Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

LPD-EF: Versammlungslage am 23. Mai 2020 in Thüringen

23.05.2020 - 20:56:27

Landespolizeidirektion / LPD-EF: Versammlungslage am 23. Mai 2020 in ...

Erfurt - Am heutigen Tag fanden thüringenweit Versammlungen statt. Insgesamt zählte die Thüringer Polizei 16 Versammlungen, von denen die überwiegende Zahl angemeldet war.

Die Polizei geht insgesamt von ca. 850 Teilnehmern aus. Die größten Versammlungen fanden in Erfurt (440 TN bei sechs Versammlungen im gesamten Stadtgebiet), Gera (120 TN) und Nordhausen (120 TN) statt.

Die Erfurter Versammlung mit ca. 350 Teilnehmern und Zuschauern auf dem Domplatz war durch die Versammlungsbehörde der Stadt Erfurt als Standkundgebung genehmigt. Entgegen den mehrfachen Aufforderungen der Polizei, dieser Auflage Folge zu leisten, unternahmen kleinere Personengruppen den Versuch, einen sogenannten Hygienespaziergang über die Markt- und Schlösserstraße und den Anger durchzuführen. Dabei kam es zu Widerstandshandlungen gegenüber den eingesetzten Beamten und daraus folgend zu Identitätsfeststellungen. Insgesamt wurden 4 Anzeigen (3 mal Widerstand, 1 mal Volksverhetzung) erstattet und 73 Platzverweise im Stadtgebiet ausgesprochen.

In Gera wurde ein Aufzug genehmigt, nachdem sich ein Versammlungsleiter erklärte. 120 Personen nahmen ohne nennenswerte Zwischenfälle an der Kundgebung teil. Es wurden zwei Anzeigen wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz erstattet.

In Nordhausen nahmen ebenfalls 120 Teilnehmer an einer genehmigten Versammlung teil. Diese wurde durch die Versammlungsleiterin beendet, nach dem es zu Differenzen mit den Teilnehmern hinsichtlich des Tragens des MNS kam. Auf Grund einer Verweigerung der Namensangabe wurde eine Ordnungswidrigkeitenanzeige aufgenommen.

Die übrigen kleineren Versammlungen in Thüringen verliefen unter geringer Teilnehmerzahl störungsfrei.

Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei Landespolizeidirektion Pressestelle Telefon: 0361 662 3025 E-Mail: pressestelle.lpd@polizei-thueringen.de http://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/125951/4604256 Landespolizeidirektion

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Gegen Rassismus - Basketball-Ikone Michael Jordan spendet 100 Millionen Dollar Chicago - Basketball-Legende Michael Jordan will in den kommenden zehn Jahren mit einer Spende über insgesamt 100 Millionen Dollar (rund 88 Millionen Euro) den Kampf gegen den Rassismus vorantreiben. (Polizeimeldungen, 06.06.2020 - 08:04) weiterlesen...

«Kontraste»-Bericht - Polizist soll Informationen an AfD-Chatgruppe verraten haben. Wenn Dienstgeheimnisse verraten werden, ist das schon problematisch genug. Noch schlimmer wird es, wenn einzelne Mitwisser zu rechtsextremistischen Kreisen gehören könnten. Die Polizei muss mit vielen Informationen sorgfältig umgehen. (Politik, 05.06.2020 - 16:52) weiterlesen...

«Kontraste» - Polizist soll Informationen an AfD-Chatgruppe verraten haben. Wenn Dienstgeheimnisse verraten werden, ist das schon problematisch genug. Noch schlimmer wird es, wenn einzelne Mitwisser zu rechtsextremistischen Kreisen gehören könnten. Die Polizei muss mit vielen Informationen sorgfältig umgehen. (Politik, 05.06.2020 - 16:50) weiterlesen...

Anti-Rassismus-Proteste - NFL-Quarterback Brees entschuldigt sich für seine Aussagen New Orleans - Der Quarterback der New Orleans Saints, Drew Brees, hat sich für seine Kommentare zu Anti-Rassismus-Protesten von Football-Spielern entschuldigt. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 17:14) weiterlesen...

Proteste in den USA - NFL-Quarterback Brees sorgt mit Kommentaren für Empörung. Die Kommentare des sportlich über die Maßen respektierten Quarterbacks der New Orleans Saints stoßen vielen nun sauer auf. Die USA sind aufgewühlt, viele Sportler positionieren sich seit Tagen klar und deutlich gegen Rassismus und teilen ihre eigenen Erfahrungen damit. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 05:14) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Strafe für protestierende Fußballer. Der DFB will auch künftig Anti-Rassismus-Aktionen von Fußballprofis nicht ahnden. Die öffentlichkeitswirksamen Solidaritätsaktionen von Weston McKennie, Jadon Sancho, Achraf Hakimi und Marcus Thuram bleiben sportrechtlich ohne Folgen. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 16:31) weiterlesen...