Polizei

Mettmann - Beinahe täglich finden Verkehrsunfallfluchten auf den Straßen im Kreis Mettmann statt.

12.01.2022 - 15:24:11

Verkehrsunfallfluchten aus dem Kreisgebiet - Kreis Mettmann - 2201070. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ("Flucht") liegt damit auf hohem Niveau und ist in den letzten Jahren kontinuierlich ansteigend. Nach jedem vierten Verkehrsunfall entfernt sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort. Aus diesem Grund veröffentlichen wir ausgewählte aktuelle Fälle von unerlaubtem Entfernen vom Unfallort in werktäglicher Sammelmeldung, mit der Bitte um Veröffentlichung der Taten im Rahmen redaktioneller Möglichkeiten. Komplettieren wollen wir diese Meldungen auch mit Erfolgen in der Aufklärung aktueller Fälle.

In den vergangenen Tagen wurden nachfolgende ungeklärte Verkehrsunfallfluchten (geordnet nach Städten) entdeckt und angezeigt, welche zurzeit die Ermittler der zuständigen Verkehrskommissariate beschäftigen. Diese hoffen bei ihren Ermittlungen, in den eingeleiteten Strafverfahren gegen Unbekannt wegen Verkehrsunfallflucht, dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Klärung der Verkehrsstraftaten:

Ein bislang noch unbekannter Fahrer eines silbernen Opel Zafira hat am Montag (10. Januar 2022) an der Gerhardstraße in Ratingen einen schwarzen 3er-BMW angefahren und ist dann von der Unfallstelle geflüchtet, ohne eine Regulierung des Schadens zu ermöglichen. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen war gegen 10:45 Uhr ein 37-jähriger Ratinger mit seinem BMW über die Gerhardstraße gefahren, als er von einem aus der Fliednerstraße abbiegenden Zafira an der Seite touchiert wurde. Der Fahrer des Zafiras setzte daraufhin seine Fahrt unbeirrt fort. Der BMW-Fahrer folgte dem Fahrzeug noch einige Zeit, verlor ihn jedoch nach einer Fahrt entlang der Raiffeisenstraße, der Bodelschwinghstraße und der Johanna-Flick-Straße sowie erneut der Gerhardstraße aus den Augen. An seinem Fahrzeug war an der linken Seite ein Sachschaden in Höhe von rund 4000 Euro entstanden. Die Polizei ermittelt nun wegen einer Verkehrsunfallflucht und hat Fahrzeugteile des verursachenden Fahrzeugs sichergestellt. Dieses muss insbesondere im vorderen rechten Bereich beschädigt worden sein.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Ratingen, Telefon 02102 / 9981-6210, jederzeit entgegen.

Ein bislang unbekannter Autofahrer hat Zeugenangaben zufolge am Dienstag (11. Januar 2022) gegen 7.45 Uhr einen 17-jährigen Solinger in Hilden angefahren und sich anschließend vom Unfallort entfernt, ohne sich um den Jugendlichen zu kümmern. Der Solinger war mit seinem Fahrrad auf der Walder Straße in Hilden auf Höhe der dortigen Tankstelle an der Hausnummer 425 auf dem Radweg unterwegs, als ein grauer Pkw auf das Tankstellengelände fahren wollte. Der Pkw, möglicherweise ein VW Caddy oder ein ähnliches Modell, übersah den Radfahrer und kollidierte mit diesem. Der 17-Jährige stürzte mit seinem Rad und wurde leicht verletzt. Der Autofahrer kümmerte sich nicht um den Jugendlichen und setzte seine Fahrt auf das Tankstellengelände fort, um dort zu tanken. Der 17-jährige Solinger wusste zunächst nicht, wie er sich verhalten sollte und setzte seine Fahrt Richtung Hilden fort. Zur Klärung des Sachverhalts wird nach dem Fahrer des grauen Pkws gesucht. Dieser kann wie folgt beschrieben werden:

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Hilden, Telefon 02103 / 898-6410, jederzeit entgegen.

In Monheim ist es am Dienstag (11. Januar 2022) zwischen 7.45 Uhr und 14 Uhr zu einer Verkehrsunfallflucht gekommen. Die Fahrerin eines schwarzen Renault Megane Scenic hatte ihr Fahrzeug im genannten Zeitraum am rechten Fahrbahnrand der Lindenstraße gegenüber der Hausnummer 7 geparkt. Als sie zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, stellte sie Schäden an der linken Fahrzeugseite fest, der linke Außenspiegel war abgebrochen. Der Unfallverursacher hatte sich vom Unfallort entfernt, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Der Gesamtschaden wird auf rund 4.000 Euro geschätzt.

Am Dienstag (11. Januar 2022) ist es gegen 13.30 Uhr im Kreuzungsbereich Friedenauer Straße/ Oranienburger Straße in Monheim zu einer Verkehrsunfallflucht gekommen. Ein bislang unbekannter Autofahrer fuhr einen 17-jährigen Monheimer an, ohne sich um den Jugendlichen zu kümmern. Der 17-Jährige war zu Fuß auf dem Gehweg der Oranienburger Straße unterwegs und wollte den Kreuzungsbereich Friedenauer Straße am dortigen Fußgängerüberweg passieren. Ein schwarzer Ford S-Max (vermutlich mit Mettmanner Kennzeichen) kam Zeugenangaben zufolge zu diesem Zeitpunkt aus der Friedenauer Straße und kollidierte mit dem 17-Jährigen, als sich diese auf dem Fußgängerüberweg befand. Der Junge stürzte und wurde leicht verletzt. Der Fahrer hielt Zeugenangaben zufolge nur kurz an, gestikulierte wild und setzte dann seine Fahrt fort. Der 17-Jährige wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des Ford S-Max kann wie folgt beschrieben werden:

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Monheim, Telefon 02173 / 9594-6350, jederzeit entgegen.

Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Verkehrsunfallflucht:

Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Telefax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de

Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/
Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME
Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

Original-Content von: Polizei Mettmann übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/4e1fbe

@ presseportal.de