Polizei, Kriminalität

LPI-SLF: Vom Spieleabend geflüchtet

05.12.2018 - 13:06:58

Landespolizeiinspektion Saalfeld / LPI-SLF: Vom Spieleabend geflüchtet

Saalfeld - Aus Angst vor möglichen Auseinandersetzungen flüchteten am Dienstagabend zwei junge Asylbewerber aus einer Saalfelder Gemeinschaftsunterkunft. Besorgte Zeugen hatten gegen 20.00 Uhr die Polizei gerufen, als sie die beiden aufgeregten jungen Männer ohne Schuhe und Jacke zu Fuß auf der Straße am Mittleren Watzenbach antrafen. Bei der anschließenden Befragung durch die Polizei, gaben die 18 und 22 Jahre alten Afghanen an, dass sie aus Angst vor einem Landsmann geflüchtet seien. Dem habe wohl nicht gefallen, dass die eigentlich in Jena untergebrachten Asylbewerber sich am Abend mit zwei jungen Damen gleicher Nationalität in einer Saalfelder Unterkunft trafen. Als die vier nach eigenen Angaben gerade zusammen beim Spieleabend in der Wohnung saßen, sei der aufgebrachte Landsmann über den Balkon geklettert und habe mit Gewalt versucht, in die Wohnung zu gelangen. Dabei sei unter anderem die Balkontür beschädigt worden. Aus Angst vor körperlichen Auseinandersetzungen flüchteten die beiden jungen Männer über ein anderes Fenster ins Freie und liefen weg. Zum Glück kam nach jetzigen Informationen der Polizei keiner der Beteiligten zu Schaden. Die Polizei ermittelt derzeit noch zur Identität des verdächtigen Afghanen. Gegen ihn wurde eine Anzeige wegen des Verdachts der Sachbeschädigung gefertigt.

OTS: Landespolizeiinspektion Saalfeld newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/126724 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_126724.rss2

Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei Landespolizeiinspektion Saalfeld Pressestelle Telefon: 03671 56 1503 E-Mail: presse.lpi.saalfeld@polizei.thueringen.de http://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...

Pferdetransporter brachte Razzia-Ermittler auf Spur der Mafia. Der Transporter sei vor zwei Jahren im britischen Fährhafen Harwich sichergestellt worden. Den mutmaßlichen Mafiosi werden bisher mindestens 23 solcher Transporte von jeweils 80 Kilogramm Kokain aus den Niederlanden nach England zur Last gelegt. Köln - Auf die Spur der mutmaßlichen Mafia-Mitglieder sind die deutschen Ermittler durch den Fund von massenweise Kokain in einem präparierten Pferdetransporter gekommen. (Politik, 05.12.2018 - 16:44) weiterlesen...

Fremde Welt Als würde man in eine Fremde Welt blicken: In einer Plastiktüte schwimmen Glasaale, bevor sie in Heidesheim am Rhein ausgewildert werden. (Media, 04.12.2018 - 15:50) weiterlesen...