Polizei, Kriminalität

Meldungen aus dem Landkreis Konstanz

01.12.2018 - 14:01:24

Polizeipräsidium Konstanz / Meldungen aus dem Landkreis Konstanz

Konstanz - Konstanz

Zu einem Einbruch in ein Geschäft in der Feldstraße kam es am Freitag gegen 20:15 Uhr. Ein aufmerksamer Anwohner konnte beobachten, wie zwei Personen zunächst ein Schutzgitter aufhebelten und im Anschluss über das dahinterliegende Fenster ins Gebäude einstiegen. Anschließend flüchteten beide Personen ohne Diebesgut. Zeugen die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Konstanz unter Tel. 07531 995-2222 in Verbindung zu setzen.

Singen

Zu einer körperlichen Auseinandersetzung kam es am Samstag gegen 02.15 Uhr auf dem Parkplatz einer Diskothek im Industriegebiet. Während eines Streites schlug und trat ein 18-Jähriger dessen 19-jährige Ex-Freundin, welche sich hierauf in einen geparkten PKW rettete. Der 18-Jährige schlug hierauf die Seitenscheibe des zwischenzeitlich abgeschlossenen PKW ein, wodurch die 19-Jährige durch umherfliegende Glassplitter im Gesicht verletzt wurde. Sie wurde zunächst durch Security-Mitarbeiter der Diskothek erstversorgt und im Anschluss durch einen Rettungswagen zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der weiterhin aggressive 18-Jährige wurde durch die Polizei in Gewahrsam genommen und musste die Nacht auf dem Polizeirevier verbringen.

Singen

Ein aggressiver 23-Jähriger sollte, nachdem er in einer Diskothek im Industriegebiet negativ auffiel, durch Security-Mitarbeiter des Hauses verwiesen werden. Im Verlauf dieser Maßnahmen verletzte er zwei der Mitarbeiter unter anderem durch einem Kopfstoß. Durch die hinzugerufenen Polizeibeamten wurde dem 23-Jährigen nach der Personalienfeststellung ein Platzverweis erteilt. Diesem kam er nicht nach sondern reagierte verbal und auch körperlich aggressiv, sodass er in Gewahrsam genommen werden musste. Während dieser Maßnahmen beleidigte und bedrohte er die eingesetzten Beamten und wehrte sich auch körperlich, unter anderem mit Tritten, gegen die polizeilichen Maßnahmen.

Radolfzell

Am Freitagnachmittag gegen 15.00 Uhr konnten Passanten beobachten, wie eine Person an Fahrradständern eines Einkaufszentrums in der Innenstadt mit einem Bolzenschneider versuchte ein Schloss zu knacken. Auf der Anfahrt konnte die besagte Person durch eine Streife des Polizeireviers Radolfzell mit einem Bolzenschneider in der Hand auf einem Fahrrad fahrend festgestellt und einer Kontrolle unterzogen werden. Der 21-jährige alkoholisierte Tatverdächtige zeigte sich uneinsichtig und zunehmend aggressiver. Im Verlaufe der folgenden Festnahme wehrte er sich körperlich nach Kräften und beleidigte die eingesetzten Polizeibeamten.

OTS: Polizeipräsidium Konstanz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110973 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110973.rss2

Rückfragen bitte an:

Hengstler, POK Polizeipräsidium Konstanz Telefon: 07531-995-0 E-Mail: konstanz.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...