Straßenverkehr, Kriminalität

Mettmann - Beinahe täglich finden Verkehrsunfallfluchten auf den Straßen im Kreis Mettmann statt.

20.09.2022 - 15:24:15

Verkehrsunfallfluchten aus dem Kreisgebiet - Ratingen - 2209099. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ("Flucht") liegt damit auf hohem Niveau und ist in den letzten Jahren kontinuierlich ansteigend. Nach jedem vierten Verkehrsunfall entfernt sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort. Aus diesem Grund veröffentlichen wir ausgewählte aktuelle Fälle von unerlaubtem Entfernen vom Unfallort in werktäglicher Sammelmeldung, mit der Bitte um Veröffentlichung der Taten im Rahmen redaktioneller Möglichkeiten. Komplettieren wollen wir diese Meldungen auch mit Erfolgen in der Aufklärung aktueller Fälle.

In den vergangenen Tagen wurden nachfolgende ungeklärte Verkehrsunfallfluchten (geordnet nach Städten) entdeckt und angezeigt, welche zurzeit die Ermittler der zuständigen Verkehrskommissariate beschäftigen. Diese hoffen bei ihren Ermittlungen, in den eingeleiteten Strafverfahren gegen Unbekannt wegen Verkehrsunfallflucht, dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Klärung der Verkehrsstraftaten:

Am Montagnachmittag des 19.09.2022, gegen 16.10 Uhr, kam es an der Speestraße, im Ratinger Ortsteil Lintorf, zu einer Kollision von zwei Fahrradfahrern. Dabei stürzte einer der beiden Beteiligten. Er verletzte sich leicht und musste deshalb später zur ambulanten ärztlichen Behandlung ein Krankenhaus aufsuchen. Dennoch fuhr der zweite Unfallbeteiligte, der bei der Kollision nicht zu Fall gekommen war, nach nur kurzem Stopp einfach weiter. Der beim Unfall verletzte 65-jähriger Fahrradfahrer aus Ratingen hatte zur Unfallzeit den Radweg der Speestraße in Richtung Krummenweger Straße befahren. Als er in Höhe der Einmündung Wedenhof nach rechts in diese Straße abbiegen wollte, wurde er von dem bislang noch unbekannten anderen Fahrradfahrer rechts überholt. Der nutzte dabei den parallelen Gehweg in gleicher Richtung. Der bisher noch unbekannte und flüchtige Fahrradfahrer wird wie folgt beschrieben:

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Ratingen, Telefon 02102 / 9981-6210, jederzeit entgegen.

Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Verkehrsunfallflucht:

Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Telefax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de

Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/
Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME
Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

Original-Content von: Polizei Mettmann übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/514365

@ presseportal.de