Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Verkehr

Mercedes-Benz / Daimler-Chef Ola Källenius: Unser Fahrzeug verkörpert ...

07.01.2020 - 08:36:47

Mercedes-Benz / Daimler-Chef Ola Källenius: Unser Fahrzeug verkörpert .... Daimler-Chef Ola Källenius: "Unser Fahrzeug verkörpert unsere Vision einer Mobilität in einer fernen Zukunft." (AUDIO)

Las Vegas - Der Stuttgarter Konzern präsentiert in Las Vegas mit dem "VISION AVTR" die Weltpremiere eines spektakulären Konzeptfahrzeugs EXKLUSIV-INTERVIEW OLA KÄLLENIUS

Anmoderation:

Im Kalender vieler Autohersteller und Zulieferer sind die Tage vom 7. bis zum 10. Januar rot markiert: Dann findet nämlich in Las Vegas die Consumer Electronics Show 2020 statt, kurz: CES. In einer Zeit, in der klassische Automobilausstellungen es zunehmend schwer haben, gewinnen Elektronik- und Technologiemessen für die Automobilindustrie an Bedeutung. Auf der CES stellen rund 4500 Unternehmen aus verschiedenen Sektoren ihre neuesten Innovationen und Ideen vor. Darunter Google, Microsoft oder Apple, das dieses Jahr das erste Mal seit 1992 wieder in Las Vegas vertreten ist. Erwartet werden mehr als 170.000 geladene Besucher aus 160 Ländern. Zu den Themen der Ausstellung gehören neue Antriebe, Fahrzeugtechnologie, Künstliche Intelligenz oder Automatisiertes Fahren. Im Rahmenprogramm stehen Vorträge und Diskussionen mit einigen der prominentesten Köpfe der Industrie. Einer davon ist Daimler-Chef Ola Källenius, der heute (MEZ Dienstag 5 Uhr 30, Las Vegas-Zeit Montag, 20 Uhr 30) mit der Keynote die CES eröffnet hat. Im Exklusiv-Interview erläutert Källenius, mit welchen Produkten, Strategien und Visionen Daimler und Mercedes-Benz nach Las Vegas gekommen sind:

1. Herr Källenius, welches übergreifende Thema präsentiert Daimler bei der Consumer Electronics Show 2020? Im Kern geht es bei uns dieses Jahr um ein revolutionäres Konzeptfahrzeug. Das soll den Einklang zwischen Mensch, Maschine, aber auch der Natur beschreiben. (0:10)

2. Warum bietet gerade die CES für diese Themen eine optimale Plattform? Die CES ist die größte Tech-Messe der Welt. CES steht für Innovation. Da muss Daimler dabei sein, da präsentieren wir viele neue Technologien in Sachen Displays, Sprachsysteme, Gestensteuerung und vieles mehr. (0:13)

3. Ihr Highlight bei der CES ist das Vision AVTR. Was ist das Besondere an diesem Showcar? Unser Fahrzeug "advanced vehicle transformation", wie wir es nennen, verkörpert unsere Vision von einer Mobilität in einer fernen Zukunft. Da gibt es herausragende Merkmale. Zum Beispiel: Verschmelzung zwischen Mensch und Maschine. Statt eines Lenkrads bedient der Fahrer unseren "VISION AVTR" über den sogenannten "Merge Control". Der Mensch platziert seine Hand auf der Mittelkonsole, das Fahrzeug erkennt den Fahrer auch am Herzschlag, an der Atmung, und der Mensch gibt über diesen neuen, revolutionären Controller die Richtung vor. Es steht auch für nachhaltige Mobilität, die nächste Generation von einem revolutionären, nachhaltigen Antrieb. Und selbstverständlich sind alle Materialien in diesem Fahrzeug recyclebar. (0:51)

4. Wie erleben Insassen die Außenwelt? Das ist ein völlig neues Erlebnis. Die Außenwelt wird in Echtzeit als 3D-Grafik dargestellt. Das ermöglicht den Fahrgästen, die Außenwelt aus unterschiedlichen Perspektiven, zum Beispiel auch aus der Vogelperspektive zu erleben. (0:14)

5. Welche Visionen vom Exterieur eines Fahrzeugs zeigt das Showcar? Wir nennen es eine bionische, von der Natur inspirierte Form und Sprache. Nahtloses "One-Bow"-Design haben wir auch in Frankfurt mit dem EQS als erstes Fahrzeug gezeigt. Eine Linie beschreibt die gesamte Form. Das Design macht unseren "VISION AVTR" durch eine große, ovale Öffnung zur Inside-Out-Skulptur. Interieur verschmilzt untrennbar mit dem Exterieur. Die Grenzen verschwimmen. (0:31)

6. Für diese Vision sind Sie eine ganz besondere Kooperation eingegangen. Mit den Machern von "Avatar". Was verbindet Sie? Innovation und Technologie-Optimismus. Das Team hinter "Avatar" mit James Cameron stand immer für Technologie und Innovation in der Filmproduktion. Wie nutzt man neue Technologien, um etwas Spektakuläres zu machen? Auch wir stehen für diese innere Unruhe, immer etwas Neues zu erfinden. Da passen Daimler und "Avatar" gut zusammen. Wir wurden aber auch von dem Thema "Interface" inspiriert. Zwischen Mensch und Maschine. Mensch und Fahrzeug fusionieren fast miteinander und harmonieren in der Nutzung des Fahrzeugs. Und das dritte Thema ist das Thema Nachhaltigkeit. Wir bringen hier eine Balance zwischen Innovation, Technik, Wachstum und Umwelt und Natur. (0:41)

Abmoderation:

Daimler-Chef Ola Källenius im Exklusiv-Interview. Das Stuttgarter Unternehmen präsentiert in Las Vegas das spektakuläre Showcar "VISION AVTR".

