Polizei, Kriminalität

LPI-J: Meldungen aus Jena

07.12.2018 - 13:36:52

Landespolizeiinspektion Jena / LPI-J: Meldungen aus Jena

Jena - Ein Vorfahrtsfehler führte am Donnerstagnachmittag in Jena-Göschwitz zu einem Unfall. Ein Opel-Fahrer befuhr die Brüsseler Straße von der Stadtrodaer Straße aus kommend und wollte nach links in die Amsterdamer Straße abbiegen. Dabei übersah er einen Ford, der auf der Brüsseler Straße in Richtung Stadtrodaer Straße unterwegs war. Beide stießen zusammen, es entstand ca. 5.000 Euro Sachschaden. Beide Fahrzeugführer blieben unverletzt.

Heftig eskalierte eine Verkehrssituation am Donnerstagmorgen in Jena-Ost. Ein VW-Fahrer befuhr entgegengesetzt der Einbahnstraße die Helmboldstraße. Ein Transporter blockierte kurzzeitig die Straße, da der Fahrer mit zwei weiteren Personen das Fahrzeug gerade beladen wollte. Dem VW-Fahrer dauerte dies zu lange, er wollte nicht warten. Er signalisierte dem Transporter-Fahrer, dass er zur Seite fahren solle, damit er vorbei fahren könne. Als Antwort verwies dieser darauf, dass es sich um eine Einbahnstraße handele und das Auto entgegengesetzt der erlaubten Fahrtrichtung unterwegs war. Daraufhin drängelte sich der VW-Fahrer am linksseitig haltenden Transporter vorbei. Dabei touchierte er den Außenspiegel des Transporters. Aufgebracht über so viel Dreistigkeit stellte sich der Fahrer des Transporters vor den VW und schlug mit der flachen Hand auf die Motorhaube. Der VW-Fahrer beschleunigte daraufhin sein Auto kurzzeitig und stieß dadurch den Transporter-Fahrer ein Stück weg. Anschließend ließ er seinen Motor aufheulen, fuhr mit durchdrehenden Reifen los und schleifte den Mann etwa 200 Meter auf seiner Motorhaube bis in die Schenkstraße mit sich. Als die Beifahrerin des VW-Fahrers versuchte, bei einem kurzen Stoppen an der Kreuzung aus dem Auto auszusteigen, beschleunigte der Fahrer nochmals. Die junge Frau stürzte auf die Straße. Bei einer erneuten Vollbremsung wurde auch der Transporter-Fahrer von der Motorhaube geworfen. Der VW-Fahrer verließ daraufhin die Unfallstelle. Die junge Frau und der Transporter-Fahrer erlitten leichte Verletzungen. Das Handy des Transporter-Fahrers wurde beschädigt. Dabei entstand 300 Euro Sachschaden. Gegen den VW-Fahrer wurden Anzeigen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Gefährliche Körperverletzung sowie Unfallflucht erstattet. Sein Führerschein wurde sichergestellt.

OTS: Landespolizeiinspektion Jena newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/126722 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_126722.rss2

Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei Landespolizeiinspektion Jena Pressestelle Telefon: 03641 811503 E-Mail: pressestelle.lpi.jena@polizei.thueringen.de http://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...