Polizei, Kriminalität

Meldungen für den Landkreis Konstanz

13.03.2018 - 17:06:43

Polizeipräsidium Konstanz / Meldungen für den Landkreis Konstanz

Konstanz - Konstanz

Unfall beim Abbiegen

Beim Abbiegen von der Kindlebildstraße nach links in die Radolfzeller Straße dürfte am Montagnachmittag, gegen 17.15 Uhr, ein 26-jähriger VW Fahrer die Geschwindigkeit eines von links kommenden, bevorrechtigten weiteren VW einer 52-Jährigen falsch eingeschätzt haben. Beim Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge im Einmündungsbereich der beiden Straßen entstand ein Gesamtschaden von rund 8500 Euro. Personen wurden nicht verletzt.

Konstanz

Gewahrsam nach sexueller Belästigung

Mit rund 1,5 Promille war ein 29-jähriger Mann alkoholisiert, der am Dienstag, gegen 03.00 Uhr, in Gewahrsam genommen werden musste. Zuvor wurde die Polizei zu einer Diskothek in der Reichenaustraße gerufen, nachdem der 29-Jährige dort eine ihm unbekannte Frau gegen deren Willen geküsst, sie beleidigt und, nachdem sie ihm eine Ohrfeige gegeben hatte, mit einem Glas auf den Kopf geschlagen hat. Auch gegenüber den Beamten zeigte sich der Mann uneinsichtig und ignorierte einen ihm erteilten Platzverweis, weshalb er schließlich in Gewahrsam genommen werden musste. Neben Anzeigen wegen sexueller Belästigung und Beleidigung wird der 29-Jährige deshalb auch eine Rechnung für die Unterbringung in der Gewahrsamszelle erhalten.

Konstanz

Mann droht mit Messer

Weil er sich gegenüber weiblichen Gästen eines Lokals in der Schneckenburgstraße aggressiv verhalten hat, wurde ein 28-jähriger Mann am Montagabend, gegen 22.00 Uhr, vom Gastwirt zum Gehen aufgefordert. Darauf zeigte der mit rund 1,6 Promille alkoholisierte Mann dem Gastwirt eine unter dem T-Shirt versteckte Machete, drohte ihm damit, ohne die Waffe zu benutzen und verließ schließlich die Gaststätte. Verständigte Polizeikräfte konnten den aggressiven Mann wenig später in der Schneckenburgstraße vorläufig festnehmen und die Machete in einem Mülleimer, wo sie vor dem Eintreffen der Polizei entsorgt wurde, sicherstellen. Auf der Wache randalierte der der 28-Jährige, musste deshalb gefesselt werden und beleidigte dabei die Beamten massiv. Nach einer ärztlichen Untersuchung und einer entsprechenden Anordnung durfte er seinen Rausch in einer Gewahrsamszelle ausschlafen. Gegen ihn wird wegen Bedrohung und Beleidigung ermittelt.

Konstanz

Arbeitsunfall

Vermutlich nur leichtere Verletzungen dürfte ein Mann erlitten haben, der am Montagnachmittag, gegen 14.45 Uhr, bei Arbeiten an einer Hausfassade in der Hoheneggstraße das Gleichgewicht verloren hat und auf ein knapp drei Meter tiefer liegendes Baugerüst gestürzt ist. Der Verletzte musste von der Feuerwehr mit der Drehleiter geborgen und anschließend durch den Rettungsdienst vermutlich nur mit Prellungen in das Krankenhaus eingeliefert werden.

Radolfzell

Mit Bratpfanne zugeschlagen

Mit einer Bratpfanne hat am Montagabend, gegen 20.45 Uhr, ein 26-Jähriger in einer Unterkunft für Flüchtlinge in der Radolfzeller Straße einen 25-Jährigen gegen den Kopf geschlagen. Die beiden sich ein Zimmer teilenden Männer waren bereits in der Nacht zum Sonntag wegen unterschiedlicher Lern- und Schlafgewohnheiten in Streit geraten. Bei einem erneuten Zusammentreffen in der Gemeinschaftsküche kam es erneut zu einer Auseinandersetzung, in deren Verlauf der 26-Jährige mit der Bratpfanne zugeschlagen hat. Mitbewohner und Hausverantwortliche konnten die Streitenden bis zum Eintreffen der Polizei trennen und beruhigen. Der 25-Jährige wurde ärztlich untersucht, dürfte jedoch unverletzt geblieben sein. die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Radolfzell

Fahrzeuge streifen sich

In der Werner-Messmer-Straße haben sich am Montagnachmittag, gegen 16.15 Uhr, ein Renault und ein Audi gestreift, wodurch ein Gesamtschaden an den beiden Fahrzeugen von rund 6000 Euro entstanden sein dürfte. Da die beiden Autofahrer sich gegenseitig beschuldigen, nicht ausreichend rechts gefahren zu sein, sucht die Polizei Zeugen des Unfalls und bittet, sich unter Tel. 07732/95066-0, zu melden.

