Polizei, Kriminalität

LPI-J: Pressebericht der PI Apolda

02.12.2018 - 11:46:39

Landespolizeiinspektion Jena / LPI-J: Pressebericht der PI Apolda

Apolda - Pressebericht für den Zeitraum von Freitag, den 30.11.2018 06:00 Uhr bis Sonntag, den 02.12.2018 06:00 Uhr für den Schutzbereich der Polizeiinspektion Apolda

Kriminalitätslage:

-----------

Verkehrsgeschehen:

Am 30.11.2018 ereignete sich gegen etwa 15:15 Uhr auf dem Parkplatz des Lidl Marktes in der Buttstädter Straße eine Verkehrsunfallflucht der besonderen Art. Hier befuhr zu dieser Zeit die Fahrerin eines Pkw VW Touran den Parkplatz aus Richtung des Marktes kommend und beabsichtigte über die Ausfahrt auf die Buttstädter Straße zu fahren. Als sich die Fahrerin bereits auf Höhe des Eingangsbereiches auf dem dortigen Fußgängerüberweg befand, kam plötzlich eine weibliche Person aus dem Eingangsbereich des Marktes geeilt und wollte auf den Parkplatz laufen. Dabei lief sie direkt in das Fahrzeug der Fahrerin mit dem Pkw Touran. Dabei riss der linke Außenspiegel vom Fahrzeug ab und die Fußgängerin kam zu Fall. Die Fahrerin stoppte ihr Fahrzeug sofort und wollte der Fußgängerin zu Hilfe eilen. Als die Pkw Fahrerin dann die Polizei und Rettung rufen wollte, entfernte sich die unbekannte Fußgängerin in unbekannte Richtung. Ob sich die Fußgängerin bei dem Unfall verletzte, ist bislang unbekannt. Am Fahrzeug entstand Sachschaden am Außenspiegel und der linken Fahrzeugseite. Die flüchtige Fußgängerin trug eine rote Jacke, blaue Jeans, hat weiße kurze Haare, trägt eine Brille und hat eine schlanke Gestalt. Hinweise zur Klärung dieser Unfallflucht und zur Identität der Fußgängerin nimmt die Polizei Apolda entgegen.

Ein weiterer Unfall ereignete sich am 30.11.2018 gegen 11:15 Uhr in der Bukarester Straße in Apolda. Hierbei wollte der Fahrer eines Lkw mit seinem Fahrzeug zunächst zurücksetzen, um dann nach links in eine hier befindliche Firmeneinfahrt einzubiegen. Da der Lkw Holz geladen hatte, stand auf Grund der Länge des Ladegutes, die Hecktür des Anhängers offen. Beim Rückwärtsfahren übersah dann der Fahrer das hinter ihm parkende Fahrzeug Pkw Renault Megane, wobei die rechte Hecktür des Anhängers die Windschutzscheibe des Pkw durchstieß. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von etwa insgesamt 2700 Euro. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

Am 01.12.2018 ereignete sich gegen etwa 16:00 Uhr ein Verkehrsunfall in der Ortslage Oßmannstedt. Hier befuhr der Fahrer eines Pkw BMW die Liebstedter Straße und beabsichtigte der Hauptstraße folgend in die Wielandstraße einzubiegen. Hier kam zu dieser Zeit die Fahrerin eines Pkw Subaru, mit ihrem Fahrzeug aus Richtung Karl- Liebknecht- Straße die Wielandstraße entlang und beabsichtigte diese in gerader Richtung zu verlassen. Dies übersah der Fahrer des BMW im Kurvenbereich und es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 100 Euro. Verletzt wurde niemand.

In der Nacht vom 01.12.2018 zum 02.12.2018 befuhr der Fahrer eines Pkw Citroen gegen etwa 23:59 Uhr die Straße In den Weinbergen in Niedertrebra aus Richtung Escherode kommend. Zu dieser Zeit führte er an seinem Pkw einen Sonderanhänger zum Transport für Tiere. Im vorliegenden Fall befanden sich hier 4 Schäferhunde in den Boxen. Beim Befahren einer Rechtskurve kam er augenscheinlich zu weit nach rechts und touchierte mit der Beifahrerseite seines Fahrzeugs einen dort abgestellten Pkw VW Passat, mit dem er an dieser Stelle offenbar nicht gerechnet hatte. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 10000 Euro. Verletzt wurde bei diesem Unfall niemand. Auch die Hunde im Anhänger blieben zum Glück unverletzt. Durch die alarmierte Polizei konnte jedoch beim dem Unfallverursacher vor Ort, ein Atemalkoholwert von 0,61 Promille festgestellt werden.

i. A. Walter, POK in

Claudia Walter Sachbearbeiterin Einsatz- und Streifendienst zgl. stellv. Dienstschichtleiterin -------------------------------------------------------------- POLIZEIINSPEKTION APOLDA Einsatz- und Streifendienst Bahnhofstraße 23 | 99510 Apolda Tel: +49 (0) 3644 541-224 | Fax: +49 (0) 3644 541-199 www.polizei.thueringen.de · claudia.walter@polizei.thueringen.de

OTS: Landespolizeiinspektion Jena newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/126722 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_126722.rss2

Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei Landespolizeiinspektion Jena Polizeiinspektion Apolda Telefon: 03644 541225 E-Mail: dgl.pi.apolda@polizei.thueringen.de http://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 18:00) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in Frankfurter Polizei - LKA ermittelt. Das Landeskriminalamt hat sich eingeschaltet, die Politik ist alarmiert, auch Kollegen der beschuldigten Beamten sind besorgt. Das Ausmaß der Vorwürfe ist nicht klar. Schon vor einer Woche war bekannt geworden, dass fünf Beamte aus dem Frankfurter 1. Revier suspendiert wurden. Sie sollen sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei ziehen weitere Kreise. (Politik, 17.12.2018 - 15:58) weiterlesen...