Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Verkehr

Mercedes-Benz / Mercedes-Benz Trucks-Chef Stefan Buchner: Wir als ...

07.11.2019 - 18:06:44

Mercedes-Benz / Mercedes-Benz Trucks-Chef Stefan Buchner: Wir als .... Mercedes-Benz Trucks-Chef Stefan Buchner: "Wir als Hersteller haben eine große gesellschaftliche Verantwortung - und dieser wollen wir gerecht werden!" (AUDIO)

Berlin - Mercedes-Benz Trucks leisten mit innovativen Produktfeatures einen wesentlichen Beitrag zur Verkehrssicherheit

INTERVIEW MIT STEFAN BUCHNER, VORSTANDSMITGLIED DER DAIMLER TRUCK AG, VERANTWORTLICH FÜR DIE MARKE MERCEDES-BENZ

Anmoderation:

Ohne Trucks wären unsere Geschäfte leer, die Pakete mit Onlinebestellungen würden nicht ausgeliefert, wir hätten kein Benzin an den Tankstellen und das Feierabendbier müsste ohne die Lieferung im Laster ausfallen. Unsere Gesellschaft braucht den Gütertransport und die Lkw-Fahrer! Deren Alltag ist kein Zuckerschlecken: eng getaktete Tourenpläne, Termindruck, Staus und dichter Verkehr. Dabei haben die Trucker eine riesige Verantwortung. Ein Moment der Unaufmerksamkeit oder Ablenkung kann verheerende Auswirkungen haben. Denn ein 40-Tonner mit einer Geschwindigkeit von 80 km/h hat die kinetische Energie eines Pkw mit sage und schreibe 400 Stundenkilometern. Als weltweit größter Hersteller von Lkw hat das Unternehmen eine Vorreiterrolle bei aktiven Sicherheitssystemen, die den Fahrer bei seiner Arbeit unterstützen und Unfälle vermeiden helfen. Wir haben uns heute am Rand des "Mercedes-Benz Trucks Safety Dialogues" in Berlin mit Stefan Buchner, Vorstandsmitglied der Daimler Truck AG, verantwortlich für die Marke Mercedes-Benz, unterhalten.

1. Frage: Herr Buchner, Unfälle mit Lkw haben meist schwere Folgen für alle Beteiligten. Welche Verantwortung haben Sie als Hersteller? Sind Sie Teil des Problems oder Teil der Lösung? Wir als Hersteller haben eine große Verantwortung, insbesondere eine große gesellschaftliche Verantwortung. Dieser gesellschaftlichen Verantwortung wollen wir gerecht werden und die Vision vom unfallfreien Fahren ist die Vision, die uns tagtäglich leitet, um an Innovationen zu arbeiten und diese Innovationen dann auch serienmäßig in den Straßenverkehr zu bringen. Und das zeigt, wie groß unsere Verantwortung gegenüber der Gesellschaft ist, möglichst sichere Fahrzeuge in Richtung unfallfreies Fahren zu haben. (0:25)

2. Frage: Welche Bedeutung haben moderne Assistenzsysteme für die aktive und passive Sicherheit? Wir haben über 100.000 Lkw untersucht und bei den 100.000 Lkw haben wir festgestellt, dass über eine Million Mal Bremseingriffe stattgefunden haben. Und bei ungefähr 10.000 Fällen war eine Notbremsung der Fall. Man sieht daran, wie wichtig es ist und welche Leistung und welche Vorkehrungen so ein Sicherheitssystem dann tatsächlich bringt. (0:21)

3. Frage: Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen, an denen Lkw beteiligt sind. Mercedes-Benz hat in der Vergangenheit mit ESP, ABS und Notbrems-Assistent wichtige Sicherheitslösungen auf den Markt gebracht. Für 2020 haben Sie heute den nächsten Schritt verkündet. Wie sieht der aus? Das ist eine Neuerung, dass wir unseren auf der IAA 2018 vorgestellten Active Brake Assist Nummer 5, kurz genannt ABA 5, ab dem 01. Januar 2020 unseren Kunden serienmäßig zur Verfügung stellen. Und ich glaube, das ist ein richtiger Schritt von Mercedes-Benz Lkw in Richtung Sicherheit, weil wir wissen, dass unsere Kunden darauf auch sehr großen Wert legen. (0:20)

4. Frage: Wie wird der Abbiege-Assistent bis jetzt von Ihren Kunden angenommen? Der Kunde nimmt das System Abbiege-Assistent erfreulicherweise sehr gerne an. Allein in Deutschland wird jedes zweite Fahrzeug, wo man das bestellen kann, mit dem Abbiege-Assistenten ausgeliefert, in Europa ist es jedes vierte Fahrzeug - Tendenz in beiden Regionen steigend. Und ich bin ganz sicher, dass das noch weiter zunehmen wird. Ich bin sehr froh - und das wird natürlich die Sicherheit im Straßenverkehr deutlich erhöhen. (0:20)