Engen-Neuhausen

Fahrrad gestohlen

Von Zeugen konnten am Montagabend, gegen 22.00 Uhr, vier etwa 25-jährige Männer beobachtet werden, die sich am Bahnhaltepunkt an dort abgestellten Fahrrädern zu schaffen machten und vermutlich mit Steinen die Schlösser von zwei Fahrrädern zerschlugen. Mit einem dieser Fahrräder entfernten sich die Unbekannten in Richtung Welschingen, während sie ein zweites Fahrrad, dessen Schloss sie bereits aufgebrochen hatten, zurückließen. Eine Fahndung nach den vier Personen mit jeweils dunklem Vollbart, die als "arabisch aussehend" beschrieben wurden, verlief ergebnislos. Bei dem entwendeten Fahrrad soll es sich möglicherweise um ein dunkles Mountainbike handeln, beim zweiten Fahrrad, das von der Polizei sichergestellt wurde, handelt es sich um ein Damenrad. Zeugen und die Besitzer der beiden Fahrräder werden gebeten, sich bei der Polizei Singen, Tel. 07731/888-0, zu melden.

Singen

Gegen Hauswand geprallt

Unter Alkoholeinwirkung stand der Lenker eines Kia, der am Montag, gegen 21.00 Uhr, in der Schauinslandstraße nach einer Linkskurve zunächst nach rechts auf den Grünstreifen geraten ist und dabei einen Stein streifte. Anschließend lenkte er den PKW nach links, überfuhr den Grünstreifen, den Gehweg und einen Vorgarten und prallte mit dem Fahrzeug schließlich frontal gegen eine Hauswand. Der Fahrer blieb dabei unverletzt und konnte selbstständig aus dem Fahrzeug klettern. Da bei ihm Anzeichen auf eine Alkoholeinwirkung festgestellt wurden und ein Atemalkoholtest dies bestätigte, wurde eine ärztliche Blutentnahme veranlasst und der Führerschein einbehalten. Der nicht mehr fahrbereite Kia, an dem Totalschaden in noch nicht bekannter Höhe entstanden sein dürfte, musste abgeschleppt werden. Der sonstige Schaden wird auf rund 2000 Euro geschätzt. Der Autofahrer muss sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten.

Singen

Einbruch in Lagerhalle

Auf zwei Motorsägen und einen Makita Akkuschrauber im Gesamtwert von rund 2000 Euro hatten es Unbekannte abgesehen, die im Zeitraum von Samstagnachmittag bis Montagmorgen die Zugangstür zu einer Lagerhalle in der Industriestraße aufgebrochen haben. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizei Singen, Tel. 07731/888-0, zu melden.

Engen

Geschwindigkeitsmessung

88 Fahrzeugführer (3,87%) mussten am Montagmorgen bei der ersten Geschwindigkeitsmessung beanstandet werden, die Beamte der Verkehrspolizeidirektion Sigmaringen seit der Einführung der Geschwindigkeitsbeschränkung auf dem Streckenabschnitt der A81durchgeführt haben. Insgesamt wurden auf Höhe der Tank- und Rastanlage Hegau West 2272 in Richtung Süden fahrende Verkehrsteilnehmer auf der für PKW auf 130 km/h und für LKW auf 80 km/h beschränkten Strecke gemessen. Von den 88 Beanstandungen entfielen 51 auf PKW und 37 auf LKW. Zwei Brummifahrer wurden außerdem angezeigt, weil sie während der Fahrt telefonierten. Die höchste gemessene Geschwindigkeit eines Autofahrers betrug 168 km/h.

Gottmadingen

Beamer aus Schule gestohlen

Einen Beamer der Marke Epson und ein Laptop der Marke Fujitsu haben unbekannte Täter über das vergangene Wochenende aus der Eichendorff Realschule in der Hardstraße entwendet. Um in das Gebäude zu gelangen, dürften sie am Freitag während des Tags der offenen Tür sich eine Zugangsmöglichkeit zum Gebäude vorbereitet haben. Der Diebstahlsschaden wird auf rund 1000 Euro geschätzt. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, oder Hinweise zum Verbleib der Geräte geben können, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Gottmadingen, Tel. 07731/14370, zu melden.

Schmidt

OTS: Polizeipräsidium Konstanz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110973 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110973.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Konstanz Telefon: 07531 995-0 E-Mail: konstanz.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...