Leute, Film

Mit einem Antrag auf Hausarrest scheiterte zwar die Staatsanwaltschaft, allerdings wurde Harvey Weinstein wegen weiterer Vergehen angeklagt.

09.07.2018 - 17:10:06

#MeToo - Kein Hausarrest für Harvey Weinstein. Dem Ex-Filmmogul droht eine lebenslange Haftstrafe.

New York - Der wegen Vergewaltigung angeklagte Ex-Filmproduzent Harvey Weinstein wird vorerst nicht unter Hausarrest gestellt. Die Staatsanwaltschaft scheiterte am Montag vor Gericht mit einem Antrag, den 66-Jährigen in einer New Yorker Wohnung unter Hausarrest stellen zu lassen.

Weinstein muss derzeit ein GPS-Überwachungsgerät tragen und lebt in seinem Haus im Nachbarstaat Connecticut. Um New York oder Connecticut zu verlassen, benötigt er eine Erlaubnis. Weinstein war im Mai gegen eine Kaution von einer Million Dollar auf freien Fuß gekommen.

Bei der Anhörung wurde Weinstein wegen eines weiteren kriminellen sexuellen Akts und zwei Fällen der sexuellen Tätlichkeit angeklagt. Weinstein, der im schwarzen Anzug erschien und mit Handschellen in den Saal geführt wurde, plädierte auf nicht schuldig. Bei einer Verurteilung droht ihm im schlimmsten Fall eine lebenslange Haftstrafe. Die Anklage wiege nun schwerer, sagte Staatsanwältin Joan Illuzzi bei ihrem Antrag zum Hausarrest an Richter James Burke.

Weinsteins Anwalt Benjamin Brafman erklärte, Weinstein habe sich bisher an alle Auflagen gehalten und mit den Behörden kooperiert. «Er besucht dieser Tage nur mein Büro, ein Büro in Manhattan, wo er weiterhin versucht, seinen Lebensunterhalt zu bestreiten, und Arzttermine in Connecticut.» Für September ist eine weitere Gerichtsanhörung geplant, einen Termin für einen möglichen Prozessbeginn gibt es noch nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Promi-Hochzeit - David Hasselhoff heiratet zum dritten Mal Er trägt seinen Ehering schon vor der Hochzeit: David Hasselhoff will es noch einmal wissen. (Unterhaltung, 16.07.2018 - 09:12) weiterlesen...

US-Schauspielerin - Scarlett Johansson springt nach Kontroverse von Rolle ab. Dennoch muss manchmal auch sie viel Kritik ertragen. Bei der jüngsten Rollenbesetzung war Druck nun zu hoch. Scarlett Johansson ist in Hollywood ein Star. (Unterhaltung, 14.07.2018 - 11:46) weiterlesen...

Schauspieler - Ulrich Matthes redet mit Merkel über Theater-Stücke. Das schätzt der Schauspieler sehr. Mit einem anderen Politiker würde er sogar gerne ein Stück inszenieren. Ulrich Matthes unterhält sich oft mit Kanzlerin Merkel über Theater. (Unterhaltung, 14.07.2018 - 11:02) weiterlesen...

Scarlett Johansson springt nach Kontroverse von Rolle ab. In dem Biopic sollte sie Dante Gill spielen, der in den 1970er Jahren in Pittsburghs Unterwelt agierte. Gill war ein Transmann, also mit weiblichen Körpermerkmalen geboren, der sich als Mann empfand. Dem Magazin «Out» teilte Johansson mit, dass sie die Transgender-Gemeinde respektiere und liebe und dass ihr Casting in dieser Rolle «unsensibel» gewesen sei. Sie verstehe die Kritik von Aktivisten, dass seltene Rollen wie diese an einen Trans-Schauspieler gehen sollten. Los Angeles - Hollywood-Star Scarlett Johansson ist nach einer Kontroverse von dem Film «Rub & Tug» abgesprungen. (Politik, 14.07.2018 - 03:38) weiterlesen...

Mit Scarlett Johansson - Cate Shortland inszeniert den «Black Widow»-Film Jetzt kommen die Frauen: Der «Black Widow»-Film wird sehr weiblich werden. (Unterhaltung, 13.07.2018 - 15:50) weiterlesen...

Polit-Thriller - Schirach-Bestseller wird mit Elyas M'Barek verfilmt. Ebenfalls dabei: Heiner Lauterbach und Alexandra Maria Lara. Eine neue Hauptrolle für den Schauspieler Elyas M'Barek: Er wird den jungen Anwalts Caspar Leinen in «Der Fall Collini» verkörpern. (Unterhaltung, 13.07.2018 - 12:34) weiterlesen...