5. Frage: Auch der Active Drive Assist ist sicherheitsrelevant. Damit bringen Sie mit dem neuen Actros teilautomatisiertes Fahren auf die Straße. Was bringt das auch in puncto Verkehrssicherheit? Das teilautomatisierte Fahren ist natürlich eine Vorstufe zum autonomen Fahren, aber ich glaube, viel wichtiger für unsere Kunden heute ist ein deutlich entspannteres und sicheres Fahren, ein Fahrer-Assistenzsystem. Das soll auch dazu beitragen, dass der Fahrer entspannter, sicherer fahren kann. Unsere Erkenntnisse haben gezeigt, dass wir da den richtigen Schritt in die richtige Richtung gemacht haben. (0:20)

Abmoderation:

Stefan Buchner, Vorstandsmitglied der Daimler Truck AG, verantwortlich für die Marke Mercedes-Benz, im Exklusiv-Interview. In Berlin hat das Unternehmen heute gezeigt, was es unternimmt, um Lkw-Unfälle zu vermeiden.

OTS: Mercedes-Benz newsroom: http://www.presseportal.de/nr/28486 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_28486.rss2

Pressekontakt: Ansprechpartner Mercedes-Benz: Carola Pfeifle, 0711 17-53551 Mercedes-Benz: Ulrike Burkhart, 0 711 17-58774 Mercedes-Benz: Uta Leitner, 0711 17-53058 all4radio: Hermann Orgeldinger, 0711 3277759-0

- Querverweis: Audiomaterial ist abrufbar unter: https://www.presseportal.de/pm/28486/4433673 -

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Deutlich mehr Ladestationen - Kabinett beschließt höheren Zuschuss beim Kauf von E-Autos. Die Nachfrage aber ist weiter verhalten - das soll sich nun auch mit Steuergeldern ändern. Mehr Elektroautos spielen eine wichtige Rolle in der Strategie der Bundesregierung, um Klimaziele zu schaffen. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 14:25) weiterlesen...

Kabinett beschließt höheren Zuschuss beim Kauf von E-Autos. Das Bundeskabinett brachte am Montag eine milliardenschwere stärkere und längere staatliche Förderung der Elektromobilität auf den Weg. Die bereits bestehende Prämie für den Kauf von E-Autos wird bis Ende 2025 verlängert. MESEBERG/BERLIN - Autofahrer können sich auf eine höhere Prämie beim Kauf von Elektrofahrzeugen einstellen. (Boerse, 18.11.2019 - 13:55) weiterlesen...

Bundeskabinett beschließt stärkere und längere Förderung von E-Autos. Geplant ist eine höhere Prämie für den Kauf von E-Autos, die zugleich bis Ende 2025 verlängert wird. Zum anderen sollen deutlich mehr Ladestationen aufgestellt werden. Die Maßnahmen wurden bereits vor zwei Wochen bei einem Spitzentreffen von Politik und Autoindustrie beschlossen. Ein flächendeckendes Ladenetz gilt als zentrale Voraussetzung für den Erfolg der E-Mobilität. MESEBERG/BERLIN - Das Bundeskabinett hat am Montag eine milliardenschwere stärkere und längere staatliche Förderung der Elektromobilität auf den Weg gebracht. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 12:59) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Zykliker schwach - Anleger wollen Ergebnisse im Zollstreit. Sie gelten als zyklische und konjunktursensible Werte, die besonders von der Entwicklung des Handelsstreits zwischen den USA und China abhängen. In diesem gibt es zwar erneut Signale der Hoffnung, für wirklich positive Impulse reichen sie aber nicht mehr aus. FRANKFURT - Aktien aus dem Automobilsektor haben am Montag Federn gelassen. (Boerse, 18.11.2019 - 11:54) weiterlesen...

Scheuer: Radfahrer brauchen mehr Platz. "Radfahrer sind gleichberechtigte Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr", sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Sie brauchen deshalb nicht nur mehr Akzeptanz, sondern vor allem mehr Platz." Der Bund werde mit zusätzlichen 900 Millionen Euro erstmals auch Infrastrukturprojekte der Länder und Kommunen fördern - das sieht das Klimaschutzprogramm vor. Der Deutsche Städtetag forderte eine "Radwegeoffensive" von Bund, Ländern und Kommunen. BERLIN - Verkehrsminister Andreas Scheuer will für einen besseren Radverkehr in Deutschland mehr Raum für Fahrradfahrer schaffen. (Boerse, 15.11.2019 - 13:46) weiterlesen...

Schulze: Beim Tempolimit letztes Wort noch nicht gesprochen. Die SPD wolle ein Tempolimit auch aus Sicherheitsgründen, sagte die Sozialdemokratin am Donnerstag in Berlin, es sei aber in der Koalition mit der Union nicht umsetzbar - "jedenfalls im Moment nicht". In den kommenden Jahren werde jedes Jahr überprüft, ob der CO2-Ausstoß im Verkehr sinke. BERLIN - Ein generelles Tempolimit auf Autobahnen könnte aus Sicht von Umweltministerin Svenja Schulze auch in Deutschland wieder auf den Tisch kommen, wenn der Verkehr beim Klimaschutz nicht ausreichend vorankomme. (Boerse, 14.11.2019 - 12:32) weiterlesen...