibeamte jederzeit mit irrationalem Verhalten und entsprechenden Gefahren rechnen müssen.

Der Einsatzanlass "Randalierer" gehört in der Regel mehrfach täglich zum polizeilichen Alltag. Immer wieder treffen Polizisten auf Menschen in emotionalen Ausnahmesituationen. So auch gegen 22.00 Uhr, als mehrere Bewohner eines Hauses im Stadtteil Niederau um Hilfe baten. Der 33-Jährige, so die auf der Straße versammelten Zeugen, sorge bereits seit geraumer Zeit für unerträglicher Unruhe im Haus. Am Vormittag habe er einfach mal mehrere Bilderrahmen im Hausflur zerschlagen und auch jetzt randaliere er dermaßen laut in seiner Wohnung, dass niemand mehr die Abendruhe genießen könne. Natürlich versuchten die Polizisten daraufhin eine Kontaktaufnahme mit dem 33-Jährigen, der jedoch die Tür seiner Wohnung in einem Obergeschoss trotz lautstarker Aufforderung nicht öffnete.

Während die Beamten dann im unteren Bereich des Treppenflures die Zeugenangaben weiter zu Protokoll nahmen, erschien plötzlich der Störer, der vom oberen Treppenabsatz kommend, die Stufen hinunter auf die Polizeibeamten zuging. Dabei hielt er zwei Handbeile in den Händen. Glücklicherweise kam es dann nicht zu einer Eskalation. Die taktische Ansprache der Beamten hatte noch im Treppenhaus Erfolg. Bevor es unausweichlich zur höchst gefährlichen Bedrohung kommen konnte, legte der Dürener die Äxte und ein ebenfalls mitgeführtes Messer auf den Boden. Er konnte dann widerstandslos abgeführt und in Gewahrsam genommen werden. Eine Unterbringung des Mannes in eine spezialisierte Klinik wurde durch die Ordnungsbehörde unter Hinzuziehung eines Arztes nach einer Untersuchung nicht veranlasst.

Das gegen den Beschuldigten eingeleitete Strafverfahren dauert an.

OTS: Polizei Düren newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/8 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_8.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100 Fax: 02421 949-1199

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...