Polizei, Kriminalität

LPI-EF: Flüchtiges Fahrzeug gestoppt

14.01.2019 - 07:01:18

Landespolizeiinspektion Erfurt / LPI-EF: Flüchtiges Fahrzeug gestoppt

Erfurt - Am 12.01.2019 gegen 03:15 Uhr gab ein 18 jähriger Fahrer eines Mercedes Vito beim Anblick der Polizei plötzlich Vollgas, um sich einer Kontrolle zu entziehen. Der Fahrer reagierte weder auf die Anhaltesignale des Streifenwagens, noch auf Blaulicht und Martinshorn. Mit rund 90 km/h raste er auf der Clara-Zetkin-Straße in Richtung Stauffenbergallee. Während der Verfolgung kam der Mercedes mehrfach bedenklich nahe an die am Seitenrand geparkten Fahrzeuge. An der Kreuzung Clara-Zetkin-Straße/ Schillerstraße verursachte der Raser beinahe einen Verkehrsunfall, da er die dortige Lichtzeichenanlage bei "Rot" passierte. Nur durch eine Vollbremsung des anderen Fahrzeugführers konnte eine Kollision verhindert werden. Nach kurzer Verfolgungsfahrt durch die Polizei wurde das Fahrzeug im Bereich der Thälmannstraße/ Iderhoffstraße gestoppt. Bei der Überprüfung des Fahrers stellten die Beamten deutlichen Alkoholgeruch fest. Ein vor Ort durchgeführter Test ergab einen Wert von 0,91 Promille. Den Fahrer erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung im Straßenverkehr. Weiterhin wurde sein Führerschein sichergestellt.

Zeugen, insbesondere Verkehrsteilnehmer, die von dem flüchtenden Fahrzeug gefährdet bzw. zu Fahrmanövern gedrängt wurden, werden gebeten sich unter 0361-7443-0 beim Inspektionsdienst Süd oder einer anderen Polizeidienststelle zu melden. (SE)

OTS: Landespolizeiinspektion Erfurt newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/126719 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_126719.rss2

Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei Landespolizeiinspektion Erfurt Inspektionsdienst Süd Telefon: 0361 7443 0 E-Mail: pi.erfurt.id-sued@polizei.thueringen.de http://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...