Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

LWSPA M-V: 30 Tote bei maritimen Unfällen 2019 in Mecklenburg-Vorpommern

09.01.2020 - 14:16:43

Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern / LWSPA M-V: 30 Tote ...

Waldeck - Im Jahr 2019 kam es an den Küsten, Binnenseen und Flüssen in Mecklenburg-Vorpommern zu 30 tödlich verunglückten Personen. Bei den insgesamt 18 Badetoten ist ein Rückgang von sieben Personen im Vergleich zum Vorjahr festzustellen. "Die rückläufige Entwicklung der Opferzahlen bei den Badetoten ist auf den ersten Blick sehr erfreulich, bei genauerer Betrachtung zeige sich aber, dass diese Zahl immer noch die dritthöchste Opferzahl in den letzten zehn Jahren ist", so Robert Stahlberg, Sprecher der Wasserschutzpolizei M-V. Die jüngste ums Leben gekommene Person war ein 10-jähriges Mädchen im Tessiner Naturfreibad. Die älteste ertrunkene Person war eine 83-jährige Frau aus Mecklenburg-Vorpommern, welche im Tollensesee ums Leben kam. Im Binnenbereich des Landes verstarben sieben Personen, an der Ostseeküste insgesamt elf Personen. Die Ursachen sind dabei vielfältig, oft werden besonders im Küstenbereich die Kräfte der Strömungs- und Wellenverhältnisse verkannt. Darüber hinaus Überschätzen die Badenden oft ihre eigenen Fähig- und Fertigkeiten. Sechs tödlich verunglückte Personen sind dem sog. sonstigen maritimen Unfallgeschehen zuzuordnen. Darunter ein privater Taucher auf der Suche nach Kriegsmunition im Schweriner Ziegelinnensee, Suizidenten und Personen, die Infolge erheblichen Alkoholgenusses in Seen oder Flüsse gestürzt und ertrunken sind. Sechs weitere Personen verstarben in Folge eines Sportbootunfalls, wie ein 62-jähriger über Bord gegangener Segler ohne Rettungsweste vor Kühlungsborn oder ein 53-jähriger, der im gesperrten Badebereich vor Binz schwamm und von einem Motorboot mit angehängter "Bade-Banane" überfuhren wurde.

Rückfragen zu den Bürozeiten:

Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern Pressestelle Robert Stahlberg Telefon: 038208/887-3112 E-Mail: presse@lwspa-mv.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de

www.facebook.com/WasserschutzpolizeiMV/

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108749/4487544 Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Vorfall in Gelsenkirchen - Tödliche Polizeischüsse: Ermittlungen wegen Totschlags. Was wirklich passierte, ist noch immer nicht klar. Auch nicht, ob die Schüsse wirklich aus Notwehr fielen. Die tödlichen Schüsse eines Polizeianwärters auf einen mit einem Messer bewaffneten Mann in Gelsenkirchen sorgten für Aufsehen. (Politik, 16.01.2020 - 08:08) weiterlesen...

Gefährlich, aber erlaubt - Schreckschusspistolen immer beliebter. Und hören sich auch fast so an. Darin dürfte der Reiz liegen, den Schreckschusspistolen vor allem auf manche Männer ausüben. Sie sehen genauso aus wie echte Waffen. (Politik, 15.01.2020 - 07:58) weiterlesen...

Silvester-Ausschreitungen in Leipzig: Staatsanwaltschaft prüft Videos. «Nur dann können wir umfangreich prüfen», sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz der dpa. Er bat darum, die Mitschnitte den Ermittlern vollständig und im Original zur Verfügung zu stellen. «Wir werden diese Aufnahmen prüfen.» Man werde dann auch versuchen, das Material mit technischen Hilfsmitteln aufzubereiten, um möglichst viel aus den Aufnahmen herauszubekommen. Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Videos werden geprüft. Zugleich appelliert sie an Geschädigte, Anzeige zu erstatten. Was geschah in der Silvesternacht in Connewitz? Die Leipziger Staatsanwaltschaft will neue Videos von den Ausschreitungen prüfen. (Politik, 12.01.2020 - 17:58) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Staatsanwalt prüft Videos Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 17:32) weiterlesen...