Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Kriminalität, Polizei

Marburg-Biedenkopf - Biedenkopf

18.11.2021 - 12:57:15

Erste Sicherheitskonferenz in der KOMPASS - Kommune Biedenkopf Sicherheit und Prävention! Gemeinsames Ziel von Stadt und Polizei

Am 13. August 2020 begrüßte der damalige Staatsekretär Dr. Stefan Heck Biedenkopf als 15. Kommune in Mittelhessen und 74ste in Hessen im Kommunalprogramm Sicherheitssiegel KOMPASS = KOMunalProgrAmmSicherheitsSiegel - gemeinsam Sicherheit vor Ort stärken). Am Dienstag, 16. November 2021, lud Bürgermeister Joachim Thiemig Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Biedenkopf, Vertreter des Polizeipräsidiums Mittelhessen sowie Vertreter aus der Politik und Bürgerschaft zur ersten Sicherheitskonferenz der KOMPASS-Kooperation ein.

"Biedenkopf ist mit Blick auf die Kriminalstatistiken keine Kommune mit hohen Werten. Das subjektive Sicherheitsempfinden unserer Bürgerinnen und Bürger unterscheidet sich mitunter wahrnehmbar hiervon. Wir wollen daher durch die Teilnahme am Landesprogramm KOMPASS mit unseren Bürgern in einem engen Dialog feststellen, wo sie sich nicht sicher fühlen, um gemeinsam passende Maßnahmen zur Verbesserung zu erarbeiten und umzusetzen", sagt Bürgermeister Joachim Thiemig bei seiner Begrüßung

In dieser Sicherheitskonferenz ging es um die Vorstellung der Sicherheitsinitiative, ihre Ziele und einen Ausblick auf die nächsten Entwicklungen im KOMPASS-Prozess

KOMPASS zielt auf eine Verzahnung von Polizei, Stadt und Zivilgesellschaft ab. Nur gemeinsames Handeln von Polizei, Kommune, Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen oder anderen Institutionen ermöglicht eine Verbesserung der Sicherheit im eigenen Umfeld und führt so zu einem verbesserten Lebensgefühl. Es geht um die Entwicklung angepasster, individueller Lösungen für die spezifischen kommunalen Sicherheitsbedürfnisse.

Der Präsident des Polizeipräsidiums Mittelhessen, Bernd Paul, verdeutlichte, dass das Kommunalprogramm KOMPASS der Polizei sowie allen Akteuren der Gemeinde und der Zivilgesellschaft die Möglichkeit gibt, sich gemeinsam für die Sicherheit der Stadt Biedenkopf einzubringen. Der Stadt Biedenkopf komme dabei als Vermittler und Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger eine bedeutende Rolle zu. "Die polizeiliche Kriminalstatistik lässt zwar Rückschlüsse auf Täterverhalten oder Auffälligkeiten der örtlichen Kriminalität zu, bildet aber niemals Einschätzungen der Bürgerinnen und Bürger zu "ihrem" Sicherheitsgefühl ab. Die statistischen Zahlen stimmen oft nicht mit der gefühlten Sicherheit überein", erklärt Bernd Paul.

Polizeihauptkommissarin Sonja Böhm und Kriminalhauptkommissar Jörg Schormann, die KOMPASS-Berater des Polizeipräsidiums Mittelhessen, stellten das Kommunalprogramm KOMPASS vor, an welchem mittlerweile 20 der mittelhessischen und 98 Kommunen hessenweit teilnehmen. Sie erläuterten die Sicherheits- und Kriminalitätslage anhand der polizeilichen Kriminalstatistik und verdeutlichten in diesem Zusammenhang die Auswirkungen des sogenannten Dunkel- und Hellfeldes auf das subjektive Sicherheitsgefühl der Bevölkerung.

Durch die anonyme Bürgerbefragung, die aktuell in Biedenkopf läuft und die über die Homepage der Stadt allen Bürgerinnen und Bürgern offensteht, soll das subjektive Sicherheitsgefühl erfragt und ermittelt werden.

"Wir hoffen auf eine hohe Beteiligung; hoffen, dass uns die Bürgerinnen und Bürger anvertrauen, wo und warum sie sich unsicher fühlen, um aus dem Ergebnis passgenaue Präventionsmaßnahmen für Biedenkopf umsetzen und damit sowohl das Sicherheitsgefühl zu stärken als auch die objektive Sicherheit weiter zu erhöhen!" so die KOMPASS-Berater.

Zum Abschluss appelierte Bürgermeister Joachim Thiemig: "Liebe Bürgerinnen und Bürger, bitte nehmen Sie an unserer Umfrage teil, nutzen Sie die Gelegenheit, sich aktiv in dieses wichtige Thema einzubringen und leisten Sie damit einen Beitrag, um die Sicherheit in unserer Stadt zu verbessern."

Martin Ahlich

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Raiffeisenstraße 1
35043 Marburg
Telefon: 06421-406 120

E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh
Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei
Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/4d7671

@ presseportal.de