Pressekontakt:

Ansprechpartner: Daimler AG: Jörg Howe, 0711 17 41341 all4radio: Hermann Orgeldinger, 0711 3277759 0

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/28486/4484955 Mercedes-Benz

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

ADAC nicht mehr grundsätzlich gegen Tempolimit auf Autobahnen. Der ADAC sei "nicht mehr grundsätzlich" gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung, sagte der Vizepräsident Verkehr, Gerhard Hillebrand, der Deutschen Presse-Agentur vor dem Verkehrsgerichtstag in Goslar in der kommenden Woche. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) begrüßte den Schritt. Das Verkehrsministerium bekräftigte aber sein Nein zu einem Limit. GOSLAR/BERLIN - In den jahrzehntelang schwelenden Streit um ein Tempolimit auf Autobahnen kommt Bewegung: Der Autofahrerclub ADAC gab sein striktes Nein auf und wirbt für eine umfassende Untersuchung möglicher Folgen vor allem für die Verkehrssicherheit. (Boerse, 24.01.2020 - 18:07) weiterlesen...

Chefwechsel beim Kraftfahrt-Bundesamt. "Sie und ihr Team haben Meilensteine gesetzt und die Digitalisierung des KBA vorangebracht", sagte Scheuer in Flensburg. Das KBA sei national wie international vernetzt und angesehen. FLENSBURG - Der langjährige Präsident des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA), Eckhard Zinke, ist am Freitag von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in den Ruhestand verabschiedet worden. (Boerse, 24.01.2020 - 16:03) weiterlesen...

ADAC nicht mehr grundsätzlich gegen Tempolimit auf Autobahnen. GOSLAR/BERLIN - In der Debatte um ein Tempolimit auf Autobahnen hat der ADAC seine jahrzehntelange ablehnende Haltung aufgegeben. Der ADAC sei "nicht mehr grundsätzlich" gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung, sagte der ADAC-Vizepräsident Verkehr, Gerhard Hillebrand, der Deutschen Presse-Agentur im Vorfeld des 58. Verkehrsgerichtstags in Goslar (29. bis 31. Januar). Der ADAC ist mit gut 21 Millionen Mitgliedern der größte Automobilclub Deutschlands. ADAC nicht mehr grundsätzlich gegen Tempolimit auf Autobahnen (Boerse, 24.01.2020 - 13:03) weiterlesen...

Schulze hofft auf Einlenken Scheuers beim Tempolimit. "Meine Position ist bekannt: Ich bin für ein Tempolimit - es verringert Unfälle und spart jährlich bis zu zwei Millionen Tonnen CO2", schrieb die SPD-Politikerin am Freitag auf Twitter. Der "gute Menschenverstand" spreche für ein Tempolimit, es sei gut, dass der ADAC das auch so sehe. BERLIN - In der Debatte um ein generelles Tempolimit auf Autobahnen fühlt Umweltministerin Svenja Schulze sich durch die Bewegung beim ADAC bestätigt - und stichelt Richtung Verkehrsminister Andreas Scheuer. (Boerse, 24.01.2020 - 12:30) weiterlesen...

ADAC nicht mehr gegen Tempolimit auf Autobahnen. GOSLAR - In der Debatte um ein Tempolimit auf Autobahnen hat der ADAC seine jahrzehntelange ablehnende Haltung aufgegeben. Der ADAC sei "nicht mehr grundsätzlich" gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung, sagte der ADAC-Vizepräsident Verkehr, Gerhard Hillebrand, der Deutschen Presse-Agentur im Vorfeld des 58. Verkehrsgerichtstags in Goslar (29. bis 31. Januar). Der ADAC ist mit gut 21 Millionen Mitgliedern der größte Automobilclub Deutschlands. ADAC nicht mehr gegen Tempolimit auf Autobahnen (Boerse, 24.01.2020 - 05:57) weiterlesen...

Bonn bleibt Fahrverbot erspart - dafür teils Tempo 30. Die Stadt am Rhein muss aber im Kampf gegen hohe Stickstoffdioxid-Werte Tempo 30 auf der betroffenen Reuterstraße einführen und soll den Verkehr in Richtung Bad Godesberg nicht mehr über diesen Bereich leiten. Dazu soll die Beschilderung auf der Autobahn geändert werden und eine Ampelsteuerung im Bereich der Autobahnabfahrt Poppelsdorf den Zufluss regeln. Darauf einigten sich das Land Nordrhein-Westfalen und die Deutsche Umwelthilfe (DUH), wie das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster am Donnerstag mitteilte. MÜNSTER - Nach Essen und Dortmund bleibt auch der Stadt Bonn ein drohendes Fahrverbot für bestimmte Diesel-Fahrzeuge vorerst erspart. (Boerse, 23.01.2020 - 14:32) weiterlesen...