Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Kriminalität, Polizei

Marburg-Biedenkopf - Landkreis

19.11.2021 - 13:13:31

Polizei geht gegen Wohnungseinbruch vor - Mobile und große stationäre Kontrollen

"Jeder Wohnungseinbruch ist einer zu viel, denn die Verletzung des intimsten, persönlichen Bereichs führt bei manchen Betroffenen zu deutlich mehr als nur einem rein materiellen Schaden. Manchmal ist die Unsicherheit nach einer solchen Tat so groß, dass man sich in den eigenen vier Wänden nicht mehr wohl und sicher fühlt und daher umzieht. Wegen dieser Folgen hat die Bekämpfung des Wohnungseinbruchsdiebstahls bei der Polizei nach wie vor einen hohen Stellenwert. Auch wenn sich die Zahlen im Landkreis Marburg-Biedenkopf, auf einem recht niedrigen Niveau bewegen, letztes Jahr waren es 124, im Jahr zuvor 102 und in den letzten 10Jahren durchschnittlich rund 170 Wohnungseinbrüche, werden wir weiterhin alles tun, um Einbrüche zu verhindern", sagt Frank Göbel, der Leiter der Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf.

Wie jedes Jahr in der "dunklen Jahreszeit" intensiviert die Hessische Polizei ihre Maßnahmen zur Bekämpfung des Wohnungseinbruchsdiebstahls. Neben den offenen Kontrollen mit dem Ziel, Reiserouten zu entdecken und reisende Täter zu verunsichern, zählen mobile Kontrollen durch Zivilstreifen, ein verstärkter Einsatz des Präventionsmobils des Landeskriminalamtes und eine begleitende Medien- und Öffentlichkeitsarbeit zum Maßnahmenpaket. Ein weiterer Ansatz sind die zielgerichteten Ermittlungen gegen örtliche und überörtliche Täter oder Tätergruppen durch eigens eingerichtete Fachkommissariate. "Für die Kontrollen nutzt die Polizei modernste Technik, wie z.B. eine Software, die Prognosen zu mutmaßlichen nächsten Einbruchszielen erstellt. Diese Software erkennt aus polizeilichen Datenbeständen bestimmte Verhaltensmuster und leitet daraus räumliche und zeitliche Hotspots möglicher zukünftiger Tatorte ab", erklärt Frank Göbel Zur umfassenden Präventionsarbeit tragen zudem die Kriminalpolizeilichen Berater der Polizei bei. Nicht zuletzt dank der Beratung der Sicherheitsexperten steigt die Zahl der gescheiterten Einbrüche seit Jahren stetig. Einen Beitrag für mehr Sicherheit leisten weiterhin Präventionsprojekte wie z.B. "Wachsamer Nachbar" (siehe unter www.k-einbruch.de) oder auch die seit 2017 existente Förderung für Sicherheitstechnik durch die KfW. Das gesamte Maßnahmenpaket zeigt scheinbar Wirkung, denn in den letzten Jahren kam es zu einem kontinuierlichen Rückgang von Einbrüchen, zu vermehrten gescheiterten Taten und zu einer Steigerung der Aufklärungsquote.

Am Donnerstag waren nicht nur die Beamten an den stationären Kontrollstellen im Einsatz, sondern es durchstreiften wie auch bereits an vorangegangenen Einsatztagen am 10. und 15. November zusätzlich mehrere Zivilstreifen Wohngebiete.

Den Zivilstreifen gelang am 10. November nach einer Observation, die sich von Marburg bis Herborn hinzog, die Festnahme von drei Männern nach einem Ladendiebstahl. Die Männer hatten zum wiederholten Mal Tabakwaren gestohlen. Die Ermittler stellten 64 Packungen sicher. Gegen die Männer besteht der Verdacht des Bandendiebstahls. (mehr dazu siehe Presseinformation unter https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/56920/5071588)

Am 18. November gingen die Zivilfahnder dann einer Meldung zu möglichen Betrügern oder Trickdieben nach. Drei Männer versuchten am Tannenberg scheinbar unter einem Vorwand in Wohnungen zu gelangen. Die Polizei konnte in diesem Fall die Männer stellen, die Personalien feststellen und überprüfen und nach den Ermittlungen einen strafbaren Hintergrund in diesen Fällen ausschließen.

Bei den stationären Kontrollen auf bedeutenden Verkehrswegen im Landkreis, von 14.30 bis 17 Uhran der B 252 zwischen Wetter-Todenhausen und Wetter und von 18.30 bis 21Uhr an der B 3 am Ortsausgang von Schönstadt waren 26 Polizeibeamte der Polizei Marburg, der Kriminalpolizei, des Regionalen Verkehrsdienstes und der unterstützenden Bereitschaftspolizei sowie 3 Beamte der Zollfahndungsgruppe Gießen im Einsatz.

Bei den Kontrollen am 10.,15. und 18. November überprüften die Fahnder insgesamt 134 Personen in 107 Pkw und 27 Lastwagen. Zwar ergaben sich bei den stationären Kontrollen am Donnerstag keine Hinweise auf reisende Täter von Einbruchsdiebstählen, jedoch deckten die Kontrollen etliche Verkehrsdelikte auf. Ein Autofahrer stand unter dem Einfluss berauschender Mittel und ein Autofahrer fuhr, ohne einen gültigen Führerschein zu besitzen. Darüber hinaus ahndete die Polizei fünf Verkehrsordnungswidrigkeiten wie z.B. Verstöße gegen die Gurtpflicht, sowie einen Verstoß gegen das Kreislaufwirtschaftsgesetz durch einen Altmetallsammler und einen Verstoß gegen die Lenk- und Ruhezeiten durch einen Lastwagenfahrer. "Auch wenn die Kontrollen am Donnerstag nicht zu Festnahmen potentieller Einbrecher führte, gilt auch weiterhin, es den potentiellen Einbrechern so schwer wie möglich zu machen! Wir werden unser Engagement zur Bekämpfung des Einbruchs nicht einstellen", so der Marburger Polizeichef. Die Kriminalpolizeilichen Berater der Polizei beraten individuell, produktneutral und unabhängig. Sie erreichen die Kriminalberater der Polizei Mittelhessen per Mail unter beratungsstelle.ppmh@polizei.hessen.de oder telefonisch über ihre zuständige Polizeidienststelle. Weitere Hinweise zum Einbruchsschutz stehen im Internet unter www.polizei.hessen.de, www.polizei-beratung.de oder www.k-einbruch.de.

Martin Ahlich

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Raiffeisenstraße 1
35043 Marburg
Telefon: 06421-406 120

E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh
Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei
Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/4d7ae7

@ presseportal.de