Polizei, Kriminalität

LPI-J: Pressebericht Weimar 13.01.2019

13.01.2019 - 09:26:46

Landespolizeiinspektion Jena / LPI-J: Pressebericht Weimar 13.01.2019

Weimar - Person aus Löschteich gerettet Samstagmorgen fiel ein 14-jähriger Einheimischer in den Löschteich in Stedten bei Kranichfeld. Beim Vorbeispazieren war dem leicht alkoholisierten Jugendlichen etwas ins Wasser gefallen, woraufhin er sich zu weit nach vorn beugte und hinein stürzte. Durch einen Anwohner konnte er leicht unterkühlt gerettet werden. Er wurde vorsorglich ins Klinikum gebracht. Die freiwillige Feuerwehr war ebenfalls im Einsatz.

Scheibe eingeschlagen Am Freitag in der Zeit von 12 bis 16 Uhr schlugen unbekannte Täter bei einem Pkw Nissan die Heckscheibe ein. Dieser stand in der Robert-Koch-Allee in Bad Berka auf einem Waldweg hinter einem Wohnblock abgeparkt. Es entstand Sachschaden in Höhe von 500 Euro. Aus dem Innenraum wurde nichts entwendet.

Pkw-Diebstähle In der Zeit vom 21.12.2018 bis 11.01.2019 entwendeten unbekannte Täter aus Umpferstedt, Safransgarten einen Mercedes Benz Vito im Wert von 4000 Euro. Das Fahrzeug stand ordnungsgemäß verschlossen am Fahrbahnrand abgeparkt.

Ein weiterer Fahrzeugdiebstahl ereignete sich am Samstag in der Zeit von Mitternacht bis 10:00 Uhr Am Bahnhof in Kranichfeld. Dort entwendeten unbekannte Täter einen Renault-Transporter im Wert von 8000 Euro. Im Laderaum bewahrte der Fahrzeugnutzer diverse Werkzeuge auf. Dieser stand ordnungsgemäß verschlossen auf einer Stellfläche neben eines Wohnhauses.

Einbruch in Hotel In der Nacht zu Freitag drangen unbekannte Täter gewaltsam in den Bürobereich eines Hotels in der Berkaer Straße ein. Ob etwas entwendet wurde stand zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch nicht fest.

Garageneinbruch Unbekannte Täter drangen gewaltsam in drei Garagen in der Eduard-Rosenthal-Straße ein und durchwühlten diese. Zum Beutegut konnten noch keine Angaben gemacht werden. Der Sachschaden an den aufgebrochenen Türen bzw. Schlössern beträgt insgesamt 300 Euro.

Leicht verletzt bei Verkehrsunfall Freitag gegen 10 Uhr befuhr ein 41-jähriger VW-Fahrer die Tiefengrubener Straße in Bad Berka Richtung Tiefengruben. Direkt dahinter fuhr eine 32-jährige Renaultfahrerin. Der VW-Fahrer musste verkehrsbedingt anhalten. Dies bemerkte die 32-Jährige zu spät und fuhr auf. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Gesamthöhe von 3000 Euro. Der 9-jährige Beifahrer des VW erlitt leichte Verletzungen und wurde ins Klinikum gebracht.

Zeugen gesucht nach Trunkenheitsfahrt Samstag um 18:45 Uhr befuhr ein Pkw Opel die Berkaer Straße in Schlangenlinien stadteinwärts. Dabei geriet er auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem entgegenkommenden Pkw, der gerade noch ausweichen konnte. Bei beiden Pkw wurden die Außenspiegel beschädigt. Es entstand Sachschaden in Höhe von 200 Euro. Der 62-jährige Unfallverursacher konnte kurze Zeit später durch Polizeibeamte gestoppt werden. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,41 Promille.

Fahrschüler betrunken Sonntagmorgen gegen 4 Uhr kontrollierten die Beamten in der Robert-Koch-Allee in Bad Berka einen Pkw Renault. Der 29-jährige Fahrzeugführer war nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und pustete 1,16 Promille. Er gab an, gerade seine Fahrschule zu absolvieren.

Unfälle mit Winterdienst Freitagnachmittag fuhr ein 31-Jähriger mit einem Räumfahrzeug des Winterdiensts aus Hottelstedt Richtung Buchenwald. An einer Feldwegseinfahrt beabsichtigte er zu drehen. Dabei kam ihm ein 30-jähriger VW-Fahrer entgegen, welcher dies wahrnahm und wartete. Auf der winterglatten Fahrbahn kam das Räumfahrzeug ins Rutschen und stieß gegen die Pkw. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von 500 Euro. Verletzt wurde niemand. Freitag gegen 9 Uhr befuhr ein 45-jähriger Fahrzeugführer des Winterdiensts die Industriestraße Richtung Nordstraße. Ein 52-jähriger Audifahrer befuhr die Nordstraße in Richtung Kreuzung Industriestraße. Der Winterdienst missachtete die Vorfahrt, weshalb es zur Kollision kam. Es entstand leichter Schaden am Fahrzeug des Winterdienstes. Am Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden (10000 Euro). Verletzt wurde niemand.

Baum umgestürzt Freitagvormittag kippte aufgrund der Schneemassen auf der K511 zwischen Bad Berka und Hetschburg ein Baum auf die Straße. Die Feuerwehr konnte diesen nach zweistündiger Vollsperrung beräumen. Personen- oder Sachschaden entstand nicht.

OTS: Landespolizeiinspektion Jena newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/126722 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_126722.rss2

Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei Landespolizeiinspektion Jena Polizeiinspektion Weimar Telefon: 03643 8820 E-Mail: dgl.pi.weimar@polizei.thueringen.de http://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...