Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

LPI-EF: Warnung vor Betrügern

26.06.2020 - 13:56:40

Landespolizeiinspektion Erfurt / LPI-EF: Warnung vor Betrügern

Erfurt - In Zeiten niedriger Zinsen wird vermehrt nach alternativen Geldanlagen gesucht. Hier kommen Betrüger ins Spiel, die durch die Investition von meist ca. 250 Euro hohe Gewinnversprechen mit Kryptowährung (Bitcoin und Co.) versprechen. Schon nach kurzer Zeit erhält der Interessierte Anrufe von "Brokern". Außerdem erhält man einen Online-Zugang zu seinem "Trader Konto" und kann, nach Einzahlung von weiteren ca. 2.000 Euro, dort sein neues Guthaben von meist ca. 50.000 Euro einsehen. Sobald es jedoch um eine Rückzahlung geht, werden Steuern und Gebühren fällig, die erneut auf meist ausländische Konten in Großbritannien und Osteuropa überwiesen werden sollen. Die Polizei warnt hierzu ausdrücklich. Es handelt sich um eine Betrugsmasche. Das eingezahlte Geld von meist 20.000 bis 25.000 Euro ist verloren. Gewinne erzielen nur die Betrüger. Auf diese Art und Weise verlor ein Erfurter in diesem Jahr 200.000 Euro. Auch Fakeshops sprießen in den letzten Monaten wie Pilze aus dem Boden und verleiten Käufer per Überweisung Geld zu zahlen. Meist wird ein Zahlungsziel im Ausland, z.B.: Spanien, angegeben. Auch diese Gelder sind fast immer verloren. Die Ersteller eines Fakeshops können kaum festgestellt werden. Fast täglich erreichen die Kriminalpolizei Erfurt diesbezüglich Anzeigen. Die Schadensumme liegt zumeist zwischen 200 und 300 Euro. Die Polizei rät daher in allen Fällen vorher die betreffenden Seitennamen zusammen mit dem Stichwort "Betrug" im Internet zu recherchieren, um so Verbraucherschutz-Warnungen zu finden. (JN)

Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei Landespolizeiinspektion Erfurt Pressestelle Telefon: 0361 7443 1504 E-Mail: pressestelle.lpi.erfurt@polizei.thueringen.de http://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/126719/4635388 Landespolizeiinspektion Erfurt

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...