Polizei, Kriminalität

LPI-SLF: Polizei warnt vor Betrügern am Telefon und im Internet

17.04.2019 - 13:06:42

Landespolizeiinspektion Saalfeld / LPI-SLF: Polizei warnt vor Betrügern ...

Saalfeld - Auch vor Ostern versuchten dreiste Betrüger am Telefon und im Internet wieder Bürgerinnen und Bürger um ihre Erspartes zu bringen. Im Zuständigkeitsbereich der LPI Saalfeld registrierten die Beamten aktuell drei Fälle, bei denen die Täter mit unterschiedlichen Maschen vorgingen.

In Bad Blankenburg riefen mutmaßliche Betrüger diese Woche eine Rentnerin an, und berichteten ihr, sie hätte bei einem angeblichen Gewinnspiel einen Einkaufsgutschein in Höhe von knapp 1000 Euro gewonnen. Zum Erhalt des vermeintlichen Gewinns sollte sie ihre vollständigen Kontodaten verraten. Die aufmerksame Dame erkannte den offensichtlichen Betrug, da sie an keinerlei Gewinnspiel teilnahm und verständigte die Polizei.

In Neuhaus-Schierschnitz kontaktierten offensichtliche Betrüger einen Anwohner per Telefon und wollten diesem einreden, er müsse dringend offene Schulden bezahlen. Angeblich hätten die Anrufer einen Pfändungstitel gegen den Mann und würden diesen vor Ort vollstrecken, wenn er nicht umgehend mehrere Tausend Euro überweist. Der Zeuge war sich zum Glück sicher, dass er keine Schulden hat und erkannte den Betrugsversuch rechtzeitig.

Weniger Glück hatte ein Pensionär aus Saalfeld. Er ließ sich im Internet von einer vermeintlichen Glücksspielseite täuschen und überwies mehrere Tausend Euro auf ausländische Konten, um in den Genuss der versprochenen hohen Rendite sogenannter Bitcoinguthaben zu kommen. Als sein angebliches Online-Gewinnkonto bereits nach kurzer Zeit eine Verdopplung seiner investierten 5000 Euro vorgaukelte, wollte er das Geld abheben und erlebte eine böse Überraschung. Das Geld und die Bitcoins waren plötzlich verschwunden, sein Konto wies nur noch wenige Cent auf und alle Kontaktversuche zum angeblichen Gewinnspielbetreiber scheiterten.

In allen Fällen ermittelt die Kripo Saalfeld wegen Betrugsverdachts. Diesbezüglich mahnen die Ermittler der Kriminalpolizei zur besonderen Vorsicht bei Geldgeschäften und Gewinnspielangeboten am Telefon und im Internet. Lassen Sie sich nicht von hohen Gewinnversprechen blenden und informieren sie bei Verdachtsfällen umgehend die nächste Polizeidienststelle!

OTS: Landespolizeiinspektion Saalfeld newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/126724 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_126724.rss2

Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei Landespolizeiinspektion Saalfeld Pressestelle Telefon: 03671 56 1503 E-Mail: presse.lpi.saalfeld@polizei.thueringen.de http://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Mordserie erschüttert Zypern. Die Polizei hat bisher die Leichen von zwei Frauen entdeckt. Der mutmaßliche Täter hat laut Polizei den Mord der zwei Frauen gestanden. Es handelt sich um einen 35-Jährigen Hauptmann der Zyprischen Nationalgarde. Die Ermittler befürchten, dass der Mann zahlreiche andere Frauen ermordet habe, berichteten zyprische Medien. In mehreren Regionen der Insel wird deshalb nach sterblichen Überresten gesucht. Nikosia - Auf der Touristeninsel Zypern soll ein Serienmörder mehrere Frauen umgebracht und sie in den Schächten einer verlassenen Erzgrube und in anderen Regionen verscharrt haben. (Politik, 22.04.2019 - 20:28) weiterlesen...

Tumult in Mülheim - 50 Männer umzingeln Polizisten bei Verkehrskontrolle. Doch die Verkehrskontrolle im Ruhrgebiet endete mit Tumult und einem Großeinsatz. Eigentlich wollten Mülheimer Polizisten nur einen nach Alkohol riechenden Autofahrer zur Blutprobe auf die Wache mitnehmen. (Politik, 20.04.2019 - 14:06) weiterlesen...

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...