Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Mit manipuliertem Roller vor der Polizei geflüchtet

23.06.2020 - 13:37:14

Polizeiinspektion Northeim / Mit manipuliertem Roller vor der ...

Northeim - Katlenburg- Lindau, Albrechtshäuser Weg, Montag, 22.06.2020, 12.30 Uhr bis 12.50 Uhr

KATLENBURG (köh) - Ein 15-jähriger Führer eines Kleinkraftrades machte gestern Mittag eine Funkstreifenwagenbesatzung auf sich aufmerksam, da er mit überhöhter Geschwindigkeit den Albrechtshäuser Weg von Lindau in Richtung Katlenburg befuhr und sein Versicherungskennzeichen abknickte.

Die anschließenden Anhaltesignale der Northeimer Polizeibeamten missachtete er und versuchte sich der Verkehrskontrolle durch Erhöhen seiner Geschwindigkeit zu entziehen. Zeitweise flüchtete er mit bis zu 90 km/h. Während der Verfolgungsfahrt nutzte er die gesamte Fahrbahnbreite, so dass die eingesetzte Funkstreifenwagenbesatzung nicht überholen konnte.

Aufgrund eines entgegenkommenden Fahrzeuges fuhr er kurzzeitig auf dem rechten Fahrstreifen, so dass die Beamten nach Passieren des entgegenkommenden Pkw zum Überholen des Mofas ansetzten. Als der Funkstreifenwagen jedoch in Höhe des Fahrzeuges war, fuhr dieses wieder in Richtung Fahrbahnmitte und kollidierte seitlich mit dem Streifenwagen.

Nach dem leichten Zusammenstoß flüchtete er weiter in Richtung Berka und gefährdete dort zwei bislang unbekannte Zeuginnen, die zu Fuß in Richtung Berka (Bahnlinie) unterwegs waren. Der Jugendliche, der lediglich im Besitz einer Mofa-Prüfbescheinigung ist, wurde an seiner Wohnaschrift angetroffen. Gegen ihn wurden Ermittlungsverfahren wegen Fahren ohne erforderliche Fahrerlaubnis sowie dem Unerlaubten Entfernen vom Unfallort eingeleitet.

An dem Funkstreifenwagen entstand ein Sachschaden von ca. 500 Euro. Die beiden Zeuginnen, die aufgrund der gefährdenden Fahrweise des Jugendlichen zur Seite springen mussten, werden gebeten sich mit der Polizei in Katlenburg unter Telefon 05552-709240 in Verbindung zu setzen.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Northeim Pressestelle

Telefon: 05551/7005 200 Fax: 05551/7005 250 E-Mail: pressestelle@pi-nom.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-goe.polizei-nds.de/dienststellen/pi_northeim/

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/57929/4631875 Polizeiinspektion Northeim

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...