Polizei, Kriminalität

Mit Waffe zugeschlagen - Polizei fahndet nach Räuber

07.12.2018 - 11:51:36

Polizei Dortmund / Mit Waffe zugeschlagen - Polizei fahndet nach ...

Dortmund - Lfd. Nr.: 1615

Die Dortmunder Polizei fahndet nach einem Räuber, der gestern am frühen Nachmittag (6. Dezember) einen Kiosk an der Geschwister-Scholl-Straße in Dortmund-Mitte ausgeraubt hat. Seine mitgeführte Schusswaffe nutzte er dabei als Schlagwerkzeug.

Nach Angaben der 41-jährigen Kioskangestellten betrat gegen 14:30 Uhr ein maskierter Mann den Laden. Er drängte die Frau zur Kasse und forderte Geld. Nachdem er das Geld aus der Kasse bekam, verlangte er mehr Bargeld. Plötzlich schlug er mit einer Pistole der Dortmunderin gegen den Kopf und ergriff die Flucht.

Die verletzte Angestellte, sowie mehrere Zeugen, die außerhalb des Kiosks auf den flüchtenden, maskierten Mann aufmerksam wurden, beschrieben den Räuber als ca. 18-20 Jahre alt, 180-185 cm groß, sportlich schlank, helle Hautfarbe mit großen, braunen/dunklen Augen. Bekleidet war der Mann mit einer grauen Strickjacke mit Kapuze, eng anliegenden Blue Jeans und einer Sturmhaube auf dem Kopf.

Einer der Zeugen, ein 37-Jähriger aus Bissendorf, war dem Räuber noch hinterher gespurtet und hatte ihn an der Jacke zu fassen bekommen. Als sich der Tatverdächtige zu ihm umdrehte, zeigte er dem Zeugen ebenfalls die Schusswaffe vor woraufhin der Bissendorfer ihn sofort los ließ. Der Räuber setzte seine Flucht auf der Geschwister-Scholl-Straße in westlicher Richtung fort.

Zeugen, die Hinweise auf den Tatverdächtigen geben können, melden sich bitte bei der Kriminalwache unter 0231 - 132 7441.

OTS: Polizei Dortmund newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund Cornelia Weigandt Telefon: 0231-132 1022 Fax: 0231 132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de https://dortmund.polizei.nrw

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...