Kriminalität, Polizei

Mecklenburg-Vorpommern - Die Polizei Mecklenburg-Vorpommern startet in Sachen Straßenverkehr mit dem Thema "Vorfahrt und Vorrang" ins neue Einsatzjahr.

04.01.2023 - 05:00:01

Vorfahrt beachten - Leben hat Vorrang. Als Teil der monatlichen Kampagne "Fahren.Ankommen.Leben!" werden sich die Beamten in allen acht Polizeiinspektionsbereichen des Landes im Januar bei Streifenfahrten und stationären Kontrollen besonders auf die dritthäufigste Unfallursache konzentrieren.

Im Straßenverkehr anderen die Vorfahrt zu nehmen oder den Vorrang nicht zu gewähren kann tödliche Folgen haben. Auf der B192 zwischen Sietow und Waren (Müritz) hat es kurz vor Weihnachten einen Unfall gegeben, bei dem die Autofahrerin aus einer Seiten- auf die Hauptstraße abbiegen wollte und mit einem Auto zusammenstieß. Sie verstarb an den Unfallfolgen. (s. dazu PM: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108770/5400848)

Doch nicht nur Autofahrer müssen auf "rechts-vor-links" und entsprechende weitere Vorfahrts- und Vorrangsregeln achten, sondern auch Zweiradfahrer. Gleich am ersten Tag des Jahres 2022 kam es in Schwerin zu einem folgenschweren Unfall, nachdem ein 85-Jähriger mit dem Rad über eine rote Ampel fuhr und mit einem Auto zusammenstieß. Der Unfall endete für den Radfahrer tödlich. (s. dazu PM: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/83338/5112629)

Mit dem Fokus auf das Thema "Vorfahrt/Vorrang" sollen Verkehrsteilnehmer vor allem für das Einhalten dieser so wichtigen Regeln sensibilisiert werden.

Rückfragen bitte an:

Für Medienvertreter:
Claudia Tupeit
Polizeipräsidium Neubrandenburg
Telefon: 0395/5582-2041
E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de

Für Hinweise und Fragen aus der Bevölkerung:
Bitte an die im Text angegebene Dienststelle bzw. die Internetwache
oder jedes andere Polizeirevier wenden!

http://www.polizei.mvnet.de
Auf Twitter: @Polizei_PP_NB

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende:
Polizeipräsidium Neubrandenburg
Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst
Telefon: 0395 5582 2223
E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/52862d

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Trauer am Jahrestag der Polizistenmorde in Kusel. Wer andere beschütze, verdiene selbst Schutz, macht Bundesinnenministerin Nancy Faeser klar. Vielerorts haben Menschen der beiden Polizisten gedacht, die in der Pfalz erschossen wurden. (Unterhaltung, 31.01.2023 - 15:15) weiterlesen...

Weitere Entlassungen nach brutalem Polizeieinsatz in Memphis Nach dem tödlichen Polizeieinsatz gegen den Afroamerikaner Tyre Nichols wurden bereits fünf Polizisten aus dem Dienst entlassen - nun folgen weitere personelle Konsequenzen. (Unterhaltung, 31.01.2023 - 04:55) weiterlesen...

Weiterer US-Polizist nach brutalem Einsatz freigestellt Nach dem tödlichen Polizeieinsatz gegen den Afroamerikaner Tyre Nichols wurden bereits fünf Polizisten aus dem Dienst entlassen - nun folgt eine weitere Suspendierung. (Unterhaltung, 30.01.2023 - 19:41) weiterlesen...

Vor einem Jahr: Die Polizistenmorde bei Kusel. Nun jährt sich die Tat. Vor Ort überwiegt immer noch Trauer. Die Bundesinnenministerin sprach von «Hinrichtung», der Richter von «Menschenjagd»: Der Gewalttod zweier Polizisten erschütterte viele. (Unterhaltung, 30.01.2023 - 17:07) weiterlesen...

Video tödlicher US-Polizeigewalt befeuert Rassismus-Debatte. In mehreren Städten kommt es zu Protesten. Die Tat heizt die Debatte um Rassismus in den USA weiter an. Der Tod des Schwarzen Tyre Nichols nach einem Polizeieinsatz sorgt in den USA für Fassungslosigkeit. (Ausland, 29.01.2023 - 04:00) weiterlesen...

US-Polizeigewalt: Verantwortliche Sondereinheit aufgelöst. Proteste bleiben zunächst friedlich, erste Konsequenzen sind inzwischen erfolgt. Der Tod eines 29 Jahre alten Schwarzen nach einem brutalen Polizeieinsatz in den USA löst Entsetzen aus. (Ausland, 29.01.2023 - 01:29) weiterlesen...