Polizei, Kriminalität

Lorsch: Mehr als 1000 Euro Schaden / Wer kann Hinweise zu Sachbeschädigungen geben?

03.12.2018 - 18:21:41

Polizeipräsidium Südhessen / Lorsch: Mehr als 1000 Euro Schaden ...

Lorsch - Höher als 1000 Euro werden die Schäden an geparkten Autos geschätzt, die am Wochenende in Lorsch standen und offenbar mutwillig beschädigt wurden. Der Lack an einem schwarzen Kia Kombi wurde am Samstag (1.12) zwischen 17.30 Uhr und 19.15 Uhr in der Schulstraße mit einem spitzen Gegenstand an der Fahrerseite während des Weihnachtsmarktbesuches verkratzt. Die Anzeige zu einem weiteren Fahrzeug in der Straße ist noch in Bearbeitung. In der Stiftstraße traf es einen roten Toyota Auris. Das Auto stand in der Nacht zum Sonntag (1.-2.12) am Straßenrand, als die Riefen ins Blech geritzt wurden. Möglicherweise sind noch mehrere Autos auf ähnliche Art und Weise beschädigt, die noch nicht bei der Polizei gemeldet wurden.

Hinweise zu den/ dem Verursacher nehmen die Ermittler in Heppenheim (DEG) entgegen. Telefon: 06252 / 7060.

OTS: Polizeipräsidium Südhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen Klappacher Straße 145 64285 Darmstadt Christiane Kobus Telefon: 06151/969-2410 o. mobil: 0152/218 83 783 Fax: 06151/969-2405 E-Mail: pressestelle.ppsh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...

Pferdetransporter brachte Razzia-Ermittler auf Spur der Mafia. Der Transporter sei vor zwei Jahren im britischen Fährhafen Harwich sichergestellt worden. Den mutmaßlichen Mafiosi werden bisher mindestens 23 solcher Transporte von jeweils 80 Kilogramm Kokain aus den Niederlanden nach England zur Last gelegt. Köln - Auf die Spur der mutmaßlichen Mafia-Mitglieder sind die deutschen Ermittler durch den Fund von massenweise Kokain in einem präparierten Pferdetransporter gekommen. (Politik, 05.12.2018 - 16:44) weiterlesen...