Polizei, Kriminalität

Meldungen aus dem Landkreis Konstanz

04.12.2018 - 17:01:34

Polizeipräsidium Konstanz / Meldungen aus dem Landkreis Konstanz

Konstanz - Konstanz

Trauringe gestohlen

Trauringe im Wert von mehreren tausend Euro hat ein etwa 30-jähriger Mann am Montagnachmittag gegen 17.00 Uhr in einem Schmuckgeschäft in der Wessenbergstraße gestohlen. Während sich eine Mitarbeiterin des Geschäfts in einem Verkaufsgespräch befand und dadurch abgelenkt war, nutzte der Mann mit Glatze, der einen dunklen Parka getragen hat und als "südländisch aussehend" beschrieben wird, die Situation zum Diebstahl der aus Gold und Carbon gefertigten Trauringe des Herstellers Fischer. Zeugen, die Hinweise zur Tat oder zum Verbleib der Trauringe geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Konstanz, Tel. 07531/995-0, zu melden.

Konstanz

Sexuelle Belästigung

Wegen sexueller Belästigung sucht die Polizei einen unbekannten Radfahrer, der am Montag gegen 18.15 Uhr einer Joggerin auf dem Bodenseeradweg, kurz vor dem Haltepunkt Petershausen bei der Vorbeifahrt mit der Hand an das Gesäß gefasst hat. Der Unbekannte trug blaue Arbeitskleidung mit Reflektorstreifen an der Hose sowie eine schwarze Strickmütze und bog mit seinem vermutlich 26-Zoll-Fahrrad in die Weiherhofstraße ab. Der Vorfall dürfte von einer Frau, die mit einem Kinderwagen unterwegs war, beobachtet worden sein. Sie, sowie mögliche weitere Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 07531/995-0, bei der Polizei Konstanz zu melden.

Allensbach

Katze ausgewichen

Weil er nach seinen Schilderungen einer Katze ausweichen musste, steuerte der Lenker eines Radladers am Montagnachmittag gegen 14.15 Uhr sein Gefährt in der Kapplerbergstraße zu stark nach rechts und prallte mit der Schaufel gegen das Heck eines am Straßenrand geparkten Mercedes. Am PKW entstand dabei Totalschaden in Höhe von rund 10.000 Euro.

Landkreis Konstanz

Betrug durch Gewinnversprechen

Nur kurze Zeit währte die Freude einer Frau aus Konstanz, die Ende November einen Anruf von einem angeblichen Herrn Sommer erhalten hatte, der ihr mitteilte, dass sie bei einem Gewinnspiel einer TV-Zeitschrift 49.000 Euro gewonnen habe. Um den Gewinn auszahlen zu können, forderte der Anrufer für anfallende Notar- und Bearbeitungskosten 700 Euro, die per Gutscheincodes aus Steam-Karten bezahlt werden sollen. Nachdem die zunächst arglose Frau dies getan hatte, meldete sich der Anrufer erneut und erklärte, dass sich durch einen versehentlichen Zahlendreher der Gewinnbetrag auf 94.000 Euro erhöht habe und forderte für eine deshalb notwendige Auszahlungsversicherung nochmals einen vierstelligen Betrag. Durch Recherchen im Internet bemerkte die Geschädigte, dass sie auf eine gängige Betrugsmasche hereingefallen war, leistete keine weiteren Zahlungen und erstattete Anzeige. Die Methode ist dabei immer die gleiche. Die Betrüger versprechen ihren Opfern am Telefon hohe Gewinne. Vor einer Gewinnübergabe werden die Betroffenen dann aufgefordert, eine Gegenleistung zu erbringen. Sie sollen Gebühren bezahlen, kostenpflichtige Telefonnummern anrufen oder an Veranstaltungen teilnehmen, auf denen minderwertige Ware zu überhöhten Preisen angeboten wird.

Die Polizei warnt vor dieser Betrugsmasche und rät:

- Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Legen Sie den Hörer auf, wenn Ihnen etwas merkwürdig erscheint.

- Sprechen Sie am Telefon niemals über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.

- Übergeben/Überweisen Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen.

- Sprechen Sie mit Ihrer Familie oder anderen Vertrauten über den Anruf.

- Wenn Sie unsicher sind: Rufen Sie die Polizei unter der 110 (ohne Vorwahl) oder Ihre örtliche Polizeidienststelle an. Nutzen Sie nicht die Rückruffunktion.

Weitere Informationen unter: www.polizei-beratung.de

Radolfzell

Nach Hundebiss Hundehalterin gesucht

Vermutlich von einer dunkelgrauen Dogge ist am Montagnachmittag gegen 16.00 Uhr ein Radfahrer, der zwischen Kaltbrunn und Markelfingen neben der B33 in Richtung Mindelsee unterwegs war, gebissen worden und musste ärztlich versorgt werden. Die Hundehalterin war mit insgesamt drei freilaufenden Hunden unterwegs und zeigte sich nach den Schilderungen des Radfahrers uneinsichtig. Da der Radfahrer zunächst angenommen hatte, durch den Vorfall nicht verletzt worden zu sein, verließ er die Örtlichkeit. Erst anschließend stellte er die Bissverletzungen fest und begab sich in ärztliche Behandlung. Die Polizei Radolfzell, Tel.07732/95066-0, ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung und bittet die Hundehalterin, oder Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, sich zu melden.

