Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

Mehrere Betrugsversuche ?ber Telefon

12.11.2020 - 10:57:24

Polizeipr?sidium Rheinpfalz / Mehrere Betrugsversuche ?ber Telefon

Ludwigshafen - Am Mittwoch (11.11.2020) registrierte die Polizei mehrere Betrugsversuche im Stadtgebiet Ludwigshafen. Insgesamt meldeten sich f?nf Senioren bei der Polizei, dass sie mit der Masche falscher Enkel oder falsche Amtsperson angerufen wurden. Bei allen f?nf F?llen erkannten die Betroffenen, dass es sich um Betrugsversuche handelte und beendeten das Telefongespr?ch.

So kann man sich sch?tzen:

- Die Polizei wird Sie niemals um Geldbetr?ge bitten. - Die Polizei ruft Sie niemals unter der Polizeinotruf-Nummer 110

an. Das tun nur Betr?ger. Sind Sie sich unsicher, w?hlen Sie die Nummer 110. Benutzen Sie dabei aber nicht die R?ckruftaste, da Sie sonst m?glicherweise wieder bei den Betr?gern landen, sondern w?hlen Sie die Nummer selber.

- Sprechen Sie am Telefon nie ?ber Ihre pers?nlichen und finanziellen Verh?ltnisse. - Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. - Deponieren Sie weder Geld noch Wertsachen auf Grund einer

Anweisung des angeblichen Polizeibeamten vor dem Haus oder der Wohnung.

- Polizeibeamte in Zivil sind verpflichtet, sich auszuweisen. - Zeigen Sie Fremden nie Ihr Bargeld und machen Sie auch keine Angaben zu sonstigen Wertsachen. - Wehren Sie sich gegen zudringliche Besucher notfalls auch

energisch, indem Sie laut sprechen oder um Hilfe rufen.

- Kl?ren Sie lebens?ltere Familienangeh?rige, Nachbarn und

Bekannte auf.

Glauben Sie Opfer eines Betrugs geworden zu sein? Wenden Sie sich sofort an die ?rtliche Polizeidienststelle und erstatten Sie Anzeige.

Weitere Informationen zum Thema "Falscher Polizeibeamter" finden Sie unter: http ://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-im-namen-der-polizei/

R?ckfragen bitte an:

Polizeipr?sidium Rheinpfalz Jan Liebel Telefon: 0621-963-1500 E-Mail: pprheinpfalz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.rheinpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Ver?ffentlichung frei.

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/117696/4760416 Polizeipr?sidium Rheinpfalz

@ presseportal.de