Polizei, Kriminalität

Missglückter Überfall oder schlechter Scherz?

06.12.2018 - 17:51:20

Polizeiinspektion Cuxhaven / Missglückter Überfall oder ...

Cuxhaven - Missglückter Überfall oder schlechter Scherz?

Land Hadeln. Am Mittwochnachmittag, im Zeitraum zwischen 16:15 Uhr und 16:35 Uhr, forderte ein älterer Mann von einer 62-Jährigen, die gerade an einem Geldausgabeautomaten im Vorraum einer Sparkasse in der Hauptstraße, in Ihlienworth stand, die Herausgabe von Bargeld. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, formte der Mann seine Hand zu einer Pistole. Die Frau ignorierte den Senioren und verließ die Filiale. Zeugen, die Angaben zur Identität des Mannes machen können, der noch etwas von einem Scherz hinterher gerufen haben soll, werden gebeten, sich an die Polizei in Cuxhaven zu wenden (Tel.: 04721 / 5730).

Der Verdächtige soll zwischen 60 und 70 Jahre alt, ca. 1,70 Meter groß und von normaler Statur sein. Er wirkte ungepflegt und trug einen grauen Stoppelbart sowie eine dicke Hornbrille. Bekleidet war er u.a. mit einem rot-karierten Pullover.

+++++++

Verschlossenes Mountainbike im Wald gefunden

Cuxhaven. Aufmerksame Spaziergänger fanden in der letzten Woche ein schwarz-grünes, verschlossenes Mountainbike der Marke Bulls in einem Waldgebiet am Karl-Grote Platz, in Altenwalde. Bisher kann das Fahrrad keiner Straftat zugeordnet werden. Wem dieses Rad "abhanden gekommen" ist, wird gebeten, sich an die Polizeistation Altenwalde (Tel.: 04723 / 500380) oder an die Polizei in Cuxhaven zu wenden (Tel.: 04721 / 5730).

+++++++

Einbruch ohne Beute

Cuxhaven. Im Zeitraum zwischen Dienstagnachmittag, 04.12.2018, und Mittwochmorgen, 05.12.2018, brach jemand eine Nebentür auf und gelangte so in einen Büroraum von einem Hotel in der Straße "In den Dünen". Stehlgut wurde vermutlich nicht erlangt. Zeugen, denen im Tatzeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge in Tatortnähe aufgefallen sind, werden gebeten, sich an die Polizei in Cuxhaven zu wenden (Tel.: 04721 / 5730).

OTS: Polizeiinspektion Cuxhaven newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/68437 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_68437.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Cuxhaven Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Anke Rieken Telefon: 04721/573-404 http://ots.de/PI0z7T

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...