Radolfzell

Gas- mit Bremspedal verwechselt

Aus einem Vorgarten musste am Montagnachmittag gegen 15.15 Uhr ein VW geborgen werden, dessen betagte Fahrerin beim Anfahren an der Einmündung Köllin-/Schwertstraße das Gas- mit dem Bremspedal verwechselt haben dürfte. Ihr Fahrzeug prallte zunächst gegen ein geparktes Wohnmobil und durchfuhr anschließend eine Bepflanzung und einen Zaun. Die Seniorin kam mit dem Schrecken davon. Es entstand Sachschaden von rund 6000 Euro.

Radolfzell

Versuchter Einbruch

Zwei unbekannte Männer haben am Sonntagabend gegen 20.30 Uhr versucht, die Schiebetür zu einem Einkaufsmarkt in der Konstanzer Straße aufzubrechen. Ein Eindringen in die Verkaufsräume ist ihnen jedoch nicht gelungen. Die etwa 180 cm großen Männer waren mit hellen Anoraks, hellen Jogginghosen und Turnschuhen bekleidet. An einem Anorak befindet sich an einem Armbündchen ein reflektierender Streifen. Beide Personen hatten ihre Kapuzen tief in das Gesicht gezogen. Zeugen, die Hinweise zur Tat oder den beschriebenen Personen geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Radolfzell, Tel. 07732/95066-0, zu melden.

Singen

Wohnungseinbruch

Vermutlich mit einem Stein haben Unbekannte am Montag zwischen 15.45 Uhr und 17.00 Uhr ein Fenster zu einer Wohnung in der August-Ruf-Straße 5a eingeworfen und anschließend aus der Wohnung einen unteren dreistelligen Bargeldbetrag gestohlen. Zeugenhinweise werden an die Polizei Singen, Tel. 07731/888-0, erbeten. Die Polizei weist an dieser Stelle auf das Angebot einer kriminalpolizeilichen Beratung hin, bei der Bürgerinnen und Bürger zum Thema Einbruchschutz kompetent, produktneutral und kostenlos Informationen erhalten, wie die eigenen vier Wände besser vor Einbrechern geschützt werden können. Wegen einer Terminvereinbarung setzen Sie sich gerne mit der Polizeilichen Beratungsstelle des Polizeipräsidiums Konstanz in Konstanz unter 07531/995-1044 in Verbindung. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.K-Einbruch.de

Singen

Fahrzeug angefahren und geflüchtet

Schaden von rund 3000 Euro hat ein unbekannter Fahrzeugführer hinterlassen, der am Montag zwischen 10.00 Uhr und 10.30 Uhr vermutlich beim unachtsamen Ein- oder Ausparken einen auf dem Parkdeck 2 eines Kaufhauses in der Bahnhofstraße geparkten Opel Zafira gestreift hat. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der Polizei Singen, Tel. 07731/888-0, zu melden.

Singen

Unfallflucht

Ohne sich um den Schaden von rund 1000 Euro zu kümmern, hat ein unbekannter Fahrzeugführer das Weite gesucht, nachdem er in der Thurgauer Straße vermutlich beim Ausparken einen VW Multivan beschädigt hat. Zeugenhinweise werden an die Polizei Singen, Tel. 07731/888-0, erbeten.

Singen

Radfahrer übersehen

Mit schweren Verletzungen musste am Montagabend gegen 19.15 Uhr ein 24-jähriger Radfahrer nach einem Zusammenstoß mit einem Klein-LKW in das Krankenhaus eingeliefert werden. Der dunkel gekleidete Radfahrer befuhr mit eingeschalteter Beleuchtung den Radweg neben der Schaffhauser Straße und wurde an der Einmündung zur Sauerbruchstraße von dem von dort auf die Schaffhauser Straße abbiegenden 55-jährigen Lenker des Klein-LKW übersehen. Der Radfahrer wurde dabei frontal erfasst und zu Boden geschleudert.

Gottmadingen-Bietingen

Fahrzeug übersehen

Sachschaden von rund 6500 Euro ist bei einem Unfall am Montagmorgen gegen 07.00 Uhr an der Einmündung B34/Zollstraße entstanden. Ein 44-jähriger Volvo-Fahrer übersah beim Abbiegen von der Zollstraße nach links auf die B34 einen in Richtung Gottmadingen fahrenden Audi eines 22-Jährigen. Durch die Streifkollision geriet der Audi ins Schleudern, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen ein Verkehrsschild und einen Leitpfosten. Personen wurden nicht verletzt.

Hohenfels-Liggersdorf

Arbeitsunfall

Mit schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen musste am Montag gegen 12.00 Uhr ein 20-Jähriger vom Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Beim Begehen eines Baugerüsts an einer Baustelle in der Hauptstraße brach eine Holzdiele, wodurch der Handwerker aus einer Höhe von rund zwei Meter auf die Einfassung der darunterliegenden Terrasse stürzte und sich dabei Verletzungen am Oberschenkel und der Hüfte zugezogen hat. Die Polizei ermittelt wegen einer möglichen fahrlässigen Körperverletzung.

Schmidt

OTS: Polizeipräsidium Konstanz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110973 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110973.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Konstanz Telefon: 07531 995-0 E-Mail: konstanz.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...