Polizei, Kriminalität

Mariental: Einbruch in Wohnhaus - Besitzer im Urlaub

06.12.2018 - 12:31:36

Polizei Wolfsburg / Mariental: Einbruch in Wohnhaus - Besitzer ...

Wolfsburg - Mariental, OT Mariental-Horst, Königsberger Straße 05.12.2018, 12.00 Uhr - 17.20 Uhr

Die urlaubsbedingte Abwesenheit der Hauseigentümer haben Unbekannte ausgenutzt, um in deren Domizil in der Königsberger Straße einzubrechen. Die Tat ereignete sich zwischen Mittwochmittag 12.00 Uhr und Mittwochnachmitttag 17.20 Uhr. Nachbarn hatten die Tat entdeckt und die Polizei alarmiert. Nach ersten Erkenntnissen gelangten die Täter zunächst in den rückwärtigen Bereich des Hauses. Hier öffneten sie gewaltsam ein Fenster und stiegen durch dieses ins Innere des Gebäudes ein. Anschließend betraten und durchsuchten sie diverse Zimmer und die darin befindlichen Schränke nach sich lohnender Beute. Was sie dabei genau erbeuteten werden die Ermittlungen in den nächsten Tagen ergeben. Zuletzt verließen unerkannt durch das Einstiegsfenster wieder das Haus in bislang unbekannte Richtung.

Die Polizei hofft darauf, dass Anwohnern oder Passanten verdächtige Personen aufgefallen sind. Möglicherweise hatten die Täter auch ein Fahrzeug dabei, welches sie in einer der angrenzenden Straßen abgestellt hatten. Zeugenhinweise bitte an das Polizeikommissariat in Helmstedt, Rufnummer 05351/521-0.

Grundsätzlich weist die Polizei darauf hin: "Haben sie den Verdacht, dass sie einen Einbruch bemerkt haben, der möglicherweise gerade bevorsteht oder gar stattfindet, informieren sie bitte zuerst die Polizei über Notruf. Halten sie sich in sicherer Entfernung vom Tatobjekt und bringen sie sich nicht selbst in Gefahr. Die Notrufnummer 110 sollte immer an erster Stelle der Informationskette stehen.

OTS: Polizei Wolfsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/56520 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_56520.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Wolfsburg Thomas Figge Telefon: +49 (0)5361 4646 204 E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 18:00) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in Frankfurter Polizei - LKA ermittelt. Das Landeskriminalamt hat sich eingeschaltet, die Politik ist alarmiert, auch Kollegen der beschuldigten Beamten sind besorgt. Das Ausmaß der Vorwürfe ist nicht klar. Schon vor einer Woche war bekannt geworden, dass fünf Beamte aus dem Frankfurter 1. Revier suspendiert wurden. Sie sollen sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei ziehen weitere Kreise. (Politik, 17.12.2018 - 15:58) weiterlesen...