Polizei, Kriminalität

Meldungen aus dem Landkreis Ravensburg

17.04.2019 - 18:11:29

Polizeipräsidium Konstanz / Meldungen aus dem Landkreis Ravensburg

Ravensburg -

--

Ravensburg

Polizeihund stellt mutmaßlichen Drogendealer

Beim Erkennen einer Polizeistreife flüchtete am Dienstag gegen 14.00 Uhr ein 17-Jähriger in der Alfons-Maurer-Straße in Richtung Fußgängerbrücke. Trotz Aufforderung der Beamten rannte der Jugendliche weiter und konnte von den Polizisten nicht eingeholt werden. Seine Umhängetasche verlor er auf der Flucht, darin befanden sich Betäubungsmittel und Bargeld. Ein von den Beamten eingesetzter Polizeihund nahm die Fährte auf und brachte die Polizisten zu dem jungen Mann. Dieser hatte sich im hohen Gras versteckt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft ordnete das Amtsgericht Ravensburg eine Durchsuchung des Zimmers des 17-Jährigen in der elterlichen Wohnung. Dort konnten Verpackungsmaterial und mehrere große Beutel mit Restmengen an Marihuana aufgefunden werden. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Ravensburg

Sachbeschädigung

Ein unbekannter Täter beschädigte in der Nacht von Montag auf Dienstag ein beleuchtetes Firmenschild in der Charlottenstraße und verursachte Sachschaden von rund 300 Euro. Personen, die Hinweise zu dem Täter geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ravensburg, Tel. 0751/803-3333, in Verbindung zu setzen.

Weingarten

Unfallflucht

Vermutlich beim Ein- oder Ausparken beschädigte im Zeitraum von Montag, 15.30 Uhr, bis Dienstag, 06.15 Uhr, ein unbekannter Verkehrsteilnehmer einen Opel im Parkhaus Post. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden von rund 1.000 Euro zu kümmern, entfernte sich der Unbekannte von der Unfallstelle. Personen, die Hinweise zu dem Unfallflüchtigen geben können, werden gebeten, das Polizeirevier Weingarten, Tel. 0751/803-6666, zu informieren.

Weingarten

Pkw beschädigt

Ein unbekannter Täter beschädigte im Zeitraum von Dienstag, 16.30 Uhr, bis Mittwoch, 06.30 Uhr, einen in der St.-Longinus-Straße abgestellten VW Golf und verursachte Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro. Personen, die Verdächtiges beobachtet haben oder Hinweise zu dem Verursacher geben können, werden gebeten, sich an das Polizeirevier Weingarten, Tel. 0751/803-6666, zu wenden.

L 317 / Baienfurt

Auffahrunfall

Drei leicht verletzte Verkehrsteilnehmer und rund 55.000 Euro Sachschaden sind die Folgen eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag gegen 16.00 Uhr auf der L 317 ereignet hat. Eine 69-jährige Nissan-Lenkerin befuhr die Landesstraße von Niederbiegen kommend in Richtung Ortliebs. Vermutlich aus Unachtsamkeit übersah sie den vor ihr stehenden BMW eines 58-Jährigen und fuhr auf. Hierbei wurde der BMW auf einen davor stehenden VW geschoben und dieser noch auf einen Skoda. Während die 69-jährige Nissan-Lenkerin unverletzt blieb, wurden die anderen drei Verkehrsteilnehmer leicht verletzt, lehnten eine erste ärztliche Versorgung jedoch ab.

Amtzell

Unfallflucht

Vermutlich beim Ein- oder Ausparken beschädigte ein unbekannter Verkehrsteilnehmer im Zeitraum von Montag, 20.30 Uhr, bis Dienstag, 10.00 Uhr, einen auf dem Parkplatz einer Gaststätte in der Straße "Wieser" abgestellten Opel. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von rund 1.000 Euro zu kümmern, fuhr der Unbekannte davon. Personen, die Hinweise zu dem Flüchtigen geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Wangen, Tel. 07522/984-0, in Verbindung zu setzen.

Amtzell

Verkehrsunfall

Vermutlich aus Unachtsamkeit fuhr eine 50-jährige Renault-Lenkerin heute gegen 07.30 Uhr auf der B 32 auf Höhe Korb auf den Skoda eines 19-Jährigen auf. Bei dem Aufprall wurde niemand verletzt.

Kratzer

07531/995-1016

OTS: Polizeipräsidium Konstanz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110973 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110973.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Konstanz Telefon: 07531 995-0 E-Mail: konstanz.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Tumult in Mülheim - 50 Männer umzingeln Polizisten bei Verkehrskontrolle. Doch die Verkehrskontrolle im Ruhrgebiet endete mit Tumult und einem Großeinsatz. Eigentlich wollten Mülheimer Polizisten nur einen nach Alkohol riechenden Autofahrer zur Blutprobe auf die Wache mitnehmen. (Politik, 20.04.2019 - 14:06) weiterlesen...

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...